BBC Showcase © BBC Worldwide
Eindrücke vom Showcase in Liverpool

British Bold Creative: BBC Worldwide setzt auf Relevanz

 

In Zeiten von Fake News und der Debatte über Gender Equality - auch innerhalb der BBC - positioniert sich Distributor BBC Worldwide u.a. mit Nachschub klassischer Dokus, der Journalisten-Serie "Press" und dem ersten weiblichen Doctor für die Kultserie "Doctor Who".

von Thomas Lückerath , Liverpool
20.02.2018 - 22:00 Uhr

Zeitgeist und Zeitlosigkeit sind zwei Qualitäten, die das Angebot von BBC Worldwide kennzeichnen. Das hat sich auch in den vergangenen beiden Tagen wjeder bestätigt als die kommerzielle Tochter des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Großbritannien zum Showcase nach Liverpool eingeladen hatte. Mehr als 700 Einkäufer, Produzenten und Partner aus aller Welt sind gekommen, um ein Update zum Portfolio zu bekommen. In 600 Screening Booths können die Besucher an drei Tagen mehr als 3000 Stunden Programm des Katalogs durchforsten. BBC Worldwide ist hinter den Hollywoodstudios einer der größten Programmdistributoren der Welt und demonstriert stets im Februar mit einem mehr als gesunden Selbstbewusstsein seine neuen Programme.



Hängen bleiben wird in diesem Jahr aber in erster Linie die Enthüllung des neuen Looks von „Doctor Who“, wo mit Jodie Whittaker ab Oktober erstmals eine Frau die Titelrolle des Doktors übernimmt und mit Chris Chibnall auch gleich ein neuer Showrunner an Bord ist. Über die neue Rolle sprach Whittaker am Dienstagnachmittag bevor am Abend dann nach viel Geheimhaltung beim Abendevent das neue Key Visual der Serie enthüllt wurde. Für Fans der Kultserie war es sicher eine starke Inszenierung einer ohnehin lange gepflegten Marke bei der die BBC mit der Entscheidung für den ersten weiblichen Doktor im vergangenen Sommer dem Zeitgeist voraus war. Jener Zeitgeist bzw. der Wunsch relevant statt beliebig zu sein, spielte oft eine Rolle bei der 42. Ausgabe dieser Leistungsschau von BBC Worldwide.

Doctor Who
© BBC


Liam Keelan
© BBC Worldwide
„Ich glaube, wenn es darum geht, dass sich die aktuellen gesellschaftlichen Debatten um Diversität und Gleichberechtigung der Frau in den Programmen widerspiegeln sollten, sind wir mit Jodie Whittaker auf der Höhe der Zeit, aber auch dank ‚The Split‘, einer neuen Serie über eine Londoner Familie von Scheidungsanwältinnen mit sehr starken Frauenfiguren“, erzählt Liam Keelan (Foto), Director of Scripted bei BBC Worldwide, im Gespräch mit DWDL.de. Zu den aktuell relevanten Stoffen im Fiktionalen zählt er auch die sechsteilige Serie „Press“ über zwei konkurrierende Boulevard-Zeitungen. „Beim letzten Showcase war ‚Doctor Foster‘ die Serie, die unsere Einkäufer am meisten begeistert hat und ‚Press‘ ist die nächste Serie für BBC One aus der Feder von Mike Bartlett.“

Zeitlos statt Zeitgeist wiederum sind die Referenzwerke der NHU, wie sich die traditionsreiche Natural History Unit der BBC abkürzt. Bei uns in Deutschland ist gerade am Montagabend mit Spitzenquoten „Blue Planet 2“ gestartet, da gab es in Liverpool schon einen Ausblick auf die nächsten Doku-Highlights. In Arbeit ist „Dynasty“, eine fünfteilige Serie über familiäre und gesellschaftliche Strukturen sowie Machtkämpfe im Tierreich. Das „Game of Thrones“ der Naturdoku, hieß es in Liverpool mehrfach. Ebenfalls für 2019 hat BBC Worldwide ein ganzes Spektrum an Dokus und Factual Entertainment zum 50. Jahrestag der Mondlandung im Angebot. Etwas früher schon kommt eine sechsteilige Doku-Reihe über die Serengeti.

Adam Bishop
© BBC Worldwide
In Zeiten von Fake News und alternativen Fakten präsentiert sich BBC Worldwide als geschätzte Medienmarke, die - trotz allerlei Skandale im Inland - international einen unverändert guten Ruf genießt. Für ein weiteres aktuelles Doku-Projekt - „Big Cats“ - hat Adam Bishop (Foto), der bei BBC Worldwide seit vergangenem Jahr für Frankreich und Deutschland zuständig ist, gerade einen Abnehmer in Deutschland gefunden, wie er im Gespräch mit DWDL.de verrät. „Es ist das neueste Projekt von Michael Gunton, der für uns u.a. ‚Africa‘, ‚Hidden Kingdoms‘ und ‚Planet Earth 2‘ gemacht hat und lief Anfang des Jahres bei BBC One mit sehr gute Einschaltquoten“, so Bishop. Diese 3x 50 Minuten über die größten Raubkatzen der Erde hat sich der NDR gesichert.

Entstanden war „Big Cats“ in einer Koproduktion zwischen der NHU und France Television. Ohnehin sind Koproduktionen der Wachstumstreiber für BBC Worldwide in den großen westeuropäischen Märkten. „Der Programmverkauf ist in diesen gesättigten Märkten besonders hart umkämpft, weil sehr selektiv. Wir müssen also neue Wachstumschancen erschließen. Die Reife dieser Märkte macht sie für uns sehr attraktiv wenn es um Koproduktionen geht, also werden wir künftig mehr als bislang in die frühzeitige Koproduktion gehen, auch mit deutschen Partnern. Das wird sicher eine wichtigere Rolle spielen als der Verkauf von fertigen Programmen. Das macht Westeuropa für BBC Worldwide gerade sehr aufregend“, erklärt Nick Percy, Executive Vice President für Westeuropa, im Gespräch mit DWDL.de.

Nick Percy
© BBC
Helfen kann dabei in Deutschland auch die Produktionstochter Tower Productions. An dem Unternehmen ist zur Hälfte All3Media beteiligt, in Großbritannien in gewisser Weise ein Konkurrent, in Deutschland wiederum Partner. Percy (Foto): „Für uns hat sich dieses Modell als sehr erfolgreich erwiesen und wir können in Deutschland die Formate zweier Kataloge anbieten. Das schätzen unsere Partner im deutschen Markt und gibt Tower Productions seine Stärke. Wir sind sehr zufrieden damit. Es mag von außen merkwürdig wirken, aber wie Sie auch wissen: In unserer Branche verschwimmen die Grenzen ja häufiger und wer Konkurrenz in der einen Beziehung ist, kann auf andere Art Partner sein.“

Sumi Connock
© BBC
Doch zurück zum Portfolio des Showcases, wo in der non-fiktionalen Unterhaltung in diesem Jahr die ganz großen Impulse fehlten. Man freut sich bei BBC Worldwide weiterhin über internationale Erfolge von „Strictly Come Dancing“ (bei uns „Let’s dance“) und „The Great Bake Off“. Es sind eher kleinere Formate im Bereich Gameshow und Dating, die Sumi Connock (Foto), Creative Director of Formats bei BBC Worldwide beim Showcase in Liverpool hervorhob. „Blink“ sei die schnellste Gameshow der Welt und in „Phone Dater“ lernen sich zwei Menschen kennen, in dem sie das Smartphone des Gegenüber durchforsten. Wirklich charmante Formate ohne den ganz großen Wow-Effekt - ein Fazit, dass mancher Besucher des Events in Liverpool auch aufs große Ganze übertragen würde. Es fehlte in Liverpool nicht an Positionierung oder etwa Vielfalt im Portfolio.

Im Fiktionalen hat BBC Worldwide beispielsweise neben den zeitgeistigen Serienprojekten erwartungsgemäß auch Nachschub für Fans vergangener Zeiten. „Wir bedienen auch den Wunsch nach Eskapismus mit einem neuem Period Drama. „Les Miserables“ wird nach „War & Piece“ die nächste Serienadaption von Andrew Davies. Das sieht auch dank des Casts zu dem u.a. Dominic West, David Oyelowo und Olivia Colman gehören, großartig aus“, schwärmt Serien-Chef Liam Keelan. Er kam vor fünf Jahren ab Bord und sorgte maßgeblich dafür, dass BBC Worldwide sich dem Trendgenre der vergangenen Jahre - der Serie - öffnete.

BBC Showcase
© BBC Worldwide


Sein Job war aber nicht nur aufgrund des geringeren Angebots vor einigen Jahren noch schwerer. Es hatte viel mehr mit der für den Weltmarkt oft suboptimalen  Formatierung zu tun. „Es ist nicht lange her, da wurden standardisierte Staffeln verlangt und natürlich war der Wunsch immer, dass die Serie bei Erfolg auch fortgeführt werden könnte. Diese Erwartungshaltung im Weltmarkt passte nicht immer zum britischen Programm, der oft sehr kurzen und abgeschlossenen Staffeln. Aber das hat sich komplett geändert. Inzwischen geht es um die Geschichten, die Darsteller und immer häufiger die Autoren hinter den Produktionen“, erklärt Keelan. „Es ist wunderbar, dass wir Serien immer häufiger inhaltlich verkaufen.

Es war übrigens der letzte Showcase unter dem bekannten Label BBC Worldwide. Zum 1. April diesen Jahres fusioniert die BBC ihre beiden bisher unabhängig voneinander agierenden kommerziellen Töchter. BBC Studios, der Produktionsarm, und BBC Worldwide verschmelzen unter der Marke BBC Studios. Die Marschrichtung für die Zukunft hat man in Liverpool schon vorgegeben und BBC bei der Abendveranstaltung am Montag kurzerhand in überdimensionaler Größe mit „British. Bold. Creative“ neu definiert. Das darf gerne Ansporn sein. Dass die BBC Relevanz kann, konnte der Showcase 2018 beweisen. Mut und Kreativität spiegeln sich vielleicht im kommenden Jahr wieder stärker wieder.

Über den Autor

Thomas Lückerath ist Gründer und Chefredakteur des Medienmagazins DWDL.de. Hatte schon viereckige Augen, bevor es Bingewatching gab. Liebt Serien, das Formatgeschäft und das internationale TV-Business. Ist mehr unterwegs als am Schreibtisch.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 weniger 3 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.