Der Moscheereport © NDR
Schreibers "Moscheereport" kommt ins Erste

"Die gesellschaftliche Stimmung hat sich spürbar verändert"

 

Bislang lief Constantin Schreibers "Moscheereport" bei Tagesschau 24. Das soll sich im nächsten Jahr ändern: Dann bekommt die Reihe einen Sendeplatz im Ersten. Erklärtes Ziel des Journalisten ist es, mit dem Format Grenzen zu überwinden.

von Alexander Krei
31.05.2019 - 00:22 Uhr

Drei Jahre ist es her, dass Constantin Schreiber mit dem Grimme-Preis für sein n-tv-Format "Marhaba - Ankommen in Deutschland" ausgezeichnet wurde. Seither ist im Leben des Journalisten einiges passiert: Inzwischen arbeitet Schreiber für die ARD, ist dort in der "Tagesschau" und als Moderator des "Nachtmagazins" zu sehen und präsentiert regelmäßig das Medienmagazin "Zapp" im NDR Fernsehen. Dazu kommt, dass Schreiber ein gern gesehener Gesprächspartner ist. Weil er fließend Arabisch spricht und als Islam-Experte gilt, gibt er häufig Auskunft auf Podiusdiskussionen und in Talkshows.

"Durch meine Biografie und die Fähigkeit, Arabisch zu sprechen, traue ich es mir zu, meine Meinung zu diesem Thema zu äußern. Und wenn es dann mal etwas stärkeren Gegenwind geben sollte, dann ist das eben so", sagt Schreiber im Gespräch mit DWDL.de. "Allerdings sehe ich mich nicht dazu verpflichtet, jedem Kritiker zu antworten, der mich in den sozialen Netzwerken beschimpft." Gerade erst hat Schreiber sein neues Buch "Kinder des Koran. Was muslimische Schüler lernen" veröffentlicht - und mit Gegenwind ist auch zu rechnen, wenn er demnächst wieder für den "Moscheereport" vor der Kamera steht.

Anja Würzberg© NDR/Frank Siemers
Die Sendung, die vor zwei Jahren erstmals beim Spartensender Tagesschau 24 zu sehen war, soll 2020 den Sprung ins Erste schaffen und dort auf dem Doku-Sendeplatz am späten Abend laufen. "Die Zeit dafür ist reif", sagt Anja Würzberg (Foto), die beim NDR die Redaktion die Redaktion "Religion & Gesellschaft" leitet und Schreibers Format von Anfang an verfolgt hat. "Unser Ziel ist es, über grundsätzliche Fragen zu informieren - beispielsweise die Frage, wie viele Moscheen es eigentlich in Deutschland gibt oder wie Muslime in Deutschland glauben." Würzberg verspricht "sorgfältig recherchierte Fakten".

Das ist auch dringend nötig. "Es gibt zahlreiche Erkenntnislücken, die im Moment eher durch Vermutungen und Unterstellungen geschlossen werden", betont sie. "Häufig wird auf einer sehr schwachen Faktenbasis über den Islam in Deutschland diskutiert." Aktuell laufen die Vorbereitungen für den Film, der im nächsten Jahr ausgestrahlt werden soll. Doch für Würzberg steht bereits fest, dass man nicht auf Polemik setzen wird, sondern in einen Dialog mit den Musliminnen und Muslimen in Deutschland treten will. "Auch wenn es erste Ansätze gibt: Derzeit wird zwischen Christen und Muslimen noch viel zu wenig geredet." Allerdings geht Würzberg davon aus, auf Befürchtungen und Vorbehalte zu stoßen, "aber wir wollen um Vertrauen werben". 

Das dürfte gar nicht so einfach werden. "Seit wir mit dem 'Moscheereport' angefangen haben, hat sich die gesellschaftliche Stimmung noch einmal spürbar verändert", sagt Constantin Schreiber, der beobachtet hat, dass das Thema Islam immer stärker polarisiere. "Gleichzeitig werden die Diskussionen schwieriger." Dabei sei es die Aufgabe der Journalisten, einen Sachverhalt besser verständlich zu machen. "Das wird allerdings schwer, wenn man keinen Zugang zu den Menschen findet." Mit dem "Moscheereport" will Schreiber daher auch dabei helfen, Grenzen zu überwinden. "Von denen gibt es leider mehr als genug."

Über den Autor

Alexander Krei ist seit 2009 Redakteur beim Medienmagazin DWDL.de. Liebt die große Fernsehshow ebenso wie das kleine Kammerspiel. Analysiert neue Formate und die Quoten am Morgen danach. Sport mag er am liebsten, wenn er in der Glotze läuft.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Meldungen der Audio-Branche - präsentiert von Radio NRW. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 6 - 2 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.