Wolfgang Herles © ZDF/Jens Hartmann
Keine Leselust

"Blaues Sofa" sogar schwächer als "Die Vorleser"

 

Dass mit Literatursendungen keine Traum-Quoten zu erwarten sind, dürfte auch beim ZDF bekannt sein - und doch verlief der Auftakt der neuen Sendung "Das blaue Sofa" am Freitag schwach. Mehr als vier Prozent Marktanteil waren zum Start nicht drin...

von Alexander Krei
17.09.2011 - 09:36 Uhr

"Ich hoffe, wir werden irgendwo bei 700.000 und mehr Zuschauern landen – für eine Literatursendung eine irrsinnig große Zahl." Dieses Ziel gab ZDF-Moderator Wolfgang Herles vor dem Start seiner neuen Sendung "Das blaue Sofa" im DWDL.de-Interview aus - und dieses Ziel konnte er auch erreichen. Doch ob man damit wirklich zufrieden ist? Das Magazin startete nämlich sogar noch schwächer als die Vorgänger-Sendung "Die Vorleser".

Nur 730.000 Zuschauer schalteten am Freitagabend um 23:00 Uhr ein und bescherten Herles und dem ZDF einen sehr überschaubaren Marktanteil von 4,0 Prozent. Zum Vergleich: Als "Die Vorleser" vor mehr als zwei Jahren Premiere feierten, waren noch 880.000 Zuschauer dabei - der Marktanteil fiel damals mit 4,1 Prozent allerdings nur unwesentlich besser aus. Junges Publikum konnte zudem nun ebenfalls nicht gewonnen werden: 220.000 Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren bedeuteten lediglich 2,7 Prozent Marktanteil.

Dass man mit Literatur im deutschen Fernsehen keine Spitzen-Quoten einfahren kann, dürfte klar sein - dass dennoch deutlich mehr drin ist, stellte die nach wie vor vom ZDF verschmähte Elke Heidenreich bis zum wenig ruhmreichen Ende ihrer Sendung "Lesen!" eindrucksvoll unter Beweis. Eine solide Rückkehr aus der Sommerpause feierte indes im Vorfeld des "Blauen Sofas" die "heute-show". 1,91 Millionen Zuschauer sorgten für 8,3 Prozent Marktanteil - nicht wirklich mehr oder weniger als sonst auch. Bei den 14- bis 49-Jährigen konnte ein Marktanteil von 5,8 Prozent erreicht werden.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Alle Zuschauer ab 3 Jahren vom 19.08.2018


Zuschauer 14-49 Jahre vom 19.08.2018
Mehr in der Zahlenzentrale