"House of Cards" Seriendialoge © Netflix/Joachim Budde/flickr:gothopotam
Die DWDL.de-Seriendialoge mit einem Special

TV ist Trump(f): Wie realistisch sind US-Politserien?

 

Zur Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Trump gibt's ein Politik-Special unseres Podcasts "Seriendialoge": Ulrike Klode spricht mit Politikwissenschaftler Christoph Haas darüber, wie nah an der Realität Serien wie "House of Cards", "Veep" oder "The West Wing" sind.

von Ulrike Klode
20.01.2017 - 10:00 Uhr

Frank Underwood spinnt in "House of Cards" eine Intrige nach der anderen, um ins Weiße Haus zu kommen. Vizepräsidentin Selina Meyer in "Veep" ist inkompetent, wird vom Präsidenten ignoriert und hasst kaum etwas mehr als das Treffen mit Wählern. In "The West Wing" arbeiten Demokraten und Republikaner konstruktiv zusammen. Und warum wird in "Designated Survivor" ausgerechnet der unerfahrenste Minister plötzlich Präsident? Alles unrealistisch? Oder gibt es Politiker, die mit ihren Manipulationen so erfolgreich sind wie Frank Underwood? Die selbst die Haarfarbe der Ehefrau durch Wählerbefragung bestimmen lassen? Oder Vizepräsidenten, die der Präsident links liegen lässt? Und können Demokraten und Republikaner in Wirklichkeit auch Kompromisse finden, oder sind die Gräben unüberbrückbar? Und welche Rolle hat das Bild, das Politikserien zeichnen, im US-Wahlkampf gespielt?

Um herauszufinden, wie nah oder fern die großen amerikanischen US-Politikserien an der Realität der US-Politik sind, habe ich mir einen besonderen Gesprächspartner gesucht: Dr. Christoph Haas. Er ist Experte für US-Politik, hat selbst im Repräsentantenhaus gearbeitet und kennt sich auch in Sachen Serien gut aus.

Ein Gespräch über Machthunger ohne Moral, politische Prozesse, die überspitzt dargestellt werden, einen echten Wahlkampf, der in einer Serie völlig unrealistisch gewirkt hätte, und darüber, was man von US-Politikserien lernen kann.  

Unser Gast diesmal: Christoph Haas

Dr. Christoph Haas ist Akademischer Rat am Lehrstuhl für Vergleichende Regierungslehre an der Universität Freiburg. Sein Schwerpunkt: US-Politik und US-Regierungslehre. Während seines Studiums machte er zuerst ein Praktikum im Repräsentantenhaus in Washington D.C., im Anschluss eines im Finanzministerium im US-Bundesstaat Maryland. In den Jahren danach kehrte er mehrfach nach Washington zurück, um im Repräsentantenhaus für seine wissenschaftlichen Arbeiten zu recherchieren. 

Dr. Christoph Haas auf Twitter: @christophmhaas

Für das Gespräch habe ich Dr. Christoph Haas in seinem Büro an der Universität in Freiburg besucht. 

Weiterführende Informationen zum Gespräch:

Kevin Spacey über die Korrektheit der Vorgänge in "House of Cards": "Kevin Spacey: Bill Clinton says 'House of Cards' is 99% real"

"The Atlantic" hat zur ersten Staffel einige Ereignisse aus dem wahren Leben aufgeschrieben, die "House of Cards" inspiriert haben könnten: "The very real history behind 'House of Cards'"

Julia Louis-Dreyfus' "Entschuldigung" für Trump bei ihrer Emmy-Dankesrede.  

Eine Liste der bisherigen Designated Survivor im wahren Leben gibt's bei Wikipedia

Die "Washington Post" hat mit einem Designated Survivor gesprochen: "The story of a real-life 'Designated Survivor'" 

Serien, über die wir gesprochen haben:

- "House of Cards": Alle bisherigen vier Staffeln gibt's zum Beispiel bei Netflix, Amazon Video, Sky Ticket/Sky Go. Und auf DVD. 

- "Veep": Alle bisherigen fünf Staffeln sind zum Beispiel bei iTunes, Maxdome oder Videoload verfügbar. Die Staffeln 1 bis 4 gibt's auf DVD.

- "Alpha House": Nur bei Amazon Video.

- "The West Wing": Alle sieben Staffeln gibt's auf Amazon Video und iTunes. Und auf DVD. 

- "Designated Survivor": Bisher gibt es davon zehn Folgen (die erste Hälfte der ersten Staffel), die sind bei Netflix verfügbar.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.