Deutsche Welle © DW
Rentenreform beim Auslandsrundfunk

DW will Renten an öffentlichen Dienst angleichen

von Alexander Krei
09.11.2015 - 10:08 Uhr

Tools

Social Networks

 

Um mehr Geld ins Programm stecken zu können, will die Deutsche Welle in Zukunft bei den Renten für ehemalige Mitarbeiter sparen. Noch ist allerdings nicht klar, ob die Pläne umgesetzt werden: Von den Gewerkschaften kommt Gegenwehr.

Die Deutsche Welle will sparen - und hat bei diesem Vorhaben die Renten für ehemalige Mitarbeiter des staatlichen Auslandsrundfunks ins Visier genommen. "Unser Ziel ist, die Rentenzahlungen an den öffentlichen Dienst anzugleichen", kündigte Verwaltungsdirektorin Barbara Massing im "Handelsblatt" an. Gleichzeitig sollen die Renten in Zukunft von den Gehaltssteigerungen entkoppelt werden. "Wir wollen, dass die nach dem alten Versorgungssystem zugesagten Renten, die wesentlich höher liegen als die heutigen Rentenzusagen, jährlich nur ein Prozent steigen. Das aber verlässlich", so Massing.

Die gute Rentenversorgung insbesondere der Alt-Versorgten belaste den Bundeszuschuss für den Sender zunehmend. Von den 284 Millionen Euro, die die Deutsche Welle im nächsten Jahr von der Bundesregierung erhält, gehen mehr als 36 Millionen Euro in die Rentenzahlungen. Durch die Begrenzung der Altersversorgung sollen "Freimittel für das Programm" geschaffen werden, heißt es von Seiten des Senders. Derzeit ist die Deutsche Welle Teil des Tarifverbundes der ARD - und daran soll sich nach Ansicht vieler Mitarbeiter auch nichts ändern. Die Gewerkschaften wehren sich bereits gegen das Vorhaben.

Sollte sich die DW mit ihren Plänen durchsetzen, hätte das womöglich auch eine Signalwirkung auf die ARD, die selbst unter den hohen Kosten für die Altersversorgung früherer Mitarbeiter leidet.

Kommentare zum Artikel

DWDL.de-Reihen

Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neues aus der Welt der Vermarkter und Agenturen - präsentiert von RTL II zum Media-Update Mittwochs: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich - präsentiert von Sony zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von der WDR mediagroup. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten TV-Meldungen aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag

DWDL.de Newsletter

Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten: