Mit durchschnittlich mehr als sieben Millionen Zuschauern bewiesen die Fernsehfilme, die das ZDF am Montagabend ausstrahlt, in diesem Jahr bislang eine herausragende Stärke. Gemessen daran präsentierte sich der Mainzer Sender in dieser Woche fast schon in schwacher Form: Das Drama "Plötzlich so still" erreichte durchschnittlich 4,44 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 13,6 Prozent - durchaus gute Werte, aber eben längst nicht so spektakulär, wie man das zuletzt gewohnt war. Für das ZDF war es damit der schwächste Montagsfilm seit November. Zudem lief es auch bei den 14- bis 49-Jährigen mit 5,6 Prozent nur mäßig.

Das Erste lag zumindest vorübergehend vorne: Nachdem die "Tagesschau" zunächst von 6,26 Millionen Zuschauern gesehen wurde, erwies sich auch das "ARD extra" zur Corona-Lage mit 4,87 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 14,6 Prozent als Erfolg. Dazu kommt, dass die Sondersendung bei den 14- bis 49-Jährigen mit überzeugenden 12,4 Prozent Marktanteil als größter RTL-Verfolger hervorging. Die Dokumentation "Die Alpen" hielt danach noch 7,7 Prozent der jungen Zuschauer vor dem Fernseher und erreichte insgesamt 4,07 Millionen Menschen - über eine Million mehr als beim ersten Teil vor einer Woche.

Auch "Hart aber fair" steigerte sich im Vergleich zur Vorwoche, konnte das gute Quoten-Niveau der Doku jedoch nicht halten. Der Polittalk erreichte mit 3,01 Millionen Zuschauern aber zumindest die höchste Reichweite seit Anfang März. Für die "Tagesthemen" waren anschließend noch 2,15 Millionen Zuschauer und ein Marktanteil von 10,6 Prozent drin, ehe die Dokuschiene am späten Abend auf weniger als sieben Prozent kam. Das ZDF bewies dagegen bis Mitternacht Stärke und hielt mit dem US-Spielfilm "Jack Reacher: Kein Weg zurück" noch 2,84 Millionen Zuschauer vor dem Fernseher, die für 15,8 Prozen Marktanteil sorgten.

Erfolgreich verlief der Abend zudem für ZDFneo, das die Zwei-Millionen-Marke gleich doppelt knackte: 2,59 Millionen Zuschauer entschieden sich dort um 20:15 Uhr für "Inspector Barnaby" - der Spartensender lag damit vor sämtlichen Privaten und erzielte stolze 8,0 Prozent Marktanteil. Eine weitere Folge kam schließlich mit genau zwei Millionen Zuschauern sogar auf 9,3 Prozent beim Gesamtpublikum. Ganz so stark lief es bei den 14- bis 49-Jährigen nicht: Dort erreichten die beiden Folgen der Krimireihe Werte von 2,8 und 1,8 Prozent.