WERBUNG

maxdome © maxdome
ProSiebenSat.1 ohne SVoD-Ambitionen

Maxdome gibt sich Amazon und Netflix geschlagen

von Thomas Lückerath
26.02.2016 - 11:25 Uhr

Tools

Social Networks

 

Einst feierte der TV-Konzern aus Unterföhring Maxdome als Deutschlands führende Online-Videothek. Mit dem Markteintritt von Amazon Prime Video und Netflix hat ProSiebenSat.1 jedoch spürbar die Lust auf SVoD verloren. Große Ambitionen gibt es nicht mehr.

Beim Blick zurück auf das Geschäftsjahr 2015 kann ProSiebenSat.1 in beinahe allen Belangen Rekordzahlen präsentieren. Der TV-Konzern unter der Führung von Thomas Ebeling ist auch im Digitalen sehr erfolgreich unterwegs - durch allerlei Zukäufe über seine Media-for-Equity-Strategie. Nur wenn es um Bewegtbild im Digitalen und die Transformation des linearen Fernsehens ins On-Demand-Zeitalter geht, war die Euphorie bei der ProSiebenSat.1 Media SE schon einmal größer.

Maxdome habe sich „eigentlich ganz gut gehalten“; mache sich „ganz ok“. So die Aussagen von Thomas Ebeling am Mittwochabend in München. Und Dr. Christian Wegner, Vorstand Digital & Adjacent, bekräftigt die Einschätzung: „Maxdome ist die starke Nr. 3 im Markt - und bleibt auch die starke Nr. 3 im Markt.“ Seine Marktposition zu verteidigen, bedeutet allerdings gleichzeitig: Ein Angriff auf Amazon und Netflix ist nicht vorgesehen. Und Sky Online als weiterer neuer Wettbewerber ist bei der Betrachtung nicht einmal miteinbezogen.

Dabei war ProSiebenSat.1 vor zehn Jahren sogar im internationalen Vergleich Vorreiter in diesem Markt und ging 2006 mit Maxdome online, als Netflix in den USA seinen Streaming-Dienst noch nicht einmal gestartet hatte. Doch aus dem Knowhow aus acht Jahren Vorsprung machte man nichts: Feierte man sich bis vor zwei Jahren noch als die Nr.1 im SVoD-Segment, gibt man sich in Unterföhring nach dem Markteintritt von Netflix und Amazon offensichtlich inzwischen sang- und klanglos mit Platz 3 zufrieden.

Es zeigt sich deutlich, dass der Lust auf neue Märkte die notwendige Verteidigung der alten gegenüber steht. Dass der Markt für Subscription Video on Demand nach zehn Jahren Maxdome noch sehr überschaubar ist, freut ProSiebenSat.1-Vorstandschef Thomas Ebeling sogar: Es zeige schließlich im Umkehrschluss, wie stark das lineare Kerngeschäft sei. „Ohnehin wird SvoD in Deutschland nie so eine Marktpenetration erreichen wie in den USA oder UK. Dafür sind die Marktstrukturen zu verschieden“, ist sich Ebeling sicher.

Im Laufe des Freitags meldete sich ProSiebenSat.1 noch einmal zu Wort. "Unsere SVoD-Ambitionen sind so klar wie eh und je. Maxdome hat in den vergangenen Monaten einen Abonnentenzuwachs von 80 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erreichen können. Das Content-Angebot wurde durch mehrere kürzlich getroffene Vereinbarungen mit Major-Studios signifikant ausgebaut", erklärte ProSiebenSat.1-Sprecher Marcus Prosch. Einen weiteren großen Aufschlag stellt Maxdome in den kommenden Wochen in Aussicht.

Kommentare zum Artikel

DWDL.de-Reihen

Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neues von Vermarktern und Agenturen - präsentiert von El Cartel Media zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von der WDR mediagroup. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten News aus den USA - präsentiert vom Universal Channel zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag

DWDL.de Newsletter

Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten: