Chelsea Handler & Jimmy Fallon © Screenshot Netflix/Einsfestival
Wie Fallon und Handler deutsch lernen

Korrekte Übersetzungen: Math ist nicht gleich Meth

 

Unter welchen Umständen erstellt Netflix Untertitel für die neue Talk-Show "Chelsea", die in gleich 190 Länder verfügbar ist? Und wie sieht es bei "The Tonight Show" aus, die Einsfestival nach Deutschland geholt hat? DWDL.de hat nachgehakt.

von Kevin Hennings
14.06.2016 - 08:15 Uhr

Eine Talk-Show zu übersetzen ist schwieriger, als es auf den ersten Blick scheinen mag. Denn trotz all der technischen Innovationen, die auf uns zukommen, bleibt die Sprache eine enorme Hürde, die es auf dem Weg zum kulturellen Verständnis immer wieder neu zu nehmen gilt. Sorgfalt muss also in kompakte Arbeitsabläufe gepackt werden, um eine zeitnahe Ausstrahlung außerhalb des Heimatmarktes zu ermöglichen. So auch bei Einsfestival, wo seit einigen Monaten die US-Late-Night "The Tonight Show" gesendet wird und Netflix, wo man erst kürzlich die Premiere der eigenen Talk-Show "Chelsea" feierte. Beide Parteien haben ein strenges Pensum zu erfüllen.

Im Mai veröffentlichte Netflix in seinem Blog einen interessanten Artikel, der die Mechanismen einer so rasanten Untertitelung, wie sie bei „Chelsea“ nötig ist, erklärt. Über 5000 Linguisten wurden demnach für die erste Talk-Show des VoD-Anbieters getestet – knapp 200 Menschen aus der ganzen Welt haben es ins Übersetzungsteam geschafft, welches die Show in 20 Sprachen untertitelt. Zum Vergleich: Im Einsfestival-Team, das allabendlich Jimmy Fallons US-Late-Night in die deutschen Wohnzimmer schickt, arbeiten zwei freie Übersetzer.

Interessant ist, dass dem kleinen ARD-Beiboot zusätzlich weniger Zeit für die Bearbeitung zur Verfügung steht. An einem gängigen Übersetzungstag wird die Sendung vom Abend zuvor um 9 Uhr morgens deutscher Zeit heruntergeladen. Bis zum frühen Nachmittag ist nun Zeit, um eine erste Fassung der Übersetzung anzufertigen. Da es bei Redewendungen und Wortwitz immer mal wieder zu Entscheidungen mit gewissem Ermessensspielraum kommt, wird mit den zuständigen Redakteuren gearbeitet, bis die finale Fassung im Laufe des Nachmittags steht. Bei „Chelsea“ hat man nach eigenen Angaben 12 Stunden Zeit für den Job.

Beim Vorgehen hat Netflix den deutlich interessanteren Ansatz. Wo bei Einsfestival lediglich die Datei der Sendung heruntergeladen und angeschaut wird, streamt Netflix die Aufzeichnung von „Chelsea“ vom Set zusätzlich live an ausgesuchte Mitarbeiter, die besonders schwierige Übersetzungen direkt herausfiltern um sie schnellstmöglich intern besprechen zu können. Sollte es richtig kompliziert werden, schneidet man explizite Dialog- oder Monologstellen heraus und verschickt sie an Experten, die sie am besten bearbeiten können. Ist das nicht alles etwas viel Dramatik für eine Talkshow?

Untertitel lustig
© Screenshot María la del Barrio

Netflix nimmt das Problem der sprachlichen Differenzen sehr ernst. Vor allem bei Talk-Shows muss man vorsichtig sein, um einen Witz oder eine politische Aussage nicht zu verfälschen; sie zuzuspitzen oder in ihrer Intention zu verändern. Potenzielle Übersetzer wurden deswegen von Netflix an „Orange is the New Black“, „House of Cards“ und Chelsea Handlers Special „Uganda Be Kidding Me“ gesetzt, um zu zeigen, dass sie vulgäre Sprache, Slangs und US-Sprichwörter respektiv in ihre eigene Sprache umsetzen können. Auch bei Einsfestival gibt man zu verstehen, dass man den Wortwitz bei der deutschen Untertitelung nicht gefährden möchte.

So versucht man in gewissen Fällen gar nicht erst einzudeutschen, sondern den Begriff so stehen zu lassen, wie er ist. „Wir gehen davon aus, dass viele Fans der Show eine Passage auch dann besser verstehen, wenn sie einen englischen Ausdruck nicht nur hören, sondern auch lesen,“ so WDR-Redakteurin Karin Egle. Dass es zu Fehlern kommen kann, ist normal und absolut menschlich. Aber auch witzig. Wie Egle verrät, hat man bei Einsfestival vor allem das „Meth-Gate“ nicht vergessen: Als Bob Odenkirk („Better Call Saul“, „Breaking Bad“) über ‚something with meth‘ sprach, wurde der Satz versehentlich mit ‚was mit Mathe‘ übersetzt.

Netflix ist trotz des großen Aufwands jedoch auch noch nicht an der Unfehlbarkeit angekommen. In der ersten Folge von „Chelsea“ wurde z.B. Chris Martins Wortspiel „When I heard your Netflix show was ending, I finally understood the „good“ in goodbye“ mit „…sah ich plötzlich das Gute im Abschied“ übersetzt. Der Gag kommt so einfach nicht ganz durch. Netflix übersetzt im Allgemeinen gerne im kompletten Wortlaut, was nicht immer die Ideallösung darstellt. Gegen eine Synchronisation haben sich übrigens beide Parteien gewehrt. „Netflix war der Meinung, dass Synchronisierung bei solch einer Show nicht passen würde und wollte es möglichst nah an Chelsea Handlers Stimme halten“, erklärt MSL Germany Consultant André Fertich.

In Karin Egles Augen liegt gerade in der unverfälschten Version ein großer Reiz für die Fans: „Die großen Sender können seit Jahren kaum noch Originalfassungen senden, weil das vom größten Teil des Publikums in Deutschland aus Gewohnheitsgründen nicht angenommen wird. Aber bei den jüngeren und popkulturaffinen Zuschauern treffen wir hier als kleiner Sender ins Schwarze.“ Auf beiden Seiten muss man also vor allem zwei Eigenschaften besitzen: Über den kulturellen Tellerrand blicken können und ein Verständnis für die Eigenartigkeiten der jeweiligen Talk-Show-Hosts besitzen. Denn sinnvolle Untertitel schreiben sich nicht von allein.

Teilen

Kommentare zum Artikel

Assistenz der Geschäftsführung / Produktionskoordination (m/w) in München Redakteur (m/w) Bereich Fiction (RTL Television) in Köln Produktionspraktikant (m/w) in Köln Film- und Videoeditor / Cutter (m/w) - in Vollzeit in Leipzig Tontechniker (m/w) - in Vollzeit in Leipzig Praktikum Redaktion „Explosiv - Das Magazin“ ab Januar 2018 (infoNetwork) in Köln Produktionsassistenz Produktion "Ninja Warrior Germany" (NORDDEICH TV) in Hürth bei Köln Assistenz Kostüm Produktion Scripted Entertainment (NORDDEICH TV) in Hürth bei Köln Vertriebsassistent / Booker (m/w) in Köln Festangestellte EB-Kamera-Leute in Berlin Aufnahmeleiter (m/w) Produktion Doku-/Factual Entertainment (NORDDEICH TV) in Hürth bei Köln Junior Producer (m/w) in Hamburg Cutter (m/w) auf Tagessatzbasis (CBC) in Berlin 1. Chefredakteur (m/w) für die Hauptredaktion Information in Leipzig Redakteurin / Redakteur in Berlin Volontariat in der Newsredaktion in Berlin Redakteur (m/w) in Berlin AVID-Videoeditoren / AVID-Cutter (w/m) in Berlin Grafiker / Motion-Designer (m/w) (CBC) in Köln Produktionsassistenz (CBC) in Köln MAZ-Redakteur (m/w) auf Tagessatzbasis (CBC) in Köln Sendeablaufplaner (m/w) in München Redakteur/in für den Bereich Programm in München Social Media / Digital Manager (m/w) in München TV-Redaktionsleiter/in in Hamburg Medienmanager (m/w) in Vollzeit in Rust Set-Assistenz (m/w) Produktion Scripted Entertainment (NORDDEICH TV) in Hürth bei Köln Assistenz (m/w) Motiv-Aufnahmeleitung (NORDDEICH TV) in Hürth bei Köln Reporter (w/m) für stern tv in Köln Lektor / Schlussredakteur (m/w) in Teilzeit in Berlin Festangestellte Cutter FCPX in Vollzeit (m/w) in Berlin Redaktionsvolontär (m/w) in Münster Junior Redakteur (m/w) in Berlin
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von der WDR mediagroup. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Nachrichten aus der US-Fernseh-Branche zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten: