RTL-Hauptstadtstudio © RTL / Gordon Mühle
Millionenschwere Zukunftsinvestition

Ein Kölsch in Berlin: RTL eröffnet neues Hauptstadtstudio

 

Anke Schäferkordt hat am Abend das neue RTL-Hauptstadtstudio eröffnet. An der Information, so ihr Signal, soll nicht gespart werden. Mit Kooperationen und einer neuen Bewegtbild-Plattform will sich RTL zudem fit machen für die Zukunft.

von Alexander Krei
10.09.2015 - 10:05 Uhr

Mehr als 4.000 Quadratmeter Fläche umfasst das neue Hauptstadtstudio, das die Mediengruppe RTL Deutschland nun auch offiziell bezogen hat. Es befindet sich im Herzens Berlins, genauer gesagt im so genannten "Stadtpalais Behrens", parallel zum Prachtboulevard Unter den Linden. Angesiedelt ist das Hauptstadtstudio auf mehreren Etagen in einem von drei Neubauten, die Teil eines aufwendigen Bauprojekts sind. Der Umzug war nötig geworden, nachdem rund um das bisherige Domizil am Schiffbauerdamm in den nächsten Jahren umfangreiche Bauarbeiten stattfinden sollen, die nach Angaben des Senders einen geregelten Sendebetrieb unmöglich gemacht hätten, zumal vor Ort ja auch noch Studioproduktionen stattfinden. Darüber hinaus habe der bisherige Vermieter keine lange Zukunftssicherheit mehr garantieren können.

Im neuen Hauptstadt-Sitz von RTL ist das anders: Auf 15 Jahre ist der Mietvertrag angelegt – Anke Schäferkordt sieht die millionenschwere Investitionen daher auch als wichtiges Signal für die Zukunft. Die RTL-Chefin hatte das neue Studio am Mittwochabend vor zahlreichen Gästen aus Politik und Gesellschaft offiziell eingeweiht. In ihrer Rede forderte sie die Politik erneut dazu auf, den regulatorischen Rahmen für Medienunternehmen in Deutschland und Europa anzupassen. So wiederholte sie unter anderem ihre Forderung nach einem klar definierten Urheberrecht. Mit der Einweihung des Gebäudes in der Behrenstraße soll das Engagement der Mediengruppe in Berlin weiter verstärkt werden, betonte Schäferkordt und stellte in Aussicht, jährlich einen deutlich dreistelligen Millionenbetrag in den Informationsbereich investieren zu wollen.

Wie bedeutend das Hauptstadtstudio für den Kölner Sender ist, zeigt alleine schon die Bilanz des vergangenen Jahres: 1756 Beiträge wurden in Berlin alleine für RTL geschnitten, fast genauso viele entstanden für den Nachrichtensender n-tv. Hinzu kamen knapp 3.000 Liveschalten sowie mehr als 6.000 Drehs. Insgesamt zählt die Mediengruppe RTL Deutschland vor Ort 150 Mitarbeiter, davon 65 für infoNetwork. Auch die Mannschaft der "RTL II News" befindet sich nun unter diesem Dach – sie arbeitet bereits mit Hochdruck am Relaunch der Sendung (DWDL.de berichtete). Im Erdgeschoss des Hauses, das sich RTL mit den Kollegen des Reiseportals Booking.com teilt, befindet sich darüber hinaus ein 240 Quadratmeter großes Studio, in dem etwa der Polittalk "Das Duell" für n-tv produziert wird. Aber auch Auftragsproduktionen mit bis zu 150 Zuschauern können fortan darin entstehen.

RTL-Hauptstadtstudio
© RTL / Andreas Friese

Auf der Dachterrasse des neuen Hauptstadtstudios der Mediengruppe RTL Deutschland in Berlin: (v.l.) RTL-II-Chefredakteur Matthias Walter, RTL-Chefredakteur Michael Wulf, RTL-Hauptstadtstudioleiter Rainer Munz und n-tv-Geschäftsführer Hans Demmel

"Technisch sind wir im neuen Gebäude überall auf dem neuesten Stand", erklärt Studioleiter Rainer Munz, der sich auch über die helleren Räumlichkeiten freut – und über die Sicht von oben. "Absoluter Höhepunkt, im wahrsten Sinne des Wortes, ist unser Wintergarten auf dem Dach, von dem aus wir Live-Schalten mit Blick auf den Reichstag oder den Alex im Hintergrund produzieren können." Bei der Eröffnung diente die Dachterrasse allerdings zunächst der Verpflegung der Gäste. Die Mitarbeiter der Mediengruppe seien als "Party-Animals" bekannt, scherzte Anke Schäferkordt am Abend, wies aber zugleich darauf hin, dass das Hauptstadtstudio eigentlich nicht für Partys gemacht sei. Und doch ließ es sich auf mehreren Stockwerken dann doch recht problemlos feiern, was womöglich auch ein Stück weit am heimatlichen Kölsch lag, das RTL in die Hauptstadt importiert hat.

Vertrag mit Rados verlängert, neue Korrespondenten-Büros

Vor der offiziellen Eröffnung durch die Chefin hatte RTL bereits einige Journalisten in die neuen Räume geladen. Nachrichten-Anchor Peter Kloeppel und Chefredakteur Michael Wulf, zugleich Geschäftsführer von infoNetwork, betonten vor kleiner Runde den Stellenwert der Information für RTL. So wurde gerade erst der Ende des Jahres auslaufende Vertrag mit Chefreporterin Antonia Rados um drei weitere Jahre verlängert. Zudem stellten sie einen Ausbau des Korrespondentennetzes in Aussicht. So soll in Spanien ein neues Büro für Süd- und Südosteuropa eröffnet werden, aus dem die bisherige China-Korrespondentin Pia Schrörs berichten wird. Ein noch zu benennender China-Korrespondent soll künftig in einem neuen Büro in Peking angesiedelt werden. Darüber hinaus will die Mediengruppe RTL Deutschland fortan auch wieder in Brüssel und Moskau vertreten sein – eine Reaktion auf die jüngsten politischen Entwicklungen.

"Wir werden so lange es geht, unsere ersten Gesichter auf dem Schirm behalten."
RTL-Chefredakteur Michael Wulf

Zudem planen die Verantwortlichen, RTL-Reporter gezielt als Gesichter aufzubauen. Ziel ist es, sie jeweils einer Informationssendung zuzuordnen und mit ihrem eigenen Profil den Zuschauern vertraut zu machen. Doch bei allem Bemühen um neue Köpfe machte Wulf deutlich, wie wichtig es ist, seit vielen Jahren auf bewährtes Personal setzen zu können: "Wir werden so lange es geht, unsere ersten Gesichter auf dem Schirm behalten", sagte er und zeigte sich zugleich darüber erfreut, dass Formate wie "RTL aktuell" oder das "Nachtjournal" noch immer Marktführer in der Zielgruppe seien. "Wir sind froh, dass wir unsere Magazine haben", erklärte er auf hinsichtlich der großen Probleme, die die Kollegen von Sat.1 in diesen Tagen mit der Etablierung eines neuen Magazins am Vorabend plagen. Doch auch inhaltlich sieht er seine Sendungen auf dem rechten Weg: "Fernsehen wird sich in den nächsten Jahren ganz klar über Qualität definieren", ist sich der RTL-Chefredakteur sicher.

Profitieren will der Sender in diesem Zusammenhang auch von Kooperationen, etwa mit Gruner + Jahr oder dem unabhängigen Journalisten-Büro Correct!v. Seit Sommer arbeitet RTL zudem mit dem "Spiegel" zusammen. Dadurch können die Hauptnachrichten des Senders jede Woche vorab auf exklusive Geschichten des Nachrichtenmagazins zurückgreifen. Für das kommende Jahr stellte Chefredakteur Wulf zudem neue Einsätze des Teams um Günter Wallraff in Aussicht, aber auch eine neue Staffel des "Jenke-Experiments". "Einige Geschichten waren nicht so wie wir uns das vorgestellt haben", sagte Wulf im Rückblick auf die diesjährige Staffel, die nicht an frühere Erfolge anknüpfen konnte. Als Redaktion darauf will man sich für die Produktion der neuen Folgen mehr Zeit nehmen und diese daher auch erst im Herbst kommenden Jahres ausstrahlen.

Und dann ist da auch noch das Projekt RTL Next, das im Oktober an den Start gehen soll. Dabei handelt es sich um eine Bewegtbild-Plattform, die sich speziell an ein jüngeres Publikum richtet. Emotional sollen die Inhalte sein oder einen konkreten Nutzwert haben. Eine eigens eingerichtete Webvideo-Redaktion hat die Aufgabe, sowohl eigene Inhalte zu produzieren als auch Beiträge der Mediengruppe für die Plattform aufzubereiten. Ein Hybrid-Format, bei dem Online-Inhalte ins Fernsehen verlagert werden, will RTL – anders als die Kollegen vom ZDF mit "heute +" - hingegen nicht machen. "Es zeigt sich, wie schwierig das ist", sagte RTL-Moderator Peter Kloeppel mit Blick auf die Mainzer Kollegen. Für Kloeppel, der im Herbst mit Dokumentationen zu "Starfighter" und "Deutschland 83" weitere Einsätze bekommt, steht nun allerdings erst mal ein Jubiläum ins Haus: Am 18. September wird er die 10000. Ausgabe von "RTL aktuell" moderieren. Ein Ende ist übrigens nicht in Sicht: "Ich habe nicht vor, mich aus dem Nachrichtengeschäft zurückzuziehen", betonte der Anchor.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 plus 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.