© RBB/Jens Oellermann
Das Hoff zum Sonntag

Böhmermann & Schulz, zwei für den Bildungskanon

 

Dass Radio nicht immer Dudelfunk sein muss, stellen Jan Böhmermann und Olli Schulz Woche für Woche mit ihrer Sendung "Sanft & Sorgfältig" unter Beweis. Dass sie sich manchmal um Kopf und Kragen reden, ist nicht weiter schlimm, findet Hans Hoff.

von Hans Hoff
17.05.2015 - 09:45 Uhr

Stell dir vor, es gibt Radio, das nicht egal ist. Ich weiß, es ist ganz schwer, so etwas zu denken. Radio ist keinem mehr wirklich wichtig, außer vielleicht denen, die es machen, die davon leben. Selbst die haben sich inzwischen damit abgefunden, dass ihre allererste Aufgabe nicht gute Information oder gute Unterhaltung ist, nein, sie folgen lediglich dem Auftrag, die Menschen im Alltag nicht weiter zu stören.

Radio hat sich zum Nebenbeimedium heruntergewurschtelt. Im besten Fall immerhin, also wenn es nicht ohnehin längst ersetzt wurde durch irgendeinen gesichtslosen Streamingdienst, der konsequent meinen Musikgeschmack bedient und mich nicht belästigt mit Überraschungen.

Radiohörer mögen keine Überraschungen. Sagen zumindest Radiomacher, die morgens nach dem Aufstehen erst einmal vor dem Altar mit den jüngsten MA-Zahlen niederknien und zum großen Frequenzgott beten, dass bei der nächsten Umfrage wieder mehr Leute sagen, dass sie gestern genau ihren Sender eingeschaltet haben. Wohlgemerkt eingeschaltet. Nicht gehört. Wie viele einsame Radios in Deutschland plärren profillos vor sich hin, und niemand nimmt Notiz von ihnen. Es ist eine jämmerliche Welt, in der nur noch wichtig scheint, dass die Moderatoren möglichst oft sagen, wie sie heißen und wie der Sender heißt, für den sie sagen, wie sie heißen. Das macht bei vielen Stationen schon 50 Prozent des Wortanteils aus. Die anderen 50 Prozent bestehen dann aus runtergeratterten dpa-Meldungen und Stauansagen.

Man muss das alles wissen, fühlen und erleiden, wenn man ermessen will, wie gut das tut, was seit einem Jahr sonntags aus manchen Radios tönt. Bundesweit. Also nicht ganz bundesweit. Nordrhein-Westfalen hat sich ausgeklinkt aus dem Sendeverbund. Ein großer, ein sehr großer Fehler. Aber wofür gibt es das Internet? Da kann man sich jederzeit das abholen, was Jan Böhmermann und Olli Schulz sonntags in „Sanft & Sorgfältig“ von sich geben.

„Sanft & Sorgfältig“ ist ein öffentlich-rechtliches Programm, das auf die Phantasie seiner Protagonisten setzt, auf die Kreativität zweier Humorwerker, die sich nicht zufrieden geben mit ein bisschen Gelulle, denen es wirklich um was geht, um zwei, die das Radio noch nicht aufgegeben haben.

Sie werden angepriesen als Goethe und Schiller des heutigen Radios, und ich finde das kaum übertrieben. Bei der Formulierung eines aktuellen Bildungskanons müssen ohnehin die Maßstäbe neu gesetzt werden, und da kommen Jan Böhmermann und Olli Schulz mit ihrer Radiosendung ins Spiel. „Jan und Olli reden sich in Rage“, kündigt Böhmermann gerne das an, was die beiden da zwei Stunden veranstalten. Sie reden sich nicht nur in Rage, sie reden sich gelegentlich auch um Kopf und Kragen. Sie thematisieren alles, von den dümmlichen Ergüssen des Facebook-Proleten Jan Leyk bis zur aus der Beschmutzung seiner Schuhe entstehenden Depression eines Jan Delay. Sie reden vom Kita-Streik und von der Erkenntnis, dass Hitler irgendwie kein Feedbacktyp gewesen sein kann. Sie spotten über dumme Kollegen, und dann plaudern sie höchst gepflegt mit einem völlig verblüfften Studiogast. Matthias Brandt war kürzlich da, und was man da hörte während der zwei Stunden legte den Schluss nahe, dass dem Schauspieler sehr gefallen hat, was die Herren da mit ihm veranstalteten.

Sie zeigten Respekt vor dem Gast, aber sie versuchten auch immer, ihm ein wenig von ihrer Lockerheit abzugeben. Das geht, weil die beiden befreit losquasseln. Der einzige Zwang, dem sie sich ganz offensichtlich beugen, ist der ihrer Redakteurin, die irgendwann gebietet, zu einem Ende zu kommen, weil die Sendezeit vorbei ist.

„Sanft & Sorgfältig“ ist Bildungsradio, das klug reflektiert, das zwischendrin sogar philosophische Anklänge hören lässt, das sich aber auch nicht zu schade ist, so zu tun, als schiele man auf eine bestimmte Zielgruppe. „Wir müssen ein paar Pimmelwitze streuen, damit wir die YouTube-Asis nicht verlieren“, sagt dann Olli Schulz.

„Sanft & Sorgfältig“ begleitet auf sehr kreative Weise auch den medialen Umbruch. Es ist in seinen besten Momenten eine Hilfesendung für jene, die orientierungslos mitten im Tornado der digitalen Revolution stehen und Angst haben, von herumschleudernden Trümmern getroffen zu werden. Es wird sich viel ändern, das weiß man, und da ist es klug, wenn man zwei durchweg weise Wegbegleiter an seiner Seite weiß, die sagen, was man von Dinge zu halten hat. Stopp, sie geben keine Imperative aus, sie empfehlen, aber sie empfehlen klug.

Zur besseren Verbreitung werden die einzelnen Folgen auch als Podcast angeboten, was eigentlich ein bisschen schade ist, denn ohne die Möglichkeit, sich jederzeit zu bedienen, könnte „Sanft & Sorgfältig“ ein Radioereignis sein, das es nur einmal gibt. Es könnte Radio wieder wichtig machen. Es gäbe was zu verpassen.

Es ergeht hiermit ein Hörbefehl. „Sanft & Sorgfältig“ muss gehört werden, jeden Sonntag. Und eine Botschaft geht an die Macher: Vergesst die anstehende Sommerpause. Sendet durch.

Radio eins (16 Uhr) N-JOY (18 Uhr), Bremen Vier (16 Uhr), Puls (18 Uhr), You FM (18 Uhr), DasDing (19 Uhr).

Teilen

Kommentarbereich anzeigen