Mit der Branche. Über die Branche.

 

 

"Wie man mich los wird? Einfach antworten"

Über die Sendung

Für die "heute show" rennt er Politikern hinterher und für den WDR moderiert er eine Neuauflage von "Geld oder Liebe": Zu Gast im "Studio D" erklärt Lutz van der Horst seine quasi vorprogrammierte Karriere. Aber wie: "Fun steckt ja schon in meinem Namen"


Diese Folge teilen:

Facebook LinkedIn

Über StudioD

Seit 2012 holen wir im “Studio D” die Branche an den Tisch, um unverfälscht, konzentriert und ausführlich zu diskutieren, was Medienmacher und Mediennutzer bewegt. Mehr Talk, weniger Show - moderiert von DWDL.de-Chefredakteur Thomas Lückerath und DWDL.de-Redakteur Alexander Krei.

Zu Gast im StudioD

Thorsten Braun© Disney/Kurt Krieger
Lutz van der Horst

Nach dem Studium der Germanistik und Anglistik an der Universität zu Köln arbeitete van der Horst zunächst als Sprecher und Autor für den Hörfunk sowie ab 2000 auch für das Fernsehen. Hier schrieb er als fester Autor für verschiedene Formate der Kölner Produktionsfirma Brainpool wie Die Wochenshow, Rent a Pocher und TV total.

Klaus-Thorsten Firnig© Egmont
Lutz van der Horst

Nach dem Studium der Germanistik und Anglistik an der Universität zu Köln arbeitete van der Horst zunächst als Sprecher und Autor für den Hörfunk sowie ab 2000 auch für das Fernsehen. Hier schrieb er als fester Autor für verschiedene Formate der Kölner Produktionsfirma Brainpool wie Die Wochenshow, Rent a Pocher und TV total.

Frauke Ludowig© RTL/Stefan Gregorowius
Lutz van der Horst

Nach dem Studium der Germanistik und Anglistik an der Universität zu Köln arbeitete van der Horst zunächst als Sprecher und Autor für den Hörfunk sowie ab 2000 auch für das Fernsehen. Hier schrieb er als fester Autor für verschiedene Formate der Kölner Produktionsfirma Brainpool wie Die Wochenshow, Rent a Pocher und TV total.

Anke Schäferkordt© RTL
Lutz van der Horst

Nach dem Studium der Germanistik und Anglistik an der Universität zu Köln arbeitete van der Horst zunächst als Sprecher und Autor für den Hörfunk sowie ab 2000 auch für das Fernsehen. Hier schrieb er als fester Autor für verschiedene Formate der Kölner Produktionsfirma Brainpool wie Die Wochenshow, Rent a Pocher und TV total.

Moderation & Redaktion

Thomas Lückerath
Alexander Krei

Nach einer Idee von

Andreas Dreyhaupt
Stefan Hoff

Realisation

Stefan Hoff
Rudolf Runge
Thomas Lückerath
Alexander Legge

Studio, Regie & Technik