Veep: Kann Selena Meyer die Wahl gewinnen?

von Regine Pfaff
15.07.2014 - 12:25 Uhr

Tools

Social Networks

 
© HBO

"Hat der Präsident angerufen?" Dieser Satz verlässt den Mund von Selina Meyer, Vizepräsidentin und damit Stellvertreterin des angeblich mächtigsten Mannes der Welt, nicht nur ein Mal im Laufe der HBO-Serie "Veep". Trotz der räumlichen und hierarchischen Nähe auf der Karriereleiter der von Julia Louis-Dreyfus porträtierten Protagonistin zum Staatsoberhaupt der Vereinigten Staaten wird der Satz von ihrer Sekretärin jedoch meist verneint und unterstreicht damit, wie groß doch die Wahlurne ist, die zwischen den beiden steht. Ein Kein-Anruf bedeutet für die Amtsträgerin und Nummer Zwei im Staat nämlich gleichzeitig auch, dass ihre Bedeutung bei politischen Entscheidungsprozessen zu gering ist.

Kaum Einfluss, kaum Verantwortung, geringe Handlungsspielräume - daher kämpft Selina Meyer, die "Veep" (Abkürzung für Vicepresident), beharrlich um Anerkennung, geht dabei aber an fast keinem Fettnapf vorbei ohne beherzt einzutauchen. Unterstützung in Sachen Peinlichkeiten erhält sie zudem von ihrem eher unfähigen Mitarbeiterstab. Und trotzdem bleibt da natürlich die Hoffnung zwischen weniger prestigeträchtigeren Themen wie "Ökologie", dem "Jemen" oder der "Marsmission" doch noch den Sprung nach ganz oben zu schaffen, wie dies in der aktuellen Staffel thematisiert wird.

Auch diese aktuelle, dritte Staffel, findet sich wieder unter den Nominierten für die Emmy-Awards, die am 25. August mit einer Live-Gala in Los Angeles verliehen werden. Bemerkenswert ist dabei, dass die Serie, die am 13. November 2012 bei HBO Premiere feierte, ihr Nominierungskonto enorm aufbessern konnte. Im ersten Jahr der Emmy-Teilnahme brachte es die Serie mit der Ex-"Seinfeld"-Darstellerin auf 3 Nominierungen. Ein Jahr später waren es bereits 5 und dieses Jahr kommt "Veep" sogar auf mehr Nominierungen als in den letzten beiden Jahren zusammen. Ins Rennen gehen wird die Comedy-Serie dieses Jahr mit 9 Nominierungen, darunter auch in den wichtigsten Kategorien in diesem Segment und zwar dem besten Hauptdarsteller-Preis und dem Preis für die beste Serie.

Neben Julia Louis-Dreyfus, die den Preis für diese Rolle in den letzten beiden Jahren mit nach Hause nehmen konnte, sind wie bereits im letzten Jahr auch Tony Hale und Anna Chlumsky in den Kategorien für die beste Leistung in einer Nebenrolle nominiert. Und dann wäre da ja noch die Kategorie für die "Beste Comedy-Serie", bei denen "Veep" jedoch bislang "Modern Family" den Vortritt lassen musste. Ob es dieses Jahr für die Adpation des britischen "The Thick Of It" von Armando Iannucci für den ersten Platz auf dem Treppchen reichen wird, bleibt abzuwarten. Selena Meyer hingegen wird nach wie vor mit dem zweiten Platz Vorlieb nehmen müssen - vorerst...

Kommentare zum Artikel

Live aus Los Angeles

26.08.2014 - 08:01 Uhr
Feierabend in Los Angeles
So, das war es dann erst einmal von uns aus Los Angeles. Matthias Müller und Thomas Lückerath sagen gute Nacht aus LA. Wir gönnen uns einen Aftershow-Drink. Mehr zu unseren Gesprächen am roten Teppich gibt es am Mittwoch bei DWDL.de
Orange is the New Black © Netflix
Primetime Emmys: Beste Comedy-Serie

Beste Comedy-Serie: Eine Portion Drama, bitte?

Fargo © FX
Primetime Emmys: Beste Mini-Serie

Wo "Fargo" auf "American Horror Story" trifft

Betsy Brandt © DWDL.de
DWDL.de-Umfrage bei den Primetime Emmys 2013

Binge-Watching: Ein Trend, der linearem TV schadet?