ProSieben-Tweet © Screenshot Twitter
"Klare Haltung"

#Pro7Boykott: Erst der Hass, dann der Shitstorm

von Alexander Krei
09.01.2016 - 11:02 Uhr

Tools

Social Networks

 

Ein Twitter-Nutzer hat eine Moderatorin von ProSieben sexistisch beleidigt - weil das dem Sender zurecht nicht gefiel, kündigte er Konsequenzen an und erntete damit einen Shitstorm. Es gehe darum, Haltung zu zeigen, betonte ProSieben.

Der Hashtag #Pro7boykott hat am Freitag auf Twitter die Runde gemacht und befindet sich auch einen Tag später noch ganz oben in den Deutschland-Trends des sozialen Netzwerks. Auslöser für den Shitstorm, gegen den ProSieben zu kämpfen hat, ist dabei nicht etwa das Programm des Senders, sondern eine sexistische Beleidigung von "taff"-Moderatorin Rebecca Mir und die Ankündigung von Konsequenzen.

Ein Twitter-Nutzer hatte ProSieben am Freitag ein Foto der Moderatorin geschickt, versehen mit der wahrlich unhöflichen Frage: "Was ist das denn fürne Fiqqhure?" Daraufhin hatte der Sender öffentlich angekündigt, den Nutzer sowohl bei Twitter als auch bei der Staatsanwaltschaft zu melden - eigentlich ein nachvollziehbares Vorgehen. Bei zahlreichen Twitter-Nutzern stieß dieses Vorgehen allerdings auf überraschend wenig Verständnis.

"Ich finde es lächerlich von Pro7 das die wegen beleidigen im Internet jemanden Anzeigen. Das ist low", schrieb einer von ihnen in nicht gerade perfektem Deutsch, woraufhin ProSieben entgegnete: "Ja. Im Internet darf jeder Sesselpupser alles. Beleidigen, mobben, haten. Nicht." Inzwischen ist der Nutzer des beleidigenden Ursprungs-Postings übrigens tatsächlich von Twitter gesperrt worden, was man bei ProSieben wohl mit einiger Genugtuung zur Kenntnis genommen hat.

"Wer eine ProSieben-Moderarorin im Netz sexistisch angeht und beleidigt, muss mit Konsequenzen rechnen", stellte ProSieben-Sprecher Christoph Körfer am Samstag gegenüber dem Medienmagazin DWDL.de klar. "Das hat der @ProSieben-Account klar gesagt. Twitter Deutschland hat sehr schnell reagiert, und den Nutzer gesperrt. Das hat einer lautstarken Minderheit nicht gefallen. Von einer großen Mehrheit, insbesondere von Frauen, haben wir extrem positives Feedback für unsere klare Haltung bekommen."

Noch in der Nacht bat der Sender seine über 1,5 Millionen Follower um Entschuldigung für die zahlreichen Tweets zu dem Vorfall und warb um Verständnis: In Zeiten wie diesen müsse man schließlich überall Haltung zeigen.

Kommentare zum Artikel

DWDL.de-Reihen

Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neues aus der Welt der Vermarkter und Agenturen - präsentiert von RTL II zum Media-Update Mittwochs: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich - präsentiert von Sony zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von der WDR mediagroup. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten TV-Meldungen aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag

DWDL.de Newsletter

Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten: