© UEFA
Sports-Update vom 6. Oktober

Bayer stänkert gegen ZDF, mehr Eishockey bei LaOla1

von Alexander Krei
06.10.2014 - 10:28 Uhr

Tools

Social Networks

 

Bayer Leverkusen ist unzufrieden darüber, dass das ZDF die Werkself in der Vorrunde der Champions League nicht berücksichtigen will. Der Sender verteidigt sich. Unterdessen hat LaOla1.tv angekündigt, mehr Eishockey zeigen zu wollen.

UEFA Champions League
© UEFA
Um die Auswahl der Champions-League-Spiele des ZDF ist mal wieder ein Streit entbrannt. Weil sich der Sender in der Gruppenphase bislang nur für Spiele von Bayern München und den in der Bundesliga derzeit schwächelnden Dortmundern entschieden hat, vorerst aber nicht auf Leverkusen und Schalke setzen wird, hat Bayer-Geschäftsführer Michael Schade kritische Töne angestimmt. "Wir haben das ZDF und den Beschluss zu respektieren. Der allerdings unter Quoten-Gesichtspunkten getroffen wurde, nehme ich an. Fair finde ich ihn aber nicht"; so Schade in der "Bild". "Ob dies so in Ordnung ist, müssen die Sender-Verantwortlichen entscheiden. Für mich ist der öffentlich-rechtliche Auftrag ein anderer. Ich finde, alle vier Klubs haben Übertragungen verdient. Benfica stand zuletzt zweimal hintereinander im Eurocup-Finale. Ich fand unser Spiel interessanter als Anderlecht gegen Dortmund." ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz wehrt sich nun in der "BamS": "Es ist das Recht von Herrn Schade, das aus Bayer-Sicht so zu sehen - solange die Kritik fair bleibt. Wir müssen ausschließlich nach journalistischen Kriterien entscheiden. Dazu gehört auch, welches Spiel aus bundesweiter Sicht die größte Attraktivität für den Zuschauer hat." Dass Bayern und Dortmund Priorität haben, schließe aber nicht aus, in der K.O.-Phase auch Spiele von Leverkusen oder Schalke zu zeigen.

...
ZDF wehrt sich gegen Bayer-Kritik - weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine: http://www.augsburger-allgemeine.de/sport/fussball/ZDF-wehrt-sich-gegen-Bayer-Kritik-id31546672.html
...
ZDF wehrt sich gegen Bayer-Kritik - weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine: http://www.augsburger-allgemeine.de/sport/fussball/ZDF-wehrt-sich-gegen-Bayer-Kritik-id31546672.html
...
ZDF wehrt sich gegen Bayer-Kritik - weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine: http://www.augsburger-allgemeine.de/sport/fussball/ZDF-wehrt-sich-gegen-Bayer-Kritik-id31546672.html

LAOLA1.tv
© LAOLA1.tv
LaOla1.tv räumt mehr Fläche für Eishockey im Programm frei: Der Sender wird fortan auch unter der Woche Live-Spiele der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) übertragen. Zusätzlich zur gewohnten Live--Übertragung am Freitag zeigt LaOla1.tv künftig am Dienstag, Mittwoch oder Donnerstag ein weiteres Live-Spiel aus der DEL. Den Anfang machte bereits in der vergangenen Woche die Partie zwischen Düsseldorfer EG und Thomas Sabo Ice Tigers. Die Zahl der Live-Übertragungen wird auf diese Weise also nahezu verdoppelt An der Dosis der DEL-Spiele bei Servus TV ändert sich dadurch übrigens nichts.

Eurosport
© Eurosport
Nachdem sich Eurosport in der vergangenen Woche die MotoGP-Rechte gesichert hat, wird der Sportsender die Motorrad-Serie in den kommenden Jahren auch in den Niederlanden und Belgien ausstrahlen. Ein entsprechender Vertrag mit dem Vermarkter Dorna Sports wurde inzwischen offiziell bestätigt. Die Vereinbarung umfasst den Zeitraum von 2015 bis 2018 und beinhaltet nicht nur die MotoGP, sondern auch die Übertragungsrechte an der Moto2 und Moto3. In den Niederlanden wird Eurosport sämtliche Rennen - mit Ausnahme des Rennens im niederländischen Assen - auf allen Vertriebswegen zeigen, in Belgien gelten die Rechte für das Pay-TV.

ran auf Sat.1
© ProSiebenSat.1
Sat.1 macht die Ankündigung von Ende Juli wahr und wird das Fed-Cup-Finale zwischen Deutschland und Tschechien im November nicht bei Sat.1 Gold verstecken (DWDL.de berichtete). Stattdessen räumt Sat.1 ein Wochenende lang mehrere Stunden Sendezeit für Tennis frei - zu sehen ist das Finale am Samstag, den 8. und am Sonntag, den 9. November. Die Übertragungen aus Prag sollen jeweils um 12:45 Uhr beginnen. Am Samstag ist dem aktuellen Stand zufolge um 17 Uhr Schluss, einen Tag später will der Sender sogar bis 19 Uhr berichten. Dass Tennis bei großen Sendern in den vergangenen Jahren alles andere als ein Quoten-Hit war, scheint die Programmplaner offensichtlich nicht zu stören. Ungleich erfolgreicher dürfte indes der Boxkampf zwischen Felix Sturm und Robert Stieglitz werden, den Sat.1 am 8. November ab 22:30 Uhr live überträgt.

Sport1
© Sport1
Constantin Sport Marketing hat mit der Paulaner Brauerei eine Kooperation zum "Paulaner Cup 2014" vereinbart: Die Brauerei wird - wenig überraschend - Exklusiv-Presenter der Live-Übertragung des Spiels zwischen dem FC Bayern München und der "Paulaner Traumelf", das bei Sport1 schon an diesem Montag zu sehen ist. Darüber hinaus umfasst die Kooperation Gewinnspieltrailer im "Doppelpass" sowie diverse Spot-Trailer. Zusätzlich dazu gibt es auf der Website von Sport1 eine eigene Microsite zum "Paulauner Cup" und eine Einbindung durch Posts auf der Facebook-Seite des Senders.

Sport in Zahlen

Bundesliga
© DFL
Sky hat am Wochenende einmal mehr gute Quoten mit der Fußball-Bundesliga eingefahren. Mit 1,06 Millionen Zuschauern lag die Reichweite von Konferenz und Einzelspielen am Samstagnachmittag zwar auf dem Niveau der Vorwochen, doch der Marktanteil fiel in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen mit 14,0 Prozent so stark aus wie seit dem zweiten Spieltag nicht mehr. Weniger gefragt war hingegen das Topspiel zwischen Frankfurt und Köln, das mit 500.000 Zuschauern die bislang schwächste Reichweite der Saison verzeichnete. Die Bundesliga-"Sportschau" kam im Ersten zur selben Zeit auf 4,83 Millionen Zuschauer sowie sehr gute 24,1 Prozent Marktanteil.

Formel 1
© RTL
Der Große Preis von Japan ist am Sonntag von einem schweren Unfall überschattet worden. Der Quoten-Abwärtstrend konnte unterdessen weiterhin nicht gestoppt werden: 3,07 Millionen Zuschauer verfolgten am Sonntagvormittag bei RTL das Formel-1-Rennen aus Japan und damit über 400.000 weniger als ein Jahr zuvor. In der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen ging der Marktanteil sogar massiv von 37,9 auf 28,9 Prozent zurück. Und auch Sky büßte diesmal viele Motorsport-Fans: Mit 240.000 Zuschauern und einem Marktanteil von 4,4 Prozent war die Übertragung in der Zielgruppe zwar erfolgreich, doch im vorigen Jahr wollten sogar noch 450.000 Zuschauer das Japan-Rennen sehen. Der Marktanteil lag beim jungen Publikum damals bei mehr als sieben Prozent.

Kommentare zum Artikel