Radio-Update vom 7. Januar

Pastewka belebt Klassiker, 1Live ohne Freundeskreis

von Uwe Mantel
07.01.2016 - 13:00 Uhr

Tools

Social Networks

 

Das RBB-Kulturradio belebt den 70er/80er-Klassiker "Papa, Charly hat gesagt..." neu und gewinnt Bastian Pastewka als neuen Papa. Außerdem: 1Live schließt Freundeskreis, Berlin soll Integrationsradio bekommen, Bayern2 mit neuem Musikformat

Papa, Kevin hat gesagt
© rbb/Thomas Ernst
Das RBB-Kulturradio legt einen Radio-Klassiker neu auf: Die ARD-Hörspielserie "Papa, Charly hat gesagt...", die in den 70er- und 80er-Jahren Kultstatus erreichte. Ab dem 1. Februar gibt's die Neuauflage unter dem Titel "Papa, Kevin hat gesagt...". Angepasst an heutige Zeiten bleibt die Ausgangssituation folgende: Ein etwa neunjähriges Kind verstrickt seinen Vater in ein zermürbendes Frage- und Antwortspiel. In jeder Folge und mit dem immer gleichen Einstieg – "Papa, Kevin hat gesagt, sein Vater sagt" – konfrontiert Greta ihren Vater mit den Wertvorstellungen der eher bildungsfernen Kevin-Welt. Und Gretas Vater muss erleben, wie er sich durch die hartnäckigen Nachfragen seiner Tochter immer wieder in seine eigenen Widersprüche verwickelt. Verkörpert wird die Rolle des Vaters von Bastian Pastewka, die Rolle des Kindes übernimmt die zehnjährige Mia Carla Oehring. Zu hören sein wird die 20-teilige Comedyserie zwischen dem 1. und 26. Februar, montags bis freitags um 14:10 Uhr im RBB-Kulturradio.

Foto: WDR
© WDR
1Live schließt zum 15. Januar seine Online-Community "Freundeskreis" - zumindest vorübergehend. Die Redaktion schreibt auf der Website: "Ihr habt bestimmt auch schon gemerkt, dass hier einiges etwas eingestaubt ist. Darum arbeiten wir für euch an einem neuen, besseren und mobil optimierten 'Freundeskreis', der euren Anforderungen gerecht wird. Und wir haben uns entschlossen: Einreißen ist besser als aufwendig sanieren. Wir fahren deshalb nicht zweigleisig, sondern stecken unsere uneingeschränkte Power in die Entwicklung einer neuen Community." Wann der neue "Freundeskreis" fertig sein wird, lässt 1Live offen.

Bayern2 musikWelt
© BR/Denis Pernath
Bayern 2 nimmt ab dem 10. Januar sonntags um 14:05 Uhr sowie in Wiederholung um 23:05 Uhr die neue Musiksendung "musikWelt" ins Programm. Im wöchentlichen Wechsel wird die Sendung von Ex-Fußballprofi Mehmet Scholl, Bestseller-Autor Jan Weiler, Kabarettist Hannes Ringlstetter und Musikexpertin Dagmar Golle moderiert. Scholl wird wie bislang in "Mehmets Schollplatten" auch in der "musikWelt" gemeinsam mit Co-Moderator und 1860-München-Fan Achim Bogdahn zu hören sein. Mit ihm bespricht er Neuigkeiten aus der Welt der Rot-Blauen-Rivalität und stellt seine Favoriten aus der Indie- und Alternative-Musikszene vor. Jan Weiler war für Bayern 2 bislang bereits am Ende der Sendung "Sonntagsbeilage" zu hören. In der Sendung soll er wochenaktuelle Themen aufgreifen und sie mit der passenden Musik kommentieren. Ringlstetter kündigt an: "Wenn ich das Sagen habe, geht es quer durch den Gemüsegarten von Neil Diamond bis Neil Young." Und Dagmar Golle soll Klänge aus fernen Ländern zu Bayern 2 bringen.

Logo: MABB
© MABB
In Berlin und Brandenburg soll ein neues Integrationsradio in arabischer und deutscher Sprache eingerichtet werden. Der Medienrat der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) hat eine entsprechende Ausschreibung beschlossen. Für die Verbreitung stellt die mabb eine UKW-Frequenz mit Senderstandort Berlin zur Verfügung, unterstützt die Ausstrahlung des Programms durch UKW-Sender kleinerer Leistung an Flüchtlingsstandorten in Brandenburg und übernimmt die entstehenden Senderkosten. "Ein UKW-Radiosender mit einem verlässlichen Informations- und Serviceangebot soll den Geflüchteten, die in Berlin und Brandenburg angekommen sind, Orientierung bieten und dabei gleichzeitig Sprachkompetenz vermitteln", so mabb-Direktor Dr. Hans Hege. Neben praktischen Infos und Serviceelemente soll der Sender nach Vorstellungen der mabb auch ein "auf diese Zielgruppe ausgerichtetes Musikprogramm" bieten, das die Aufmerksamkeit erhöhen und die Akzeptanz stärken soll. Für maximal ein Jahr bietet die MABB eine Anschubfinanzierung aus ihren Rücklagen. "Spätestens ab dem zweiten Sendejahr muss die Finanzierung aber vorwiegend durch andere Finanzquellen gesichert werden", so Hege. Bewerben können sich Antragssteller bis zum 18. Februar.

detektor.fm
© detektor.fm
detektor.fm jubelt über einen neuen Hörer-Rekord: Im vergangenen Jahr seien fast eine Million Streams mit mehr als 60 Sekunden Länge gezählt worden. Das war im Vergleich zum Vorjahr ein Zuwachs um 8,5 Prozent. Das Wachstum führt detektor.fm unter anderem auf Verbesserungen der Webseite, neue mobile Apps und neue Ausspielwege wie die Smart-TV-App oder Lösungen für Connected-Car-Angebote zurück. Die Zahl der Website-Zugriffe stieg im Vergleich zum Vorjahr sogar um 57 Prozent. Weiteres Wachstum erhofft man sich bei detektor.fm von der demnächst startenden live moderierten Vormittagssendung. detektor.fm hat zur Finanzierung per Crowdfunding Geld bei seinen Hörern eingesammelt.

SWR4
© SWR
SWR4 Baden-Württemberg spart sich die unterschiedlichen Morgensendungen für sieben verschiedene Regionen. Stattdessen kommt künftig eine zentrale Morgensendung für alle Regionen aus Stuttgart, die von Holger Bentzien und Jörg Assenheimer moderiert wird, wie radiowoche.de berichtet. Zwischen 12:30 und 13 Uhr sowie zwischen 16 und 17 Uhr gibt es aber weiter regionale Sendungen. Der SWR will damit nach eigenen Aussagen die regionale Berichterstattung aber sogar stärken. Dafür müsse man die Regionalstudios aber neu und multimedial aufstellen.

Kommentare zum Artikel