Online-Journalismus © DWDL.de
Online-Journalismus in Deutschland

Niggemeiers Stern.de-Kritik und das wahre Problem

 

Mit seinem Blogeintrag über die journalistische Qualität und Eigenständigkeit von Stern.de hat Medienjournalist Stefan Niggemeier eine dringend nötige Debatte angestoßen, die die Branche schmerzen wird. Und doch ist sie alternativlos. Ein Kommentar...

von Thomas Lückerath
21.05.2011 - 19:04 Uhr

Seite 1 von 2

Am vergangenen Mittwoch veröffentlichte Stefan Niggemeier in seinem Blog unter dem Titel "stern.de: Anatomie einer Attrappe" eine Analyse des redaktionellen Angebots des Nachrichtenportals aus dem Hause Gruner+Jahr. Heraus kam ein ernüchterndes Ergebnis: An dem beobachteten Tag veröffentlichte Stern.de 367 Artikel, wovon nach Niggemeiers Aufschlüsselung am Ende jedoch nur acht Artikel wirklich eigenständige Beiträge waren. Alles andere waren Agenturmeldungen, Videos oder Bilderstrecken - bestückt mit Agenturmaterial.

Die Analyse sorgte in den vergangenen Tagen für Beifall - aber auch Kritik. Und das schon bevor sich am Freitag Stern.de-Chefredakteur Frank Thomsen in einem Interview mit den Kollegen von Meedia rechtfertigte und Niggemeiers Kritik zurückwies. So wurde vereinzelt etwa in den Kommentaren unter Niggemeiers Blogeintrag bemängelt, dass die alleinige Beobachtung von Stern.de einen unvollständigen Eindruck wiedergebe, da es bei vielen weiteren Nachrichtenseiten im Internet nicht anders aussehe. Ähnlich argumentiert jetzt auch Stern.de-Chef Thomsen im Meedia-Interview.

"Wenn man sich Tageszeitungen und andere Websites anguckt, stellt man fest, dass sie mit Agenturen arbeiten, das ist trivial", sagt er und ergänzt: "In der Online-Welt gibt es überall Newsticker." Obwohl das Interview damit erst beginnt und noch mehrere Fragen und Antworten folgen, offenbart allein dieses Statement von Thomsen zusammen mit Niggemeiers Analyse das große Dilemma des Online-Journalismus: Die Austauschbarkeit der Portale. Was Stern.de-Chef Thomsen für eine geeignete Rechtfertigung hält, ist in Wahrheit das große Problem.

Wie tief muss man gesunken sein, wenn man die fehlende eigene Leistung mit einer lapidaren Antwort a la "Die anderen machen es auch nicht anders" rechtfertigt? Und wie blind ist eine ganze Branche, dass sie nicht erkennt, was ihr hier vor Augen geführt wird. Vielleicht weil es bequemer ist. Weil die unausweichliche Wahrheit bedeutet, dass sich die Vielzahl der deutschen General Interest-Nachrichtenportale nicht rechnen kann, weil sie niemand braucht. Natürlich glauben das die Verlage hinter den Angeboten. Weil sie sich als Rückgrat des Online-Journalismus sehen.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.