WERBUNG

BILD Logo © Axel Springer Verlag
Abdruck von Mörder-Fotos

Presserats-Rüge: "Bild" holt zum Gegenschlag aus

von Alexander Krei
02.06.2015 - 08:50 Uhr

Tools

Social Networks

 

Darf "Bild" das Foto eines 16-jährigen Mörders abdrucken? Der Presserat sagt Nein - und erklärt das in einem speziellen Fall damit, dass die Tat nicht "außergewöhnlich" genug gewesen sei. Dafür hat man bei Springer kein Verständnis.

An Rügen des Presserates für die "Bild"-Zeitung hat man sich bei Axel Springer gewöhnt - und gewissermaßen gehört das Überschreiten von Grenzen für das Boulevardblatt und seinen Online-Ableger zum Geschäft. Ungewöhnlich ist allerdings, wie "Bild" mit einer Mitte März ausgesprochenen Rüge umgeht, die sich mit der Berichterstattung über den Mord an einer 18-Jährigen auseinandersetzte: Das Blatt holt zum Gegenschlag aus und fährt eine Kampagne gegen den Presserat. "Sagen Sie dem Presserat Ihre Meinung", heißt es in der aktuellen Ausgabe, in der Anschrift, Email-Adresse sowie Telefon- und Faxnummer des Gremiums fett abgedruckt sind.

"Bild" stört sich vor allem an der Begründung der ausgesprochenen Rüge. Der Presserat hatte nach dem Abdruck eines Fotos des 16 Jahre alten Mörders kritisiert, der Mord rechtfertige nicht, "derart identifizierend" über einen minderjährigen und deshalb besonders schutzwürdigen Täter zu berichten. "Bei der Tat handelt es sich zwar um eine schwere, nicht jedoch um eine außergewöhnlich schwere und in ihrer Art und Dimension besondere Straftat", heißt es in der Begründung, die Springer nun als "unglaublich" bezeichnet.

Die junge Frau war von einem guten Freund ermordet und schließlich in einem Maisfeld versteckt worden. An der Suche nach der Vermissten beteiligte er sich schließlich selbst. Im vergangenen Jahr war der zum Tatzeitpunkt 16 Jahre alte Mörder zu neun Jahren Gefängnis und Psychiatrie verurteilt worden. Nun lässt das Blatt den Vater des Mordopfers zu Wort kommen, der die Begründung des Presserats als "Schlag ins Gesicht" empfindet. "Wenn es sich beim Mord an unserer Tochter nicht um eine außergewöhnlich schwere Tat handelt – was hätte der Täter ihr noch antun müssen? Sie in Stücke schneiden?", fragt der Vater. Wie die Eltern des Mörders das in der Hamburger "Bild"-Ausgabe gezeigte Foto ihres Sohnes empfanden, geht aus dem nun veröffentlichten Artikel freilich nicht hervor.

Gleich zwei Mal schrieb "Bild" eigenen Angaben zufolge den Presserat mit der Bitte um Erläuterung an. Wie außergewöhnlich schwer und besonders ein Täter sein Opfer umbringen müsse, dass der Presserat eine entsprechende Berichterstattung für zulässig hält, will man vom Presserat wissen. Inzwischen hat Springer eine Antwort erhalten: "Aus Sicht des Ausschusses war die Tat, so scheußlich sie war, nicht derart monströs, dass dahinter alle anderen Erwägungen, insbesondere des Jugendschutzes, zurückzutreten haben", heißt es von Seiten des Presserates. Dass der Täter erst 16 Jahre alt war, spreche gegen eine identifizierende Berichterstattung.

Es ist eine Antwort, für die man bei "Bild" offenbar kein Verständnis hat, wie die nun gestartete Kampagne zeigt, für die die Eltern des Opfers in der aktuellen Ausgabe als Zeugen der "Bild"-Anklage herhalten müssen.

Kommentare zum Artikel

DWDL.de-Reihen

Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neues von Vermarktern und Agenturen - präsentiert von El Cartel Media zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von der WDR mediagroup. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten News aus den USA - präsentiert vom Universal Channel zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag

DWDL.de Newsletter

Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten: