Foto: MTV © MTV

Dismissed - Das Ende des Vorzeigeformats "Kuttner."

 

MTV mag "Kuttner." nicht mehr, und in diesem Sommer nimmt sich der Sender die letzte Irritation. Es ist das Ende eines Vorzeigeformats. DWDL-Kolumnist Johannes Boss mit einem Nachruf auf "Kuttner."

von Johannes Boss
08.08.2006 - 08:54 Uhr

Logo: MTVSilvi, Finna und Martina finden es "total scheiße." Auf Sarah Kuttners Internetseite ist in diesen Tagen abzulesen, wie gekränkt die Anhängerschaft ihrer Sendung ist, jetzt, da "Kuttner" nicht mehr laufen wird. Sie fliegt aus dem Abendprogramm des Formal-Musiksenders, und mit ihr die Restspannung, die ein eigenproduziertes deutsches Format birgt, schlicht weil es so selten ist. Mit "Kuttner" endet ein Parade-Format, das neben "Date My Mom" wahrgenommen wurde wie ein Heilsversprechen, und mit Sarah Kuttner geht eine Referenzfigur junger, urbaner, deutscher Kultur - so weit der Tenor der ersten Empörungswelle, nachdem MTV erklärt hatte, die Show sei für ihre Quoten zu "aufwändig".

Tatsächlich hat sich Sarah Kuttner von MTV 2006 haarsträubend unterschieden. Keine ihrer Eigenschaften passt in das chromglänzende Bild des Trash-Entertainment-Senders. Als Liebhaberin und versierte Hörerin von Alternative-Musik sollte Kuttner in ihrer Sendung so etwas wie das "alte MTV" wiederbeleben, um das Abendprogramm des Senders vom Flair der Daytime zu befreien. "Le Show" bestand einzig und allein aus Kuttner und ihrem Geschmack, als Antwort auf die Geschmacklosigkeiten des restlichen Programms.

"Der Aufwand zu groß", oder "die Quoten zu schwach", zu viele Redakteure, wie auch immer jetzt die Begründung sein mag, Kuttner zu kippen, am Konzept der Sendung wurde kaum Kritik laut. Warum? Eine konsequente Personality-Show zu kritisieren, hieße,  Kuttner zu kritisieren. Und das schien während knapp zwei Jahren auf zwei Sendern so gut wie ausgeschlossen. Ihre große Klappe schien der Kritik ein gutes Zeichen für die Mündigkeit der heutigen MTV-Generation und versöhnte das Feuilleton mit ihr: Kuttners Kolumne in der "Süddeutschen Zeitung" markierte eine seltene Fusion.

Foto: VIVA.tvÜber diese Texte mag man lächeln, Kuttners Stellenwert aber bewies die SZ-Rubrik wie unzählige Interviews, in denen gerne die Frage laut wurde, wie ihre Altersgenossen denn so tickten. Diese Frage wollte sie nie beantworten, natürlich zu Recht, aber sie dokumentierte ihre Ausnahmestellung. Mit einer eigenen Konzertreihe und unzähligen Ad-hoc-Rezensionen aktueller Musik etablierte sich Kuttner als Meinungsmacherin. Dabei ließ sie es gerne krachen, und vielleicht bleibt als ihr Stilmittel der subjektive, blumige Superlativ in Erinnerung.

"Kuttner" war Kuttner, bis es geschmerzt hat. Den roten Faden der Sendung bildeten Lob und Tadel aus dem Mund der Moderatorin. Dazwischen lagen Einspieler, Gäste und Sidekicks, oft wie mit Ironie aufgepumpt, um dem Grundtenor der Gastgeberin gerecht zu werden, wonach die Sendung eigentlich nicht Entertainment, sondern eben ihr privater Spaß sei und zu sein habe. Nun hat man den Eindruck, sich von Sarah Kuttner zu verabschieden, obwohl es nur das Ende einer Sendung ist, denn MTV will die Berlinerin halten. Im Grunde genommen aber kann man sich sicher sein, dass es diese Sendung bald wieder geben wird, mit welchem Namen auch immer, denn dieses eine Konzept ist automatisiert.

Zuschauer wie Silvi, Finna, Martina oder Torsten aber, MTV-Zuschauer, die einen ganzen Satz fehlerlos schreiben können, verabschieden sich hingegen ohne Wehmut, aber mit Zorn vom Sender. Und resümieren: "Bei MTV ist eben nach 25 Jahren die Luft raus."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 6 - 2 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.