The Good Doctor © ABC
DWDL.de-TV-Kritik zu "The Good Doctor"

Progressives Wohlfühl-Fernsehen mit vertrauter Rezeptur

 

Es ist in den USA der erfolgreichste Serien-Neustart dieser Saison: "The Good Doctor" erzählt den Klinikalltag von Shaun Murphy. Er ist Autist und ein ganz (außer)gewöhnlicher Arzt. Nun startet die sehenswerte Serie auf Sky 1.

von Thomas Lückerath
01.01.2018 - 14:11 Uhr

Shaun Murphy hat es geschafft. Der leidenschaftliche Mediziner darf in einem renommierten Krankenhaus seine Karriere als Arzt beginnen. Er ist jung und sehr talentiert. Das allein würde schon reichen, um es als Neuer im Team der Klinik - in der jeder um Ansehen und Position kämpft - schwer zu haben. Doch Shaun Murphy ist Autist. Seine Inselbegabung, die bemerkenswerten medizinischen Fachkenntnisse, wird von einigen bewundert. Andere aber fragen sich: Ist ein Mensch, der keine Empathie für seine Patienten empfinden kann, die richtige Person, um Leben zu retten?

Willkommen bei „The Good Doctor“, dem jüngsten Vertreter des progressiven Wohlfühl-Fernsehens. So wie der NBC-Erfolg „This is us“ vermeintlich nur eine Familienserie ist, kommt „The Good Doctor“ vermeintlich als weitere Krankenhausserie daher. Was beide Produktionen deutlich abhebt und eint, ist die Story und Inszenierung. Mögen PayTV und SVoD wahlweise Fantastisches, Untotes oder Extremes bieten, wärmen diese beiden Serien wie ein heißes Bad nach Feierabend. Zum Erfolg werden sie aber erst, weil beide Serien durch ihre Charaktere und Storylines Themen in den Mittelpunkt rücken, die sonst allenfalls Randerscheinung waren.



Dabei ist der Autismus von Shaun Murphy bei „The Good Doctor“ eben nicht nur als Behinderung dargestellt. Wird er auf der anderen Seite etwa zur Problemlosigkeit verklärt? Nein, auch das nicht. Natürlich gibt es Witze auf seine Kosten. Die Selbstverständlichkeit, mit der das US-Fernsehen in den letzten Jahren Menschen mit Behinderung in den Mittelpunkt von guter Unterhaltung stellt, ist bemerkenswert. Empfehlenswert ist beispielsweise auch die Comedy „Speechless“, die übrigens ebenso wie „The Good Doctor“ in den USA auch bei ABC läuft.

Immer wenn Shaun Murphy dank seiner Inselbegabung sieht und analysiert, was sonst keiner erkennt, wird dies in der Serie mit komplexen Grafiken und Einblendungen visualisiert. Sie deuten uns Zuschauern an, was die Lösung sein könnte, die Murphy entdeckt hat. Unterstützung bekommt Murphy übrigens vom Direktor des Krankenhauses. Warum? Das erfährt man in Rückblenden. Die Erzählung auf verschiedenen Zeitebenen ist auch so eine Gemeinsamkeit zwischen „This is us“ und „The Good Doctor“, wenn auch hier weitaus dezenter. Aber es ist der gleiche Kniff, um Charaktere mit Hintergrund und Tiefe aufzuladen.

Die Hauptrolle wird gespielt von Freddie Highmore. Der 25-jährige Brite aus London könnte dem deutschen Publikum vorrangig als junger Hauptdarsteller an der Seite von Johnny Depp in Tim Burton’s „Charlie und die Schokoladenfabrik“ (2005) sowie Hauptdarsteller der Serie „Bates Motel“ (2013-2017) bekannt sein. In den späteren Staffeln der A&E-Serie übte sich Highmore auch an Drehbuch und Regie. An seiner Seite gibt es bei „The Good Doctor“ u.a. auch ein Wiedersehen mit dem fabelhaften Richard Schiff („The West Wing“) als besagtem Krankenhaus-Direktor.

Im Mai vergangenen Jahres war „The Good Doctor“ bei den LA Screenings eine der Lieblingsserien der internationalen Fernseheinkäufer. Nach Sichtung der Pilotepisode freuten sich Vertreter von werbefinanzierten Sendern über zwei Aspekte der Serie: Zum Einen ist mit Showrunner David Shore der Erfinder von „Dr. House“ am Ruder. Das weckt Hoffnungen auf einen erneuten Hit - und natürlich sind Parallelen in den Grundanlagen unverkennbar.

Kern beider Serien sind Krankenhaus-Geschichten, allerdings erzählt rund um einen jeweils auf seine Art besonderen Arzt. Damals wie heute sorgt dies für tragische wie komische Momente und generiert automatisch Fallhöhen. Die weitgehende Zuspitzung auf einen Titelhelden hebt beide Serien auch angenehm ab von den klassischen Ensemble-Serien bei denen der Arbeitsplatz Klinik oft vorrangig Schauplatz für Beziehungsgeschichten ist.

Der zweite Aspekt, über den sich die Serieneinkäufer im vergangenen Mai so gefreut haben - und hier zeigt sich der durch Cable- und SVoD-Produktionen veränderte Seriengeschmack - ist die etwas stärkere horizontale Erzählung. Vor ihr haben werbefinanzierte Sender oft Angst, weil es einen späteren Einstieg in die Serie erschwert. Ein bisschen Tiefe darf es aber schon sein. Und hier trifft „The Good Doctor“ die richtige Balance aus Geschichte der Woche und der horizontal erzählten Heldenreise des Shaun Murphy.

Die Pilotepisode ist ein starker Einstieg in die Serie und glücklicherweise halten die weiteren bisher veröffentlichten Episoden das starke Niveau. Es ist witzig charmant zu erleben wie Murphy Ironie zu erahnen lernt und als Erwachsener entfernt von seiner Mutter ein eigenes Leben beginnt. Für Fans horizontal erzählter Serien sei gesagt: Diese Aspekte sind bei „The Good Doctor“ mehr als die sonst übliche, sehr dezente Rahmenhandlung; mehr als Alibi. Es lohnt sich einzutauchen in „The Good Doctor“ und über eine absurde Szene der ersten Folge hinweg zu sehen, in der Murphy am Flughafen heldenhaft ein Menschenleben rettet - und man sich fragt: Gibt es im ganzen Flughafen keine Sanitäter?

"The Good Doctor" startet am Dienstag, 2. Januar, um 20.15 auf Sky 1 - und ist danach auch auf Abruf via Sky Go und Sky Ticket verfügbar.

Über den Autor

Thomas Lückerath ist Gründer und Chefredakteur des Medienmagazins DWDL.de. Hatte schon viereckige Augen, bevor es Bingewatching gab. Liebt Serien, das Formatgeschäft und das internationale TV-Business. Ist mehr unterwegs als am Schreibtisch.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 weniger 3 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.