Prinz © Prinz
DWDL.de-Blattkritik

Gewagter Relaunch: Der "Prinz" setzt auf Risiko

 

Seit Donnerstag liegt die neue September-Ausgabe des "Prinz" an den Kiosken deutsche Großstädte. Mit seinem neuen Mini-Format fällt die Veränderung sofort auf. Kleiner, dünner aber teurer: Der Jahreszeiten Verlag setzt voll auf Risiko.

von Thomas Lückerath
25.08.2011 - 15:56 Uhr

Zunächst einmal klingt es schon irritierend, dass der neue "Prinz" mit weniger Seiten, in kleinerem Format und zu höherem Preis an den Kiosk kommt. Doch dahinter steckt eine neue Taktik. Die ist sehr interessant, aber auch gewagt. Weil sie das Stadtmagazin weiter weg vom journalistischen Anspruch hin zum Konsumartikel positioniert. Coupons sind das Stichwort. Inspiriert durch die boomenden lokalen Gutschein-Portale a la Groupon bietet jede "Prinz"-Ausgabe ab sofort zahlreiche Gutscheine aus den Bereichen Gastro, Shopping, Nightlife und Leben. Sie sind nicht zu übersehen: Auf dem Cover werden sie bereits auffällig beworben und einmal aufgeschlagen, beginnt das Heft mit jenen heraustrennbaren Coupons.

Zweifelsohne kann sich der "Prinz" damit für die meisten Leser sofort rentieren. Jeder einzelne Gutschein hat in der Regel bereits einen höheren Wert als das teurer gewordene Magazin. Die Kölner Ausgabe schlägt beispielsweise mit 2,50 Euro zu Buche. Dafür gibt es 116 Seiten mit der gewohnt hohen Anzahl an Werbeseiten (Fast 40). Regionale Inhalte - vom ebenfalls geschrumpften Terminkalender abgesehen - beschränken sich allerdings auf gerade einmal 17 Seiten. Den Rest füllt die übliche Mischung aus Produktvorstellungen und Lifestyle-Themen, die ohne regionalen Bezug für alle "Prinz"-Ausgaben in Deutschland produziert werden. Als Topthema zum Relaunch hat man sich "Fünf Klicks zur großen Liebe - Online-Singlebörsen im Test" ausgesucht, was angesichts der jungen, urbanen Zielgruppe der Zeitschrift irgendwie überholt wirkt. Auch der Rest der Erstausgabe nach dem Relaunch enttäuscht.

Schon immer stand der Prinz vor der Herausforderung, drei Ansprüchen gerecht zu werden. Man wollte Lifestyle-Magazine, lokales Stadt-Magazin und  Service-Heft in einem sein. Mit dem Relaunch ist durch die Coupons der Service-Anteil gestiegen. Oder anders formuliert, was dann wesentlich weniger sympathisch klingt: Der Anteil journalistischer Magazin-Inhalte ist weiter gesunken. Wirtschaftlich könnte der "Prinz" durch die Coupon-Strategie sicher erfolgreich werden, wenn sich herausstellen sollte, dass sich die Leser in erster Linie für Preisvorteile und Rabatte interessieren. Doch der Verkaufserfolg am Kiosk ist dann keine Aussage mehr über den Erfolg eines journalistisches Produkt. Davon hat der "Prinz" sich mit dem Relaunch ein gutes Stück weit entfernt. Dass die Städtenamen nun noch größer auf dem Cover, wird im Redaktionellen nicht eingelöst.

Wo beispielsweise Köln drauf steht, ist einfach zu wenig Köln drin. Dabei ist gerade die Coupon-Strategie ja geradezu ein Wink mit dem Zaunpfahl: Go local. Auch bei den Inhalten, nicht nur bei den Gutscheinen. Vorerst jedoch ist die Frage, ob der Coupon-Coup aufgeht weitaus spannender als der neue "Prinz" selbst.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.