Sports-Update vom 22. April

Eurosport statt Sport1, mäßiger Erfolg für Sat.1 Gold

von Alexander Krei
22.04.2013 - 13:17 Uhr

Tools

Social Networks

 

Die Gerry Weber Open ist künftig nicht mehr bei Sport1 zu sehen, sondern bei Eurosport. Die Veranstalter erhoffen sich mehr Aufmerksamkeit. Sat.1 Gold war mit Tennis dagegen nur bedingt erfolgreich. Servus TV punktete mit der DEL.

  • EuroSport
    © EuroSport
    Eurosport wird in diesem Jahr die Gerry Weber Open in Halle übertragen. Das bestätigte der Sportsender am Montag auf Nachfrage des Medienmagazins DWDL.de eine entsprechende Zusammenarbeit. Eurosport wird demnach Spiele des Rasenturniers übertragen und löst damit die Konkurrenten von Sport1 ab, die zuletzt die Rechte gehalten hatten. Daneben ist auch wieder das ZDF an Bord, wie Ralf Weber, Turnierdirektor der Gerry Weber Open, erklärte. "Erfreulich ist, zumal TV-Tennisübertragungen im Öffentlich-Rechtlichen auch nur noch nach Quoten entschieden werden, dass wir seit unserem Turnierdebüt 1993 immer noch vom ZDF übertragen werden und präsentieren so als einziges nationales Turnier Tennissport der Weltklasse live." Das ZDF wird wieder ein Halbfinale und das Finale zeigen. Weber: "Um aber die Gerry Weber Open einem größeren Publikum zu präsentieren, als es zuletzt bei Sport1 der Fall war, haben wir jetzt Eurosport als neuen TV-Partner an unserer Seite. Die haben sich mit ihren Programmformaten zu einem weltweit renommierten Tennissender entwickelt, übertragen aktuell die Grand Slam-Turniere mit besten Einschaltquoten und garantieren uns so noch mehr öffentliche Wahrnehmung."
  • Formel 1 - Sky
    ©
    Wenn die Formel 1 nach Europa kommt, wird Sky seine Vorberichterstattung für die Königsklasse des Motorsports ausbauen. Mit dem Rennen in Spanien, das am 12. Mai ausgetragen wird, beginnt die Vorberichterstattung nun schon um 12:45 Uhr und damit 15 Minuten früher als bisher. Darüber hinaus war in der vergangenen Woche bekannt geworden, dass Sky mit Beginn der neuen Bundesliga-Saison sämtliche Spiele in HD ausstrahlen wird. Wer bislang sämtliche Bundesliga-Spiele hochauflösend sehen wollte, musste das Telekom-Angebot Liga total abonnieren. Nach dem Verlust der Rechte wird künftig aber auch über Entertain das Bundesliga-Angebot von Sky zu sehen sein. Die HD-Ausweitung betrifft übrigens auch die österreichische Bundesliga, sowie den DFB-Pokal, die Champions League und die Europa League.
  • Wige Media Group
    © _wige Media
    Die Wige Media AG ist mit ihrer Tochter Wige Broadcast vom Veranstalter EHF Marketing GmbH mit der Produktion des Velux EHF Final4 der Champions League im Handball beauftragt worden, das am 1. und 2. Juni in der Kölner Lanxess-Arena ausgetragen wird. Mit einem Team von 40 Mitarbeitern verantwortet die Firma das komplette Host Broadcasting. Insgesamt sind 15 Kameras im Einsatz, darunter eine Superzeitlupen-Kamera und eine Highspeed-Kamera.
  • Volker Herres
    © ARD
    Der Frühling ist endlich angekommen, doch die ARD hat nun noch einmal auf die Wintersport-Saison zurückgeblickt. Durchschnittlich 2,33 Millionen Zuschauer sahen demnach im Schnitt die 163-stündigen Übertragungen im Ersten. "Das Zuschauerinteresse spricht für unser Sendekonzept. Der Mix aus den verschiedensten Wettkämpfen auf Schnee und Eis übt eine anhaltende Faszination auf unser Publikum aus", sagte ARD-Programmdirektor Volker Herres. "Das ist auch den Kolleginnen und Kollegen zu verdanken, die hervorragende Arbeit leisten und damit technisch erstklassige Übertragungen von hoher journalistischer Qualität garantieren." Die am besten eingeschaltete Übertragung war übrigens das Neujahrs-Skispringen, das von 6,62 Millionen Zuschauern gesehen wurde.

Sport in Zahlen

  • Sat.1 Gold - ran
    © Sat.1
    Sat.1 Gold hat am Wochenende seine ersten Tennis-Übertragungen über die Bühne gebracht, dabei allerdings wie erwartet nur überschaubare Einschaltquoten eingefahren. Am Samstag erzielten die beiden Einzel-Spiele zwischen Deutschland und Serbien beim FedCup jeweils einen Marktanteil von 0,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Ab 16:36 Uhr waren im Schnitt 30.000 Zuschauer dabei. Am Sonntagnachmittag lag der Marktanteil bei nur 0,1 Prozent, vormittags wurden immerhin 0,3 Prozent gemessen. Besser schlug sich die GT Series, die RTL Nitro ab 19:15 Uhr übertrug: Auf immerhin 110.000 Zuschauer stieg die Reichweite an, in der Zielgruppe lag der Marktanteil mit 0,5 Prozent allerdings unter dem Senderschnitt.
  • Formel 1
    © RTL
    RTL hat am Sonntag beim Großen Preis von Bahrain im Schnitt 6,04 Millionen Zuschauer vor dem Fernseher versammeln können. Der Formel-1-Grand-Prix erreichte damit 900.000 Zuschauer weniger als noch vor einem Jahr - allerdings war auch die generelle Fernsehnutzung diesmal deutlich geringer. Der Marktanteil fiel mit 39,4 Prozent nämlich sogar höher aus, bei den 14- bis 49-Jährigen wurden 36,2 Prozent gemessen. Hinzu kommen übrigens nochmal 350.000 Zuschauer, die Sebastian Vettels Sieg in der Wüste bei Sky verfolgten. Hier lag der Marktanteil bei 2,3 Prozent. In der Zielgruppe verzeichnete der Bezahlsender im Schnitt 1,9 Prozent und damit etwas weniger als 2012.
  • Servus TV
    © Servus TV
    Die Eisbären Berlin haben am Sonntag mit ihrem Sieg über die Kölner Haie ihren Titel-Hattrick in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) erreicht. Die Live-Übertragung der "Servus Hockey Night" erreichte ab 14:30 Uhr im Schnitt 180.000 Zuschauer, wie media control am Montag gegenüber dem Medienmagazin DWDL.de mitteilte. Der Marktanteil lag bei 1,2 Prozent, in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen wurden demnach 1,9 Prozent gemessen - für den kleinen Sender ist das ein sehr guter Wert.

Kommentare zum Artikel