Stefan Aust © Stefan Aust
Nach Trennung von Lachmann

"Welt": Stefan Aust verspricht lückenlose Aufklärung

von Alexander Krei
15.02.2016 - 17:29 Uhr

Tools

Social Networks

 

In der Affäre um die Nähe eines "Welt"-Journalisten zur AfD hat sich Stefan Aust jetzt in einer längeren Stellungnahme zu Wort gemeldet. Man wolle den Vorgang weder vertuschen noch beschönigen, versprach der Chefredakteur.

Mehr als ein kurzer Tweet und ein Zitat bei "Spiegel Online" steuerte Stefan Aust nach der Trennung von Redakteur Günther Lachmann am Wochenende zunächst nicht bei - erst am Montagnachmittag wandte sich der "Welt"-Chefredakteur in einer Stellungnahme nun direkt an die Leserinnen und Leser. Neue Erkenntnisse steuerte er zwar nicht bei, doch er versprach eine lückenlose Aufklärung in der Affäre um ein angebliches Beratungsangebot Lachmanns an die AfD.

"Es ist nicht das erste Mal, dass Mitarbeiter eines Unternehmens, auch eines Presseunternehmens gegen ihren Arbeitsvertrag, den generellen Presse-Kodex oder andere eigentlich selbstverständliche Grundsätze verstoßen. Das macht die Sache nicht besser", schrieb Aust am Montag. "Wir können aber nichts anderes tun als den Fall lückenlos aufzuklären und die Vorgänge so offenzulegen wie es arbeitsrechtlich irgend möglich ist. Dazu gehört auch, Herrn Lachmanns Berichterstattung über die AfD nachträglich kritisch zu hinterfragen."

Ein Vorgang dieser Art werde "weder geduldet noch vertutscht oder beschönigt", erklärte der Chefredakteur und Herausgeber der "Welt", der sich in der vergangenen Woche zunächst noch hinter seinen Mitarbeiter gestellt hatte. Aust betonte jedoch, dass es für Lachmanns angebliche Honorarforderungen keine schriftlichen Belege gebe. "Doch schon die Emails allein sind grobe Verstöße gegen fundamentale journalistische Grundsätze", so Aust. "Ein Journalist, der sich als PR-Berater einer Partei andient, hat seine Unabhängigkeit verloren, seine Glaubwürdigkeit aufs Spiel gesetzt - und damit seinen Job."

Die nationalkonservative Zeitung "Junge Freiheit" hatte am Samstag aus mehreren Emails zitiert, die Lachmann an die Pressesprecherin des nordrhein-westfälischen Landesvorsitzenden Marcus Pretzell schickte. So soll Lachmann der AfD empfohlen haben, sich zu einer "Partei der verantwortungsbewussten Demokratie" zu entwickeln. Vier Tage später legte er offenbar ein "Konzept für ein Manifest der Verantwortungsdemokratie" nach.

Die Trennung von Günther Lachmann dürfte nun wohl auch die Justiz beschäftigen. Diesbezüglich äußerte sich Stefan Aust in seiner Stellungnahme vom Montag allerdings recht zurückhaltend: Über weitere juristische Schritte werde der Verlag nach einer detaillierten Untersuchung der Vorgänge entscheiden.

Kommentare zum Artikel

DWDL.de-Reihen

Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neues von Vermarktern und Agenturen - präsentiert von El Cartel Media zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von der WDR mediagroup. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten News aus den USA - präsentiert vom Universal Channel zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag

DWDL.de Newsletter

Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten: