Queen of the South © DMAX / Fox 21 Television Studios
US-Serie interessiert nur wenige

"Queen of the South" feiert schwachen Einstand bei DMAX

 

Der Männerkanal DMAX hat nun auch die Fiktion für sich wiederentdeckt, muss aber noch geduldig sein. Ein Hit war "Queen of the South" bei der Premiere nämlich nicht. Besser lief es für ZDFneo, das mit "Wilsberg" große Private hinter sich ließ, und auch One.

von Marcel Pohlig
15.06.2017 - 09:47 Uhr

Eine Serie bei DMAX, das muss sich erst einmal herumsprechen. Der Start von "Queen of the South" fiel am Mittwochabend jedenfalls ausbaufähig aus. Die erste Folge wurde von 110.000 Zuschauern gesehen und bewegte sich mit 1,6 Prozent leicht unterhalb des Schnitts. Besonders ärgerlich für den Männersender dürfte aber sein, dass auch nicht jeder überzeugt war. Die zweite Folge konnte nämlich direkt im Anschluss schon nur noch 70.000 Zuschauer vorweisen und kam damit nicht über maue 1,2 Prozent hinaus. Insgesamt sahen zunächst 180.000 und dann 140.000 Zuschauer zu.

Insgesamt war es ein eher schwacher Abend für DMAX. "Storage Hunters UK" hatte zur besten Sendezeit lediglich 70.000 Zuschauer in der Zielgruppe und markierte damit 1,0 Prozent. "Die Raritäten-Jäger" konnten die Zuschauerzahl anschließend verdoppeln und den Marktanteil damit auf 1,6 Prozent steigern. Insgesamt sahen nun 210.000 Zuschauer DMAX. Nach Mitternacht musste sich DMAX bei zwei Folgen "China, IL" mit gerade einmal 0,5 und 0,4 Prozent in der Zielgruppe abfinden. Überzeugen konnte der Discovery-Sender eigentlich nur am Nachmittag als "Die Gebrauchtwagen-Profis" starke 3,6 Prozent und "Alaskan Bush People" anschließend immerhin noch tolle 2,8 Prozent holten.

Etwas besser hätte es an der Männerfront auch für RTL Crime laufen können. Während zwei Folgen des Klassikers "Law & Order: Special Victims Unit" zur besten Sendezeit noch jeweils 2,6 Prozent in der Zielgruppe erreichten, tat sich die in der vergangenen Woche gestartete Serie "American Crime" anschließend mit zunächst nur 90.000 Zuschauern in der Zielgruppe und 1,1 Prozent deutlich schwerer.  Auch die zweite Folge markierte nur 1,1 Prozent, mit der dritten steigerte sich RTL Nitro immerhin auf 1,7 Prozent. Der Konkurrent ProSieben Maxx erreichte mit "V – Die Besucher" zur besten Sendezeit 80.000 Zuschauer in der Zielgruppe und damit nur ein Prozent. Mit "RAW" steigerte sich ProSieben Maxx aber anschließend auf 150.000 Zuschauer und 2,2 Prozent. Insgesamt sahen 310.000 Zuschauer die Wrestlingshow.

Besonders gut lief es am Mittwochabend auch wieder für ZDFneo, das mit "Wilsberg", abgesehen von RTL, erfolgreicher war als alle Privatsender. 1,57 Millionen Zuschauer sahen den Krimi zur besten Sendezeit, was einem Marktanteil von sehr starken 6,5 Prozent entspricht. Auch in der Zielgruppe überzeugte das zweite Zweite mit 250.000 Zuschauern und tollen 3,4 Prozent. "Blaumacher" konnte im Anschluss allerdings nur schwerlich an diesen Erfolg anknüpfen und hielt 550.000 Zuschauer beim Sender, was 2,2 Prozent entspricht. In der Zielgruppe blieben 180.000 Zuschauer dran, womit ZDFneo einen Marktanteil von 2,1 Prozent erreichte.

Auch One kann auf einen erfolgreichen Abend zurückblicken. "Agatha Christie: Mörderische Spiele" überzeugte dort zur besten Sendezeit 380.000 Zuschauer, womit One tolle 1,6 Prozent erreichte. In der Zielgruppe schalteten 100.000 Zuschauer ein, womit ein Marktanteil von 1,3 Prozent erreicht wurde. Noch besser lief es anschließend für den Dauerbrenner "Mord mit Aussicht". Sophie Haas und Co. ermittelten bei One vor 530.000 Zuschauern, womit der Mini-Sender einen sehr guten Marktanteil von 2,2 Prozent erreichte. In der Zielgruppe sahen 120.000 Zuschauer zu, was 1,5 Prozent entspricht. "Nurse Jackie" konnte daran aber nicht anknüpfen und erzielte mit zwei Folgen in der Zielgruppe wie auch beim Gesamtpublikum jeweils 0,7 Prozent. Selbst damit bewegte sich One aber noch leicht oberhalb des Schnitts.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Alle Zuschauer ab 3 Jahren vom 17.12.2018


Zuschauer 14-49 Jahre vom 17.12.2018
Mehr in der Zahlenzentrale