Mathias Döpfner © Springer
"Gebührenfinanzierte Staatspresse"

Auch DJV übt Kritik an Döpfner-Rede auf BDZV-Kongress

 

Dass Springer-Chef und BDZV-Präsident Mathias Döpfner in Bezug auf ARD und ZDF auf "gebührenfinanzierte Staatspresse" wetterte, stößt auch dem DJV sauer auf. Generell soll sich der Zeitungskongress lieber mal mit dem eigenen Medium beschäftigen.

von Uwe Mantel
19.09.2017 - 11:39 Uhr

Auf der Mitgliederversammlung des BDZV erging sich Verleger-Präsident Mathias Döpfner einmal mehr in einer Wutrede über die Öffentlich-Rechtlichen, die als "gebührenfinanzierte Staatspresse" insbesondere im Online-Bereich den Zeitungsverlagen das Leben schwer machen würden. Vor allem angesichts der Wortwahl erntete er dafür am Montagabend schon scharfe Kritik seitens der ARD. Auch Frank Überall, Bundesvorsitzender des Deutschen Journalisten-Verbands meldete sich nun mit kritischen Anmerkungen zu Wort.

"Der Zeitungskongress des Verlegerverbands wird seinem eigenen Anspruch nicht gerecht, dem Medium Zeitung neue Impulse zu geben, wenn nur gegen andere geschossen wird", so Überall, der die Zeitungsverleger aufforderte, den Blick mal wieder aufs eigene Haus zu richten. Er begrüße zwar Döpfners Appel an die Mitgliedsverlage, als wirksamstes Mittel gegen Fake News in kritische Reporter zu
investieren. Dies mache "den negativen Eindruck des ersten Kongresstages" allerdings nicht wett. Es sei geschmacklos, dass der BDZV-Präsident gegen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk das gleiche Vokabular benutze wie Pegida und AfD.  

Angegriffen wurden auf dem Zeitungskongress auch die kommunalen Amtsblätter, die steuerfinanziert den Lokalzeitungen Konkurrenz machten. Auch hier sieht Überall den Grund dafür im Versagen der Verlage: "Warum gibt es denn auf kommunaler Ebene den Bedarf nach solchen Mitteilungen? Weil die Zeitungsverleger seit Jahren die Lokalredaktionen so ausdünnen, dass sie die Leser nicht mehr umfassend informieren können."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Nachrichten aus der US-Fernseh-Branche präsentiert von AXN zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 6 - 2 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.