Kai Diekmann © Springer
Gewaltiger Twitter-Fauxpas

Diekmann twittert Adresse von Herbert Grönemeyer

von Thomas Lückerath
17.02.2015 - 12:30 Uhr

Tools

Social Networks

 

Im Januar zog „Bild“ in einer juristischen Auseinandersetzung mit Herbert Grönemeyer den kürzeren. Ein heutiger Tweet von Chefredakteur Kai Diekmann dürfte für neuen Ärger sorgen: Er veröffentlichte via Twitter sorglos die Adresse des Sängers.

Dieses Fettnäpfchen ist selbst für „Bild“ ungewöhnlich groß und offensichtlich: Am Dienstagmorgen um 6.49 Uhr richtete Kai Diekmann, Chefredakteur des Boulevardblatts, über seinen persönlichen Twitter-Account eine Frage an das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Es ging dabei um den im Januar zuerst vom „Spiegel“ berichteten Sieg von Herbert Grönemeyer gegen „Bild“ in der Frage eines veröffentlichten Videos von Grönemeyers emotionalen Aufeinandertreffen mit Fotografen am Köln-Bonner Flughafen. Einem Screenshot dieses Berichts stellt  Diekmann in seinem Tweet ein Foto eines „Spiegel“-Bericht über die sehr unterschiedlichen Haltungen deutscher Gerichte in dieser Frage gegenüber. Bis jetzt wäre dies noch ein weitgehend belangloser Tweet, wenn da nicht noch ein drittes Foto gewesen wäre: Das eines Beschlusses des Landgerichts Köln. Zu lesen ist dort die komplette Adresse von Herbert Grönemeyer.

Diekmann Tweet
© Screenshot DWDL.de

Der erste Tweet von Kai Diekmann - mit der hier nur von uns unlesbar gemachten Adresse

Es folgten am Morgen unmittelbar verblüffte und empörten Nachfragen via Twitter, ob der „Bild“-Chefredakteur hier mal eben kurzerhand die private Adresse des bekanntlich in London lebenden Herbert Grönemeyer veröffentlicht habe. Ein Abgleich der veröffentlichten Adresse mit Google Street View führt zu einem vergleichsweise unscheinbaren, schmalen Haus in einem für die britische Hauptstadt typischen Straßenzug. Einige Stunden blieb dieser Tweet unverändert im Netz. Am Vormittag wurde er dann gelöscht und um 10.19 Uhr veröffentlichte  Diekmann noch einmal auf den Wortlaut genau den gleichen Tweet - allerdings diesmal mit geschwärzter Adresse von Herbert Grönemeyer (siehe unten). Doch unbemerkt blieb der Fauxpas eben nicht, so dass aus einem belanglosen Tweet möglicherweise der nächste Streit zwischen dem um Privatsphäre bemühten Sänger und dem deutschen Boulebardblatt "Bild" entsteht.

Wir haben den "Bild"-Chefredakteur ebenso wie Grönemeyers Medienanwalt Herrn Dr. Christian Schertz am Vormittag um ein Statement gebeten. Via Twitter antwortete Kai Diekmann auch umgehend - und nimmt mit seinem Tweet auch gleich die (erwartbare) Reaktion von Dr. Schertz ein Stück weit vorweg. Doch eine Entschuldigung fällt dem "Bild"-Chefredakteur schwer. Seine Behauptung, wonach  der Beschluss des Landgerichts ja öffentlich sei und sein Tweet demnach also nur schlechter Stil, nicht aber unlauter gewesen sei, ist irreführend: Die Adressen der beteiligten Parteien werden vor Herausgabe von Beschlüssen von den Gerichten geschwärzt. Nach der eigenwilligen Logik des Kai Diekmann wären bei einer juristischen Auseinandersetzung Prominente sonst zwangsläufig zum Umzug gezwungen.

Kommentare zum Artikel

DWDL.de-Reihen

Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Die Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Media-Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die TV-News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von der WDR mediagroup. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten TV-Meldungen aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag

DWDL.de Newsletter

Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten: