Winfried Kretschmann © SWR/Markus Palmer
Wahl in Baden-Württemberg

Grüne & SPD wollen nun doch zur Elefantenrunde

 

Was für ein Hin und Her: Nachdem es bereits in Rheinland-Pfalz eine Einigung bezüglich der Elefantenrunde gab, legten nun auch der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann und SPD-Kandidat Nils Schmid ihre Weigerungshaltung ab.

von Marcel Pohlig
30.01.2016 - 10:08 Uhr

Eine Teilnahme an einer Elefantenrunde lehnten der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann und sein Stellvertreter Nils Schmid von der SPD im Vorfeld der anstehenden Landtagswahl in Baden-Württemberg strikt ab. Noch vor einer Woche betonte Schmid auf dem Landesparteitag, dass er gemeinsam mit Kretschmann entschieden habe, nicht an Fernsehpodien mit AfD-Beteiligung teilzunehmen. "Sie treten nicht ehrlich auf. Sie treten auf solchen Podien immer als Biedermänner auf, aber in Wirklichkeit sind es Brandstifter", rechtfertigte Kretschmann Mitte des Monats noch seinen Standpunkt.

Damit handelten sich beide nicht nur in der Öffentlichkeit und beim SWR Kritik ein, auch in den eigenen Reihen begrüßte nicht jeder diese Haltung. "Grüne und SPD in Baden-Württemberg haben auch nach dem eindringlichen Appell des SWR, eine gemeinsame Diskussionsrunde aller relevanten Parteien zu ermöglichen, ihre Haltung bekräftigt, nicht mit der AfD diskutieren zu wollen", erklärte der Südwestrundfunk noch am Mittwoch sein finales Konzept für die Wahlberichterstattung, in dessen Zentrum nach dem Einwirken von Grünen und SPD eine Gesprächssendung mit den im Landtag vertretenen Parteien stehen sollte. Die Linke und AfD sollten demnach nicht teilnehmen dürfen und stattdessen in Einzelinterviews im Anschluss zu Wort kommen.

Zum Wochenende überraschten Grüne und SPD nun mit einer Kehrtwende. Nachdem Kretschmann und Schmid sich dazu bereit erklärten, an einer Podiumsdiskussion von "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachricht" gemeinsam mit der AfD-Spitze teilzunehmen und SWR-Intendant Peter Boudgoust daraufhin nochmals an die Politiker appellierte, erklärten beide Politiker nun überraschend, auch an der Fernseh-Elefantenrunde teilzunehmen. "Die Elefantenrunde im SWR Fernsehen Baden-Württemberg ist das beste Podium, um alle Positionen kritisch zu hinterfragen, gerade auch extremistische. Das war von Anfang an unser Konzept", hatte Boudgoust zuvor den Wert der Elefantenrunde unterstrichen.

Zuvor gab es bereits in Rheinland-Pfalz eine Entscheidung zur geplanten Elefantenrunde, wo SPD-Ministerpräsidentin Malu Dreyer einem gemeinsamen Auftritt mit der AfD ebenfalls eine Absage erteilte – und CDU-Spitzenkandidatin Klöckner daraufhin ebenfalls ihre Teilnahme zurückzog. Nachdem die SPD nach heftiger Kritik erklärte, immerhin Parteichef Roger Lewentz in eine Elefantenrunde zu schicken, zog am Donnerstag auch Klöckner ihre Absage zurück. Die Elefantenrunden in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz werden so wie anfangs geplant am 10. März im SWR Fernsehen ausgestrahlt.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.