© Netflix
Meine Woche in Serie

Warum ich mich doch auf die "Gilmore Girls"-Fortsetzung freue

von Ulrike Klode
17.09.2016 - 14:35 Uhr

Tools

Social Networks

 

Es ist ein paar Monate her, da hat unsere Kolumnistin Ulrike Klode darüber geschrieben, dass sie Angst hat vor dem Revival der Serie "Gilmore Girls". Jetzt hat sie ihre Meinung geändert. Und schuld daran ist ein Besuch in Los Angeles.

Ich habe im Oktober geschrieben, dass ich mich nicht auf die Fortsetzung der "Gilmore Girls" freue - obwohl ich die Serie sehr gerne mag. Und jetzt schreibe ich, dass ich mich nun doch darauf freue. Frei nach dem Motto: Was interessiert mich mein Geschreibsel von gestern? Natürlich nicht! Es gibt gute Gründe, warum sich meine Meinung geändert hat - es war ein schleichender Prozess, der auch damit zu tun hat, dass ich gerade in Los Angeles bin. 

Von vorne: Ja, ich war skeptisch, als im Oktober verkündet wurde, dass es eine Fortsetzung der Serie geben soll. Und ich hatte meine Gründe. (Wer sie noch einmal nachlesen möchte, kann das hier tun.) Es folgten mehrere Wochen, in denen immer neue Castingnews bekannt wurden. Und irgendwann starteten die Dreharbeiten, von denen immer mal wieder Fotos veröffentlicht wurden. All das hat mich zwar interessiert, aber nicht wirklich gepackt. Und als der erste Trailer online zu sehen war, war ich sogar ein bisschen enttäuscht, weil er auf mich zu bemüht wirkte. Weil er zu sehr versuchte, an das alte "Gilmore Girls"-Gefühl anzuknüpfen, indem einfach alles wie immer gezeigt wurde - ignorierend, dass viel Zeit vergangen ist.  

Doch dann, vor knapp zehn Tagen, hat "Entertainment Weekly" ein Foto veröffentlicht, das mich berührt hat: Es zeigt Lorelai (Lauren Graham), Rory (Alexis Bledel) und Emily Gilmore (Kelly Bishop) auf dem Friedhof, als sie den Tod von Richard Gilmore (Edward Herrmann) betrauern. Am nächsten Tag fand ich im Netz ein Auszug aus dem Skript - die erste Seite der Fortsetzung, ebenfalls von "Entertainment Weekly" veröffentlicht. Auch das berührte mich, allerdings auf eine andere Art als das Foto. Doch es bedurfte eines weiteren Anstoßes, bis mir klar wurde: Ja, ich freue mich auf die Fortsetzung.

Derzeit halte ich mich in Los Angeles auf, um gemeinsam mit Thomas Lückerath und Kevin Hennings von der Emmy-Verleihung am Sonntag zu berichten. Und schon lange im Voraus stand fest, dass wir eine Tour der Warner Bros. Studios machen wollten. "Könnte spannend werden, das Set von Stars Hollow anzuschauen", dachte ich mir, als wir den Besuch planten. Aber es war eher eine rückwärts gewandte Vorfreude, ein "mal sehen, wo die Gilmore Girls gewohnt haben"-Gefühl. Kein "oh spannend, da wurde vor kurzem die Fortsetzung gedreht"-Gedanke.  

Am Donnerstag dann stand ich plötzlich vor Lorelais Garage und spürte ein bisschen Melancholie (hatte ich erwartet) und ein Kribbeln, das ich nicht genau einordnen konnte.


Das Kribbeln wurde noch etwas größer, als wir mit der Tour-Gruppe in das Haus gingen, das bei den "Gilmore Girls" Lorelais Haus ist (von außen und auch von innen derzeit aber etwas anders aussieht, weil es für einen anderen Dreh im Einsatz ist) und ich innen die Treppe erkannte, die oft im Bild ist, wenn Szenen im Wohnzimmer der beiden Gilmores spielen. Auch sie sieht derzeit etwas anders aus, ein anderes Geländer, Teppich auf den Stufen - aber das war mir egal. Ich war angesteckt und stellte mich genauso auf die Stufen, wie ich es in einer Szene von Lorelai in Erinnerung hatte. Irgendwie kindisch, ich weiß. 

Am Set der
© Kevin Hennings

Trotzdem: In diesem Augenblick war mir danach. Und als wir uns kurz darauf wieder in den Golf-Wagen setzten, um den Rest von Stars Hollow zu erkunden, war da plötzlich diese Vorfreude in mir, dieses Gefühl, dass es toll sein wird, Lorelai, Rory, Sookie, Luke und all die anderen im November wieder zu treffen. 

Dass Luke's Diner gerade von außen nicht mehr wie Luke's Diner aussieht und mitten in Stars Hollow der prägnante Pavillion fehlte, weil hier eben auch viele andere Serien gedreht werden und der Pavillion währenddessen auf einem Parkplatz in der Nähe zwischengelagert wird  - all das machte mir nichts aus. Es fühlte sich tatsächlich so an, als würde ich kurz bei Lorelai vorbeischauen (die nur leider gerade nicht da war). Hach.  

Jetzt zum wirklich Wichtigen: Wo kann man das gucken, über das ich schreibe?

"Gilmore Girls": Läuft sonntags auf dem Disney Channel. Alle Staffeln gibt es unter anderem bei folgenden Anbietern: Amazon Video, iTunes, Netflix, Wuaki. Und in meinem DVD-Regal.

Wer mir auf Twitter folgen möchte, kann das hier tun: @FrauClodette.

Kommentare zum Artikel