Zeitschriften © Photocase/zettberlin
Wunschzettel der Verlage

Gesetz: Grosso gesichert, Pressefusionen erleichtert

 

Mit den Stimmen von Union und FDP hat der Bundestag unter anderem beschlossen, Fusionen von Verlagen wie von diesen verlangt zu erleichtern. Der DJV übt daran Kritik. Außerdem wurde das Fortbestehen des Presse-Grosso gesichert.

von Uwe Mantel
19.10.2012 - 14:14 Uhr

Der Bundestag hat mit der Änderung des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen zwei Punkte auf dem Wunschzettel von Verlagen abgehakt. So wurden unter anderem die Fusionen zwischen Presse-Verlagen erleichtert. Die Höchstgrenzen für den Umsatz, den das fusionierte Unternehmen haben darf, ohne den Zusammenschluss vom Kartellamt absegnen lassen zu müssen, wird deutlich angehoben. Zudem werden Sanierungsfusionen erleichert. So dürfen existenzgefährdete Verlage künftig auch übernommen werden, wenn dadurch eine marktbeherrschende Stellung entsteht.

 

Während die Verlage das Gesetz als "wichtige Richtungsentscheidung" feierten, bezeichnete der DJV die Änderung als "in der Tendenz schädlich für die Medienvielfalt in Deutschland". "Die Abgeordneten haben sich der Verlegerlobby gebeugt", so der DJV-Bundesvorsitzende Konken. "Es besteht die Gefahr, dass die immer noch vielfältige Zeitungslandschaft in Deutschland auf Dauer ausdünnt. Dabei würde es in vielen Fällen völlig ausreichen, die Kooperation zwischen Verlagen zu intensivieren. Fusionen kosten Zeitungstitel und Arbeitsplätze."

 

Weniger umstritten ist die zweite beschlossene Änderung: Die Sicherung des Grosso-Systems, das ins Wanken gekommen war, nachdem der Bauer-Verlag erfolgreich eine Kartellklage gegen die zentrale Aushandlung von Konditionen und Handesspannen durch den Grosso-Verband eingereicht hatte. Nun hat der Gesetzgeber Branchenvereinbarungen zwischen Presseverlagen und Presse-Grossisten als privatwirtschaftliche Selbstregulierung vom Grundsatz des Kartellverbots ausgenommen, wenn sie den flächendeckenden und diskriminierungsfreien Vertrieb von Zeitungs- und Zeitschriftensortimenten durch die Presse-Grossisten regeln.

Medien-Staatsminister Bernd Neumann: "Mit der kartellrechtlichen Ausnahmeregelung für Branchenvereinbarungen beim Pressevertrieb legt nun der Gesetzgeber ausdrücklich fest, dass das Presse-Grosso ein unverzichtbarer Teil unserer Medienordnung bleibt. Die Erleichterungen der Pressefusionskontrolle tragen wesentlich dazu bei, die wirtschaftliche Basis der Presseunternehmen und ihre Wettbewerbsfähigkeit auch in Konkurrenz zu anderen Mediengattungen zu sichern. Nur wirtschaftlich gesunde Verlage können langfristig ihren wichtigen und unverzichtbaren Beitrag zur demokratischen Meinungsbildung leisten."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.