Foto: TV Movie Digital © TV Movie Digital
DWDL.de-Blattkritik

"TV Movie Digital" - nur Papierverschwendung

 

Seite 2 von 2

Längst ist man geneigt, diese unnötige Papierverschwendung aus der Hand zu legen. Doch noch gilt es den revolutionären "Twin View" zu testen, den man ja extra "entwickelt" hat. Man hätte sich allerdings keine allzu großen Hoffnungen machen sollen. Hinter "Twin View" steckt lediglich die Sortierung der Programmtipps nach Free- und Digital-TV. Und wenn es dazu in der Werbung heißt "Das gibt's nur in der neuen 'TV Movie Digital': Die Movie-Tipps beider Welten auf einer Doppelseite", dann ist das nichts anderes als eine Lüge. Auch Springers "TV Digital" druckt die Filmtipps "beider Welten" auf einer Doppelseite. Und bei der Doppelseite mit den Genre-Tipps ist es Geschmackssache, ob die klare Trennung wirklich für mehr Übersicht oder eher optische Unruhe sorgt.
 
Foto: TV Movie Digital
Die Doppelseite mit den Genre-Tipps. FreeTV in blau, DigitalTV in rot
 
 
Bei den Programmlistings selbst wirft die vierte Doppelseite Fragen auf: Hier finden sich nach zwei Doppelseiten "FreeTV" und einer Doppelseite mit den Premiere-Sendern eine Auswahl weiterer PayTV-Sender. Diese sind farblich unterschiedlich gekennzeichnet. Die drei Sportsender NASN, Eurosport 2 und ESPN Classic erscheinen so zum Beispiel in blau. Soviel ist sofort ersichtlich. Dann hört die Logik allerdings auf. Der Seriensender RTL Crime ist rot - so wie alle anderen eher fiktionalen Spartensender. Der Seriensender Fox allerdings ist grün - so wie der Schlagermusik-Sender Gute Laune TV oder der History Channel.

Foto: CoverManch einer mag fragen, ob die Sortierung der Sender, die "Twin View"-Darstellung und die Wortwahl bei Free- und DigitalTV nicht nur Details am Rande sind. Nun, im Markt der Programmies sind es nur die Details, durch die sich die einzelnen Hefte noch voneinander abheben. Ansonsten herrscht Einheitsbrei im vermeintlich so vielfältigen Segment. Wenn dann der Bauer Verlag mit "TV Movie Digital" als Letzter auf einen Zug aufspringt, der beinahe ohne ihn abgefahren wäre, dann ist es besonders peinlich wenn man groß tönt und dann abgesehen von dem, was alle anderen auch schon haben, nur Peinlichkeiten bietet. Aber immerhin: Damit hebt man sich vom Markt ab.
 
Helfen soll dabei neben einer etwas halbherzigen "Video-on-Demand"-Übersicht übrigens auch noch eine feste sechsseitige Sport-Rubrik mit dem Titel "Fußballfieber". Ganz nach dem Motto: Wieso sollte sich eine Programmzeitschrift auch mit dem Fernsehen befassen. Zur Verteidigung der "TV Movie Digital" sei da allerdings gesagt, dass sich auch andere Programmzeitschriften leider viel zu oft mit den absurdesten Themen beschäftigen. Alle gemeinsam stehen jedoch noch vor einem größeren Problem: Die Sendervielfalt wird weiter steigen, die Programmplanung der Sender immer kurzfristiger. Fast 300 Seiten dicke Allrounder sind derzeit sehr gefragt. Wie weit sich dieses Konzept allerdings noch dehnen lässt, ist fraglich. Hauptsache aber man geht es mit mehr Verstand an als bei "TV Movie Digital" geschehen.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.