Zeitschriften © Photocase/zettberlin
Auflagenzahlen für das 4. Quartal

"Landlust" nicht zu stoppen, "Spiegel" mit neuem Tief

von Uwe Mantel
18.01.2013 - 17:24 Uhr

Tools

Social Networks

 

Pünktlich zum Wochenende hat die IVW noch ein paar Hiobsbotschaften für die Print-Branche parat. So geraten etwa "Spiegel" und "Stern" weiter unter die Räder und verkauften so wenige Hefte wie seit Jahrzehnten nicht. Dafür ist der Siegeszug der Land-Titel nicht zu stoppen

Seite 1 von 2

Am Freitag veröffentlichte die IVW die Auflagenzahlen der Zeitungen und Zeitschriften im vierten Quartal - und um es vorweg zu nehmen: Für die weit überwiegende Zahl der Titel gibt es erneut keine gute Nachrichten von der Auflagenfront. 12 der 15 auflagenstärksten Titel mussten im Vergleich zum Vorjahresquartal Auflagenverluste hinnehmen. Die große und glorreiche Ausnahme bleibt dabei weiterhin die "Landlust", die ihren Siegeszug scheinbar unaufhaltsam fortsetzen kann. Die Auflage legte binnen Jahresfrist noch einmal um sagenhafte 19,5 Prozent auf nun 1,06 Millionen zu - mal wieder ein neuer Rekord für den Titel. Besonders beeindruckend ist dabei nach wie vor, dass hinter dieser Auflage überhaupt keine kosmetischen Maßnahmen stecken, nahezu 100 Prozent sind Einzelverkäufe und Abos. Allgemein ist das Segment wetier überaus gefragt: "Mein schönes Land" konnte die Auflage sogar um über 70 Prozent steigern.

Nicht nur die "Landlust" stellt immer neue Rekorde auf, auch der "Spiegel" - nur unter falschen Vorzeichen. Die Auflage fiel nun erstmals seit Jahrzehnten unter die 900.000er-Marke. Offiziell ging es um vier Prozent auf 890.874 verkaufte Exemplare zurück. Doch in den harten Auflagenkategorien büßte der "Spiegel" sogar 7,2 Prozent ein. Ähnlich sah es beim "Stern" aus, der sich nach einem Minus von 3,5 Prozent mit 788.621 verkauften Exemplaren zufrieden geben musste. Doch in den harten Auflagenkategorien sackte der "Stern" noch deutlich stärker um 8,2 Prozent ab. Der "Focus" weist sogar einen leichten Auflagenzuwachs um 1,3 Prozent auf, in Abo und Einzelverkauf ging es zusammen allerdings um 1,9 Prozent runter. Genauere Infos zur harten Auflage alelr Titel finden Sie in unserer Detail-Übersicht.

Die 15 auflagenstärksten Zeitungen/Zeitschriften

  Verkaufte
4/2012
Verkaufte
4/2011
+/-
absolut
+/-
in Prozent
Bild Deutschland
2.521.054 2.702.206 -181.152 -6,7 %
TV 14
2.426.109 2.481.786 -55.677 -2,2 %
TV Digital
1.929.683 1.895.709 +33.974 +1,8 %
TV movie
1.322.558 1.365.308 -42.750 -3,1 %
Bild Am Sonntag Gesamt
1.286.032 1.386.699 -100.667 -7,3 %
Hörzu
1.270.786 1.326.617 -55.831 -4,2 %
TV Direkt
1.192.410 1.208.484 -16.074 -1,3 %
TV spielfilm
1.087.188 1.151.717 -64.529 -5,6 %
Landlust - Die Schönsten Sei
1.059.484 886.355 +173.129 +19,5 %
Auf Einen Blick
1.040.457 1.106.579 -66.122 -6,0 %
Bild Der Frau
905.522 902.501 +3.021 +0,3 %
Der Spiegel
890.874 927.561 -36.687 -4,0 %
Freizeit Revue
854.880 881.309 -26.429 -3,0 %
Stern
788.621 816.961 -28.340 -3,5 %
TV hören Und Sehen
727.226 770.167 -42.941 -5,6 %

Durchaus bemerkenswert ist das Abschneiden der "Computer Bild", die den Abwärtstrend nach ihrem jüngsten Relaunch stoppen konnte. Wenn man nur die harten Auflagenbestandteile Abo und Einzelverkauf betrachtet, bleibt vom offiziell ausgewiesenen Plus von 5,9 Prozent zwar nur noch 0,5 Prozent übrig - doch immerhin: Andere Titel verlieren hier teils noch immer massiv. "Chip" oder "PC Welt" liegen in den harten Kategorien 20 bzw. 15 Prozent im Minus. Doch es kann noch keine allgemeine Entwarnung für die "Computer Bild"-Gruppe gegeben werden: Für die "Computer Bild Spiele" ging es 20 Prozent bergab, übrig waren nur noch 142.646 verkaufte Exemplare. "Audio Video Foto Bild" sackte gar um über 30 Prozent auf unter 90.000 verkaufte Exemplare ab.

Auf Seite 2: Die größten Gewinner und Verlierer

Kommentare zum Artikel

DWDL.de-Reihen

Montags: Neues aus dem Milliardengeschäft mit dem Sport - präsentiert von AS&S » zum Sports-Update Dienstags: Darüber spricht New York City - präsentiert von Universal Networks » zum NYC Point Of View Mittwochs: Die News der Woche aus UK - präsentiert von Sony Entertainment Television » zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von der WDR mediagroup. » zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten TV-Meldungen aus den USA - präsentiert von RTL Crime » zum US-Update Samstags: Peer Schader prüft, ob unsere TV-Vorurteile eigentlich stimmen - » zum Vorurteil der Woche Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen » zu Das Hoff zum Sonntag

DWDL.de Newsletter

Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten: