Logo: ARD © ARD

"Frage der Kinderstube": Handgreiflichkeiten im "Presseclub"

 

Am Sonntag kam es zu einem handfesten Streit zwischen Roland Tichy vom Handelsblatt und Matthias Matussek vom Spiegel im eigentlich eher gediegenen "Presseclub"

von Uwe Mantel
06.06.2006 - 13:49 Uhr

Bild: WDR/Sachs"Die Sendung zeichnet sich im Allgemeinen durch eine ruhige Gesprächsatmosphäre aus." Das schreibt die Online-Enzyklopädie Wikipedia über den ARD-"Presseclub", der seit nunmehr achtzehneinhalb Jahren am Sonntagmittag im Ersten läuft. Am Pfingstsonntag konnte man davon jedoch nicht gerade sprechen.

Beim Thema "Stunde der Patrioten - Die Deutschen entdecken wieder Nationalgefühl" gerieten Roland Tichy, stellvertrender Chefredakteur des Handelsblatts, und Matthias Matussek, Kulturchef des Spiegels, lautstark aneinander. Matussek veröffentlichte kürzlich sein Buch "Wir Deutschen - Warum die anderen uns gern haben können".

Während der Sendung sagte Roland Tichy, Nationalstaatskonzepte würden in der Wirtschaft keine Rolle mehr spielen, woraufhin Matussek diese Ansichten als "Fluchtverhalten" und neurotisch bezeichnete. Tichy warf Matussek im Gegenzug "engstirnigen Nationalismus" vor. Das wiederum fand Matthias Matussek dann "unverschämt", wie er auch lautstark zum Ausdruck brachte und fügte noch "Das nehmen Sie zurück!" hinzu.

Nach dem Ende der Sendung soll der Streit dann sogar noch mit kleinen Handgreiflichkeiten weitergegangen sein, wie die "Süddeutsche Zeitung" am Dienstag berichtet. Matussek habe ihn "hart am Oberarm gepackt und gegen den Tisch gedrückt", wie Tichy danach habe verlautbaren lassen. Dann habe er ihn angebrüllt: "Sie sind ein ganz linker Finger! Sie mache ich fertig! Sie merke ich mir!" Matussek bestreitet das und betont, er habe lediglich gesagt, dass dies versuchter Rufmord gewesen sei, das werde er nicht vergessen.

Bedrohlich sei die Situation laut WDR-Mann Michael Hirz jedoch nicht gewesen. Matusseks Verhalten sei eine "Frage der Kinderstube" gewesen. Dieser habe ein "hohes Erregungspotential". Künftig wolle man mit derartigen Gästen vor der Sendung über das "erforderliche Mindestmaß an bürgerlichen Umgangsformen" sprechen.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.