Bild © Springer
Reaktion auf offenen Brief

KJM-Vorsitzender wehrt sich gegen Reichelts Kritik

 

"Bedauerlich" sei die Reaktion von Julian Reichelt, sagt der Vorsitzender der KJM und meint damit die lautstarken Kritik des "Bild.de"-Chefredakteurs. Das Gremium hatte "Bild.de" vorgeworfen, gegen die Menschenwürde verstoßen zu haben.

von Alexander Krei
11.03.2016 - 16:05 Uhr

Mit scharfen Worten hat "Bild.de"-Chefredakteur Julian Reichelt auf die Entscheidung der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) reagiert. Das Gremium hatte die Veröffentlichung von Fotos toter Kinder im Zusammenhang mit dem Syrien-Krieg als Verstoß gegen die Menschenwürde erachtet und damit Reichelts Zorn auf sich gezogen. Für den KJM-Vorsitzenden Andreas Fischer, an den der Chefredakteur einen offenen Brief schickte, ist die Art und Weise der geäußerten Kritik allerdings nicht nachvollziehbar.

"'Bild' hat das Recht, sich gegen die Entscheidung der KJM zu wehren", sagte Fischer den Kollegen von "Meedia". "Es ist nicht das erste Mal, dass sich Medien über die Kritik beklagen und auch juristische Schritte androhen oder sogar gehen. Der Weg, dies über einen offenen Brief mitzuteilen, ist allerdings ungewöhnlich und verleiht der Debatte auch eine neue Qualität. Aus unserer Sicht ist es bedauerlich, dass Herr Reichelt die Entscheidung so persönlich aufnimmt."

Und weiter: "Wir akzeptieren, dass über schreckliche Folgen drastisch berichtet wird, und auch dass das Grauen des Krieges veranschaulicht wird. Nach langer Diskussion haben wir uns entschieden, nur gegen zwei Fotos vorzugehen. Dabei ist anzumerken, dass Bild eines dieser Fotos bereits vor längerer Zeit wieder von der Online-Seite genommen hat.“ Es soll eine Babyleiche gezeigt haben, in deren Kopf vermutlich ein Bombensplitter zu sehen gewesen sei. Das andere Bild, das ein laut "Bild" durch Nervegas getötetes Kind zeigt, ist hingegen nach wie vor online.

"Bild.de"-Chefredakteur Julian Reichelt hatte die Entscheidung der KJM am Donnerstag als "schrecklich und falsch" bezeichnet. "Nicht das Foto ist die Verletzung der Menschenwürde, sondern die Fassbombe, der Giftgasangriff, das Schrapnell, das ein Kind von innen zerfetzt", schrieb Reichelt und kündigte an, juristisch, journalistisch und politisch gegen die Entscheidung vorgehen zu wollen.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.