Der Landser © Bauer Media Group
Rückzugsgefecht

Nach scharfer Kritik: Bauer stellt "Der Landser" ein

von Uwe Mantel
13.09.2013 - 16:20 Uhr

Tools

Social Networks

 

Die Bauer Media Group beteuert weiterhin, dass der seltsam gestrig wirkende Titel "Der Landser" den Nationalsozialismus weder verherrliche noch verharmlose - und nimmt ihn nach der Kritik des Simon Wiesenthal Centers nun trotzdem vom Markt

"Authentische Erlebnisberichte zur Geschichte des 2. Weltkrieges, die schonungslos die Härte und Grausamkeit des Kampfes und die Entbehrungen des Frontalltages aufzeigen. Ob in den stählernen Röhren unter Wasser, als Jagdflieger gegen alliierte Bomberpulks oder als einfacher Soldat im mörderischen Ringen in den Weiten Russlands - der Leser ist hautnah dabei" - so liest sich die offizielle Beschreibung des Titels "Der Landser" aus der zum Bauer-Verlag gehörenden Pabel Moewig KG.

Dieses seltsam gestrig wirkende Konzept rief Ende August das Simon Wiesenthal Center auf den Plan. Eine Studie kam damals zu dem Schluss, dass "Der Landser" gegen das Strafgesetzbuch verstoße, weil der Nationalsozialismus verherrlicht werde. So würden die Geschichten auf deutsche Helden reduziert und Verbrechen absichtlich ignoriert. Auch Soldaten der "SS Division Totenkopf" würden als Helden vorgestellt, die Erinnerung an den Holocaust entweiht, so der Vorwurf in der Studie. Bauer wies das umgehend kategorisch zurück. "Der Verlag legt größten Wert darauf, dass darin weder der Nationalsozialismus verherrlicht, noch Naziverbrechen verharmlost werden."

Trotzdem gab die Bauer Media Group ein weiteres Gutachten in Auftrag. Der deutsche Strafrechtlicher Otmar Kury kommt darin laut Bauer ebenfalls zu dem Ergebnis, dass "Der Landser" im Einklang mit den in Deutschland geltenden strengen Gesetzen stehe und der Nationalsozialismus weder verherrlicht noch verharmlost werde. Zudem weist Bauer darauf hin, dass die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien die Publikation in der Vergangenheit wiederholt überprüft hätte und seit über 25 Jahren nicht beanstandet habe.

Trotz dieser Verteidigungsrede zieht die Bauer Media Group nun aber Konsequenzen. Man habe "die rechtliche Prüfung zum Anlass genommen, die Publikation hinsichtlich der Portfoliostrategie des Unternehmens zu bewerten". Im Zuge dessen habe man beschlossen, die Reihe nicht fortzuführen.

Kommentare zum Artikel

DWDL.de-Reihen

Montags: Neues aus dem Milliardengeschäft mit dem Sport - präsentiert von AS&S » zum Sports-Update Dienstags: Die Gesprächsthemen der Woche in New York City » zum NYC Point Of View Mittwochs: Die News der Woche vom britischen TV Markt - präsentiert von All3Media » zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von der WDR mediagroup. » zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten TV-Meldungen der Woche aus den USA - präsentiert von AXN. » zum US-Update Samstags: Peer Schader prüft, ob unsere TV-Vorurteile eigentlich stimmen - » zum Vorurteil der Woche Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen » zu Das Hoff zum Sonntag

DWDL.de Newsletter

Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten: