Die ultimative Chartshow © RTL / Willi Weber
"Chartshow" erschreckend schwach

Raab und "Babynator" vor schwacher "Chartshow"

 

Die Quoten der "Ultimativen Chartshow" sind derzeit erschreckend schlecht - in dieser Woche tat sich die RTL-Show sogar noch schwerer als vor sieben Tagen. ProSieben und Sat.1 lagen mit "Schlag den Star" und dem "Babynator" vorne.

von Alexander Krei
11.08.2013 - 09:24 Uhr

"Die ultimative Chartshow" tut sich am Samstagabend nach wie vor deutlich schwerer als auf dem bisher üblichen Sendeplatz am Freitag. Obwohl RTL in dieser Woche erneut eine neue Ausgabe ausstrahlte, hielt sich das Interesse des Publikums in argen Grenzen. Mit 860.000 Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren reichte es für gerade mal noch 11,6 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. Das waren sogar noch knapp zwei Prozentpunkte weniger als bei der ebenfalls schon schwachen Ausgabe in der Vorwoche. Insgesamt konnten sich nur 1,61 Millionen Zuschauer für "Die erotischsten Musikvideos" begeistern, sodass es hier sogar nur für 7,5 Prozent Marktanteil reichte.

RTL musste sich am Samstagabend somit sowohl ProSieben als auch Sat.1 geschlagen geben. Bei ProSieben wusste "Schlag den Star" mit 1,81 Millionen Zuschauern und einem guten Marktanteil von 13,3 Prozent in der Zielgruppe zu überzeugen. Die Show lag mit diesen Zahlen auf Augenhöhe mit der US-Komödie "Der Babynator", die in Sat.1 auf 13,4 Prozent kam. Insgesamt waren hier 1,71 Millionen Zuschauer dabei, ehe auch "Rush Hour 3" schließlich noch mit einem Marktanteil von 12,5 Prozent in der Zielgruppe punktete. ProSieben tat sich um 22:17 Uhr mit "Clash! Boom! Bang!" dagegen deutlich schwerer und verzeichnete nur noch 9,8 Prozent bei insgesamt 1,11 Millionen Zuschauern.

Während Sat.1 also den ganzen Abend über mit seinen Spielfilmen gut fuhr, sah es tagsüber umso schlechter aus. Dort dominierten einstellige Marktanteile. Besonders schwer tat sich dabei die gerade erst gestartete Dokusoap "Flirten, Daten, Lieben", die um 18:00 Uhr nur 5,5 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe holte. Die zweite Ausgabe ging direkt im Anschluss mit 4,0 Prozent sogar völlig unter. Insgesamt waren zu diesem Zeitpunkt nicht mehr als 470.000 Zuschauer und ein völlig indiskutabler Marktanteil von 2,8 Prozent drin. Angesichts dessen lässt die Absetzung vermutlich nicht mehr lange auf sich warten.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.