Radio Bremen © Radio Bremen
Kleiner Finanzüberschuss, aber...

Radio Bremen: Einige finanzielle Steine im Weg

 

Auch wenn Radio Bremen mit einem kleinen Plus in die neue Beitragsperiode startet, wird die ARD-Anstalt in den nächsten Jahren "einige finanzielle Steine aus dem Weg" räumen müssen. 2017 soll vor allem in Technik investiert werden.

von Alexander Krei
01.12.2016 - 19:38 Uhr

Der Rundfunkrat von Radio Bremen hat am Donnerstag den Wirtschaftsplan des Senders für das Jahr 2017 genehmigt und folgt damit einer Empfehlung des Verwaltungsrates. Erträgen von 106,1 Millionen Euro stehen Aufwendungen von rund 106,8 Millionen Euro gegenüber. Ein Überschuss aus dem vergangenen Jahr sorgt für ein kleines Plus von 224.000 Euro im ersten Jahr der neuen Beitragsperiode. Dieser soll dazu beitragen, die in den kommenden Jahren auf den Sender zukommenden Mehrkosten aufzufangen.

Allzu einfach dürfte allerdings das nicht werden. "In den nächsten Jahren sind noch einige finanzielle Steine aus dem Weg zu räumen, um am Ende der neuen Beitragsperiode einen ausgeglichenen Haushalt auszuweisen", sagte der Rundfunkrats-Vorsitzende Klaus Sondergeld. "Radio Bremen bleibt sich aber mit dem Wirtschaftsplan 2017 treu und wirtschaftet sparsam und auf Sicherheit bedacht."

Gut zehn Jahre nach dem Umzug in den neuen Standort im Stephanviertel werden im Funkhaus Erneuerungsinvestitionen nötig. Ein Schwerpunkt der Ausgaben sind daher im kommenden Jahr Investitionen in Studiotechnik und technische Infrastruktur. Im Wirtschaftsplan sind dafür rund 5,4 Millionen Euro vorgesehen - eine Höchstmarke seit dem Umzug. Die Reinvestitionen sollen aber dazu führen, dass Betriebs- und Produktionskosten mittelfristig sinken, heißt es.

"Unser Auftrag sind Information, Bildung und Unterhaltung für jede Zielgruppe, zu jeder Zeit, an jedem Ort, auf jedem Gerät - und das Ganze in hoher Qualität", erklärte Radio-Bremen-Intendant Jan Metzger. "Dazu gehört auch, dass wir in neue Technik investieren, um so langfristig Geld zu sparen, das wir wiederum für gutes Programm ausgeben können." Etwas mehr Geld gibt's übrigens für die Sommer gestartete crossmediale Plattform Bremen Next und den Online-Auftritt. So sollen die regionalen Informationen 2017 unter "butenunbinnen.de" gebündelt werden.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.