Die unwahrscheinlichen Ereignisse im Leben von © WDR
Auftakt mit Wigald Boning

"DUEILV" feiert schwache Rückkehr im WDR

von Marcel Pohlig
14.02.2016 - 09:50 Uhr

Tools

Social Networks

 

"Die unwahrscheinlichen Ereignisse im Leben von ..." kehrten nach einer langen Pause mit verkleinertem Ensemble in gestraffter Form auf neuem Sendeplatz zurück. All diese Maßnahmen halfen den Quoten zum Staffelauftakt mit Wigald Boning jedoch nicht.

Knapp anderthalb Jahre nach der Premiere der ersten Staffel starteten am Samstag die neuen Folgen der "unwahrscheinlichen Ereignisse im Leben von ..." im WDR Fernsehen. Vom Wechsel auf den deutlicher von Unterhaltung geprägten Samstagabend profitierte die nun auf knapp 30 Minuten gestraffte Show allerdings nicht: Mit nur 300.000 Zuschauern – die Hälfte davon aus dem Sendegebiet des WDR – lief es für die Ensemble-Show beim Staffelauftakt mit Wigald Boning ähnlich mau wie in der Vergangenheit am Sonntagabend. Mehr als 1,4 Prozent waren damit bundesweit nicht zu holen.

Dabei war das Vorprogramm noch durchaus ordentlich. "Dr. Ludger Stratmann Solo – Kunstfehler" wurde zuvor von genau einer Million Zuschauer gesehen, womit das WDR Fernsehen auf 3,5 Prozent kam. Auch zur besten Sendezeit lief es mit "Begierde" für das Dritte Programm aus Nordrhein-Westfalen gut. 1,10 Millionen Zuschauer schalteten hier ein, was guten 3,4 Prozent entspricht.

In der jungen Zielgruppe gab es am Samstagabend übrigens keinerlei Bewegung: Hier erreichte das WDR Fernsehen den ganzen Abend über alle Formate hinweg 50.000 Zuschauer. Zum Start in den Abend entsprach das einem halben Prozent, bei "DUEILV" steigerte sich der Marktanteil minimal auf 0,6 Prozent und anschließend bei "NightWash" waren es 0,8 Prozent. Insgesamt lief es für die Stand-Up-Show übrigens überhaupt nicht gut: Kurz vor Mitternacht sahen nur 130.000 Zuschauer "Nightwash", womit nicht mehr als 0,8 Prozent zu holen waren.

Kommentare zum Artikel

Top 5-Tagesmarktanteile

Alle Zuschauer ab 3 Jahren vom 26.08.2016


Zuschauer 14-49 Jahre vom 26.08.2016
Mehr in der Zahlenzentrale