Sports-Update vom 20. Mai

"Sportstudio" nicht früher, "Doppelpass" sehr stark

von Alexander Krei
20.05.2013 - 10:24 Uhr

Tools

Social Networks

 

ZDF-Sportchef Gruschwitz hat einem früheren Sendeplatz für das "Sportstudio" eine Absage erteilt. Christoph Metzelder wird derweil künftig für Sky im Einsatz sein. Außerdem: DFB-Pokal der Frauen überzeugt, "Doppelpass" punket bei Sport1...

  • Sky-Kamera
    © Sky
    Gerade erst hat Christoph Metzelder das Ende seiner Fußballkarriere angekündigt, da hat er auch schon einen neuen Job. Der 32-Jährige wird ab der kommenden Saison neuer Experte bei Sky und soll fortan für den Bezahlsender Spiele der Bundesliga, der Champions League und des DFB-Pokals analysieren. Zudem wird er auch als Co-Kommentator im Einsatz sein. Während der WM 2010 zählte Metzelder schon einmal neben Franz Beckenbauer, Stefan Effenberg und Jens Lehmann zum Expertenteam von Sky. "Ein Vize-Weltmeister mit internationaler Erfahrung: Christoph Metzelder war ein absoluter Wunschkandidat für unser Expertenteam. Wir freuen uns sehr, ihn bei Sky begrüßen zu dürfen", sagte Sky-Sportchef Burkard Weber.
  • Motorvision TV
    © Motorvision TV
    Motorvision TV hat sich weitere Motorsport-Rechte gesichert und zeigt seit Mitte des Monats die jeweils aktuelle Saison der FIA European Truck Racing Championship, der Ferrari Challenge EU, die Höhepunkte des diesjährigen 24 Stunden-Rennens vom Nürburgring sowie ausgewählte Rennen der letzten DTM-Jahre und die kompletten Rennen der Superstars International Series. Motorvision erwarb zusätzlich die Ausstrahlungsrechte für den international empfangbaren Sender Motorvision HD. Dieser überträgt darüber hinaus die Höhepunkte der aktuellen DTM-Saison im Mittleren Osten und Nordafrika.
  • UEFA Champions League
    © UEFA
    In wenigen Tagen findet in London das Finale der Champions League statt - und das ist aus deutscher Sicht natürlich ein ganz besonderes Ereignis. Verständlich, dass das ZDF den Erfolg voll auskosten möchte. Der Sender hat nun schon mal angekündigt, am Tag nach dem Finale über die Ankunft und den Empfang der Bayern und der Borussen in ihren Heimatstädten berichten zu wollen. ZDF-Moderator Sven Voss berichtet dafür am Sonntag ab 15:20 Uhr in Dortmund über das Eintreffen der Mannschaft am Flughafen und die Begrüßung durch die heimischen Fans. In München ist Katrin Müller-Hohenstein vor Ort.
  • Sport1
    © Sport1
    Die Bundesliga-Saison ist gerade zu Ende gegangen, da denkt Sport1 schon an die kommende Spielzeit. Wenn Pep Guardiola am Mittwoch, den 26. Juni erstmals das Training beim Rekordmeister Bayern München leiten wird, plant der Sportsender eine fünfstündige Live-Übertragung aus München. Zwischen 11:00 Uhr und 16:00 Uhr ist der "Pep-Tag" geplant, an dem die Bayern darüber hinaus mit Mario Götze noch einen weiteren Neuzugang in ihren Reihen begrüßen werden. Zwischen 18:30 Uhr und 20:15 Uhr geht es im Rahmen von "Bundesliga Aktuell Spezial" schließlich mit dem "Pep-Tag" weiter. Hier sollen Höhepunkte des Trainingsauftakts gezeigt werden.
  • Sportschau
    © WDR
    Die vorgezogene Sendung am letzten Bundesliga-Spieltag war eine Ausnahme: Das ZDF wird sein "Aktuelles Sportstudio" auch in der kommenden Saison erst um 23:00 Uhr ausstrahlen. "Es gibt derzeit keine Anzeichen, dass wir etwas ändern werden", sagte ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz der Nachrichtenagentur dpa. "Bei unseren Planungen bleibt es bei der Anfangszeit 23 Uhr." Das ZDF strahlt seine Bundesliga-Berichte damit eine Stunde später aus als man es laut Vertrag dürfte - nach Angaben der DFL sei das aber allein die Sache des Senders. Abseits davon tut sich ab der neuen Saison aber einiges: Sky übernimmt beim Telekom-Angebot Entertain anstelle von Liga total, das am Wochenende seine letzten Sendung stemmte. Und mit Springers Bild-Bundesliga kommt im Netz neue Konkurrenz auf die "Sportschau" zu.
  • Sky Media Network
    © Sky Media Network
    Der Sky-Vermarkter Sky Media Network hat eine positive Bilanz der nun zu Ende gegangenen Bundesliga-Saison gezogen. In der Saison 2012/13 verzeichnete das Unternehmen ein Umsatzplus von 37,4 Prozent gegenüber der Vorsaison. Insgesamt habe man 88 Neukunden hinzugewinnen können, die Auslastung der Werbeinseln in den Live-Umfeldern der Bundesliga lag im Schnitt bei 80 Prozent. "Das attraktivste Live-Umfeld im deutschen TV-Markt bietet noch viel ungenutztes Potenzial", betonte Martin Michel, Geschäftsführer Sky Media Network. "Die Nachfrage für die nächste Saison ist bereits enorm und unsere Kunden können sich auf neue, noch attraktivere Werbeformen freuen - wir haben uns da einiges einfallen lassen." Das sollte man die Zuschauer von Sky aber vermutlich besser nicht wissen lassen.

Sport in Zahlen

  • Das Erste
    © Das Erste
    Das Finale im DFB-Pokal der Frauen hat am Pfingstsonntag für gute Quoten im Ersten gesorgt. Immerhin 1,90 Millionen Zuschauer verfolgten den Sieg des VfL Wolrsburg über die Mannschaft vom 1. FFC Turbine Potsdam. Der Marktanteil lag bei 13,4 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen wurden immerhin 7,0 Prozent erzielt. Schwerer tat sich zur Mittagszeit dagegen der 2. Lauf der DTM-Saison, der mit 1,03 Millionen Zuschauern nicht über einen Marktanteil von 8,9 Prozent hinauskam. Mit nur 5,5 Prozent sah es zudem bei den 14- bis 49-Jährigen ebenfalls nicht allzu gut aus.
  • Doppelpass-Phrasenschwein
    © Sport1
    Ohne deutsche Beteiligung war das Interesse am Finale der Eishockey-WM zwar nicht ganz groß, dennoch kann man bei Sport1 mit den Quoten vom Pfingstsonntag sehr zufrieden sein. 530.000 Zuschauer verfolgten am Abend den Sieg der Schweden über die Schweiz und trieben den Marktanteil auf 1,8 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen wurden 2,0 Prozent gemessen. Nachmittags wusste bereits das MotoGP-Rennen im französischen Le Mans zu überzeugen: 350.000 Zuschauer bedeuteten insgesamt einen sehr guten Marktanteil von 3,1 Prozent - da wird man es auch verschmerzen können, dass es in der Zielgruppe mit 1,5 Prozent etwas schwächer lief. Am populärsten war aber der "Doppelpass", der ab 11:00 Uhr mit 1,09 Millionen Zuschauern starke 10,6 Prozent Marktanteil einfuhr und auch in der Zielgruppe mit 9,5 Prozent sehr erfolgreich war.

Kommentare zum Artikel