WERBUNG

Die purpurnen Flüsse / Philipp Kreuzer © ZDFE/Aurélie Elich/Berlinale
Neues von den Machern der "Purpurnen Flüsse"

Vampire und Geister: Serielle Verstärkung bei Maze Pictures

 

Zwei TV-Serien und drei Kinofilme bringt Produzent Philipp Kreuzer in den nächsten Monaten auf den Markt, vier weitere Serien sind in Entwicklung. Dabei setzt seine Firma Maze Pictures hauptsächlich auf internationale Koproduktionen und verstärkt aufs Kinderfernsehen.

von Torsten Zarges
18.02.2020 - 10:20 Uhr

Einen Hauch von aufgeregter Vorfreude kann Philipp Kreuzer wenige Tage vor der Berlinale nicht verbergen. Immerhin ist der Münchner Produzent zum ersten Mal im offiziellen Wettbewerb des Filmfestivals vertreten. Gemeinsam mit italienischen und mexikanischen Partnern hat seine Firma Maze Pictures "Siberia", den neuen Film von Kultregisseur Abel Ferrara ("Bad Lieutenant"), hergestellt. Die moderne Odyssee eines gebrochenen Mannes, der in die sibirische Tundra flüchtet, kommt mit Willem Dafoe in der Hauptrolle am 19. März in die deutschen Kinos.

"Wir lassen uns nicht auf Film oder Serie, auf Kino oder digitale Plattformen festlegen, sondern bespielen gern die ganze Klaviatur, die sich uns heute bietet", sagt Kreuzer im Gespräch mit dem Medienmagazin DWDL.de. "Die gemeinsame Klammer sind besondere fiktionale Stoffe, die meist in einem internationalen Netzwerk entstehen." Im deutschen TV laufen dieses Jahr mit "Erben der Nacht" und der zweiten Staffel von "Die purpurnen Flüsse" noch zwei Serien von Maze Pictures. Vier weitere sind zurzeit in Entwicklung.

Als France 2 die acht neuen Folgen der "Purpurnen Flüsse" im Januar in Frankreich ausstrahlte, war das High-End-Procedural durchgehend Marktführer in der Primetime. Die Kriminalfälle der Kommissare Pierre Niémans (Olivier Marchal) und Camille Delauney (Erika Sainte) basieren auf dem gleichnamigen Roman-Bestseller von Jean-Christophe Grangé, der auch als Headautor der Serie fungiert. "Obwohl das Projekt von Anfang an eine echte 50:50 Co-Entwicklung war, wollten wir diese starke französische Marke nicht durch irgendwelche Eindeutschungen aufweichen", so Kreuzer. Koproduzent auf französischer Seite ist Storia Television, das als Management-Buy-out aus der früheren TV-Sparte von Luc Bessons EuropaCorp hervorgegangen ist. In Deutschland laufen die "Flüsse" im ZDF, das die zweite Staffel im Herbst auf dem Montagskino-Platz zeigen wird. Die Vorbereitungen für Staffel drei sollen im Sommer beginnen. Weltvertrieb ZDF Enterprises hat die Serie u.a. an Netflix und Channel 4 verkauft.

Die starke internationale Orientierung war Kreuzer bereits aus seinem früheren Job bei der Bavaria Film geläufig, wo er sich zehn Jahre lang um Koproduktionen und Filmfinanzierungen kümmerte, ehe er 2015 zusammen mit Jörg Schulze, vormals Head of Production bei Cine Plus, die unabhängige Maze Pictures mit Sitz in München und Berlin gründete. Das erste gemeinsame Filmprojekt der beiden, Rupert Everetts Regiedebüt "The Happy Prince", wurde sofort zum internationalen Erfolg. Die erste von Maze Pictures koproduzierte Serie war der Krimi-Achtteiler "Maltese", eine Art inoffizieller Nachfolger von "Allein gegen die Mafia", der 2017 bei der italienischen RAI lief und hierzulande beim Pay-TV-Sender Sat.1 Emotions zu sehen war. Dem Vernehmen nach stehen die Chancen nicht schlecht, dass er seinen Weg ins Free-TV zum ZDF finden könnte.

Ebenfalls aus Bavaria-Zeiten kennt Kreuzer die Regisseurin und Drehbuchautorin Sandra Nettelbeck, mit der er 2013 den Kinofilm "Mr. Morgans letzte Liebe" mit Michael Caine realisierte. Jetzt entwickeln die beiden eine Serienadaption des Romans "Truggestalten" von Rudolph Herzog, in dem Repräsentanten des modernen Berlin wie etwa ein Start-up-Manager, eine amerikanische Künstlerin oder ein Kreuzberger Hipster von den Geistern der Berliner Vergangenheit eingeholt werden. Weitere Projekte in Entwicklung sind eine Mystery-Serie nach dem italienischen Roman "Parallelo", in dem ein maskierter Serienmörder sein Unwesen treibt, sowie eine schwarzhumorige Comedy-Serie des österreichischen Autors Klaus Oppitz ("Wir sind Kaiser") mit dem Arbeitstitel "Sankt Nirgendwo".

Erben der Nacht© Lemming Film
Ein neuerer Schwerpunkt, den Kreuzer ausbauen will, liegt im Kinder- und Family Entertainment. Zu diesem Zweck hat Maze Pictures 40 Prozent der Anteile an der Hamburger Red Balloon Fim von Produzentin Dorothe Beinemeier übernommen. Erstes Resultat ist die 26-teilige Fantasy-Serie "Erben der Nacht", eine Verfilmung der gleichnamigen Jugendbuchreihe über die letzten großen Vampir-Clans Europas, die Ende des 19. Jahrhunderts beschließen, ihre Nachkommen gemeinsam auszubilden, um so das Überleben ihrer Spezies zu sichern. Die niederländisch-norwegisch-deutsche Koproduktion lief Ende 2019 auf Avrotros und NRK; die deutsche Synchronfassung wurde gerade an NDR und Kika ausgeliefert. Gemeinsam mit ZDF Enterprises als Vertrieb entwickelt Red Balloon Film eine weitere Serie auf Basis der erfolgreichen Kinderbuchreihe "Alea Aquarius" über eine Meerjungfrau, die mit ihren Freunden für den Schutz der Weltmeere kämpft (DWDL.de berichtete).

Ins Kino kommen in den nächsten Monaten neben "Siberia" noch zwei andere Koproduktionen von Maze Pictures: "Kung Fury 2", eine Hommage ans Trash-Actionkino der 80er Jahre, macht den schwedischen YouTube-Crowdfunding-Kulthit mit Gaststars wie Arnold Schwarzenegger, Michael Fassbender und David Hasselhoff zum abendfüllenden Spielfilm. Die Action-Komödie "Guns Akimbo" wartet mit "Harry Potter"-Star Daniel Radcliffe auf, der seine Ex-Freundin aus der Hand von Kidnappern befreien muss. In beiden Fällen gelang es Kreuzer mit Hilfe des Deutschen Filmförderfonds (DFFF) und des Sonderprogramms Internationale Koproduktionen des FFF Bayern, Teile der Produktion nach Deutschland zu holen. Mit der Tochterfirma Maze Pictures Swiss wiederum produziert Kreuzers Partner Jörg Schulze sogenannte "Digitorials", digitale Storytelling-Formate zur Kunstvermittlung, für Museen wie das Kunsthaus Zürich, das Kunstmuseum Basel oder das Metropolitan Museum of Art in New York.

Über den Autor

Torsten Zarges ist seit 2013 Chefreporter des Medienmagazins DWDL.de. Stellt liebend gern Fragen – an deutsche Intendanten wie an US-Showrunner. Beruflich wie privat dreht sich bei ihm (fast) alles um Serien. Zitiert Selina Meyer: "Suck-up isn´t gonna fix a f***-up."

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus dem Vereinigten Königreich zum UK-Update Donnerstags: Aktuelles rund um Audio - präsentiert von der WDR Mediagroup. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 weniger 3 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.