Dieter Gorny mit ARD/ZDF © BVMI/Markus Nass/ARD/ZDF
Forderung nach Musikkanal von ARD+ZDF

Gebührenverschwendung beginnt bei Dieter Gorny

von Thomas Lückerath
13.01.2013 - 20:43 Uhr

Tools

Social Networks

 

Die Milliarden von ARD&ZDF gelten manchem als Verschwendung - es sei denn, man profitiert davon. Ex-VIVA-Chef Dieter Gorny will einen öffentlich-rechtlichen Musikkanal und verkörpert so beispielhaft den Anfang mancher Gebührenverschwendung.

Seite 1 von 2

Der neue Rundfunkbeitrag zur Finanzierung der Öffentlich-Rechtlichen wurde im Dezember 2011 verabschiedet. Damals hat das außerhalb der Medienbranche niemanden so richtig interessiert. Dafür ist die Welle der Empörung über die neue Gebühr aber auch die Öffentlich-Rechtlichen im Gesamten jetzt umso höher. Und wann immer empört über die Milliarden von ARD&ZDF gesprochen wird, dauert es nie lange bis eine ganz bestimmte, recht absurde Argumentation ins Spiel gebracht wird.

 

Diesmal übernimmt das Dieter Gorny. Der ehemalige VIVA-Chef und Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Musikindustrie fordert im "Handelsblatt" vom Montag einen öffentlich-rechtlichen Musiksender. Und das ausgerechnet jetzt? Wo sich alle über ARD&ZDF sowie die Rundfunkgebühr erregen? In der Tat. Denn hier kommt sie, die so geniale wie fatale Argumentation: Bei dem vielen Geld müssten doch noch irgendwo bescheidene 30 Millionen Euro im Jahr drin sein. Die bräuchte so ein Sender.

"Wenn ARD und ZDF den weiteren Generationenabriss stoppen wollen, brauchen Sie mehr Musik mit spannenden Formaten, innovativ und bimedial. Kurzum: einen eigenen Musiksender", sagt Dieter Gorny. Und: "ARD und ZDF sind auf Grund des Rundfunkstaatsvertrags zu Kultur und Bildung verpflichtet. Mit einem Musikkanal könnten sie dieser Verpflichtung in idealer Weise nachkommen." Dass es schon junge Kulturangebote der Öffentlich-Rechtlichen gibt, scheint ihm entgangen zu sein.

Noch ein neuer Sender - das kann nicht des Rätsels Lösung sein. Für Gorny und Kollegen vielleicht. Sonst aber nicht. Ein Blick auf die Jahreshitliste 2012 zeigt auch, dass der vor Jahren mal beschworene Untergang deutscher Musik nicht zu befürchten steht. Die moralische Keule mit der Verantwortung und Notwendigkeit der Förderung deutscher Musik - sie wirkt nicht mehr wirklich. Stattdessen aber liefert Gorny einen lehrreichen Beitrag zum Verständnis über manche merkwürdige Gebührenausgaben, die uns heute überflüssig erscheinen.

 

Kommentare zum Artikel

DWDL.de-Reihen

Montags: Neues aus dem Milliardengeschäft mit dem Sport - präsentiert von AS&S » zum Sports-Update Dienstags: Darüber spricht New York City - präsentiert von Universal Networks » zum NYC Point Of View Mittwochs: Die News der Woche aus UK - präsentiert von Sony Entertainment Television » zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von der WDR mediagroup. » zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten TV-Meldungen aus den USA - präsentiert von RTL Crime » zum US-Update Samstags: Peer Schader prüft, ob unsere TV-Vorurteile eigentlich stimmen - » zum Vorurteil der Woche Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen » zu Das Hoff zum Sonntag

DWDL.de Newsletter

Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten: