Newtopia © Sat.1/Talpa/BB-unzensiert.de
"Menschlicher Fehler"

Sat.1 und Talpa bleiben dabei: "Newtopia" ist echt

 

Das Bauernopfer ist gefunden: Die Executive Producerin von "Newtopia" wurde von ihren Aufgaben entbunden. Nun schießen sich Sender und Produktionsfirma auf sie ein: Sie habe allein gehandelt, Talpa spricht von einem "menschlichen Fehler". Aber es bleiben Fragen.

von Timo Niemeier
14.04.2015 - 18:24 Uhr

Sat.1 und Talpa Germany bleiben bei ihrer Darstellung: In "Newtopia" ist alles echt und die Kandidaten bekommen keine Anweisungen von der Produktionsfirma oder des Senders. Das geht aus Statements hervor, die sowohl Sat.1 als auch Talpa am Dienstagabend veröffentlicht haben. "Was Anfang der Woche in 'Newtopia' passiert ist, war ein Vorfall aufgrund eines menschlichen Fehlers", heißt es in der Stellungnahme von Talpa. Konkret meint man damit: Die Executive Producerin, die in der Nacht zu Montag zu den Teilnehmern in die Scheune kam und, offenbar angetrunken, mit ihnen über die Zukunft des Formats sprach, ist schuld. 

"Weder die Produzenten noch der Sender hatten von diesem Vorfall Kenntnis. Wir sehen dies als einen unglücklichen und außergewöhnlichen Umstand an", schreibt Talpa weiter. Es gebe keine geheimen Meetings mit den Pionieren, man habe nun "angemessene Schritte" unternommen und die "verantwortliche Person" von ihrer Tätigkeit entbunden. Dabei ist die Executive Producerin nur das Bauernopfer, das nun den Kopf hinhalten muss. In dem Gespräch mit den Kandidaten beklagte sie unter anderem den Druck der Zuschauer, aber auch des Senders, dass endlich wieder etwas Großes passiere. 

Allerdings wird die Executive Producerin nicht die einzige gewesen sein, die in der Nacht am Set in Königs Wusterhausen arbeitete. Wo waren die anderen Mitarbeiter, die den angeblichen Einzelgang hätten aufhalten können? Wieso dauerte die Szene in der Scheune fast eine ganze Stunde? Auch Sat.1 hat sich am Dienstagabend zu Wort gemeldet und verspricht mehr Transparenz in der Zukunft. Dazu wolle man die wichtigsten Fragen direkt beantworten und schiebt sogleich hinterher: "Natürlich werden die Kühe in 'Newtopia' weiter ihr Zuhause haben - wenn die Pioniere das wollen."

Auch beim Sender bleibt man dabei: Der nächtliche Besuch der Executive Producerin bei den Kandidaten sei mit niemandem abgesprochen gewesen und zudem einmalig. Wobei es hier schon die nächsten Fragen gibt: Das Gespräch fand ja offenbar statt, weil am Tag zuvor einige Kandidaten Anweisungen der Produktion bekommen hatten - worüber die anderen Teilnehmer angeregt diskutierten. 

Die Entscheidung ist also gefallen: Augen zu und durch heißt das Motto bei Sat.1 und Talpa Germany. Die Executive Producerin ist von ihren Aufgaben entbunden und das war es. Alles geht weiter seinen Gang - business as usual. Und die Zuschauer sollen glauben, dass alles echt ist in "Newtopia". Dass sich die Teilnehmer freiwillig und ohne Einmischung von außen ein Nackt-Fotoshooting ausdenken und dass tatsächlich ein Friseur mehrere tausend Euro für die Haare eines Teilnehmers bietet. 

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.