Harald Schmidt © Sky
DWDL.de-TV-Kritik

Schmidt macht's kurz und schmerzlos, das Publikum nicht

 

Seine Abschiedsworte waren unspektakulär, doch das Publikum feierte Harald Schmidt in dessen letzter Show dafür umso mehr. Minutenlanger Applaus vor, während und nach der Show machte deutlich, dass da ein ganz Großer die Bühne verlässt.

von Alexander Krei
13.03.2014 - 22:31 Uhr

Noch bevor die Show begann, begrüßten ihn die Zuschauer im Studio mit minutenlangem Applaus. "Die Stimmung ist heute so gut, wir brauchen gar kein Warm-Up", sagte der Umjubelte schließlich - um alsdann loszulegen. Sehr zur Überraschung des Teams, das wie gewöhnlich auf spontanes Geplänkel, die "Berliner Luft" und den berühmt-berüchtigten Frosch-Witz eingestellt war. Doch all das fehlte diesmal, weil nichts so war wie gewöhnlich. Kein Wunder, hört der Umjubelte doch auf den Namen Harald Schmidt.

Gewöhnlich war an dieser Ausgabe, die vermutlich die letzte der "Harald Schmidt Show" gewesen ist, eigentlich nur das Stand-Up. Das bot sich nach dem Urteil gegen Uli Hoeneß aber auch an und bot Schmidt noch einmal die Grundlage für wunderbaren Spott gegenüber dem Bayern-Boss, aber auch dem Bezahlsender Sky, der Schmidt in den vergangenen anderthalb Jahren noch einmal zur Überraschung vieler Beobachter der Branche eine Bleibe bot. "Ich habe einen Vorteil gegenüber Hoeneß", sagte Schmidt und löste auf: "Ich werde heute entlassen." Dann schob er nach, sowohl Hoeneß als auch er selbst hätten viel verzockt. "Er Euro, ich Zuschauer."

Die Zeit bei Sky habe er jedoch genossen, betonte der scheidende Late-Night-Star: "Es war ein tolles Gefühl, mal unbeobachtet zu sein." Und bei den Zuschauern bedankte sich Schmidt schließlich dafür, heute eingeschaltet zu haben. "Noch schöner wär's gewesen, sie hätten's auch in den letzten drei Jahren gemacht." Tatsächlich sendete Schmidt zuletzt nur noch vor sehr kleinem Kreis, was schade ist, weil seine Sendungen längst nicht so schwach waren wie das mancher Kritiker gerne behauptete, auch wenn es Schmidt nie mehr vollends gelang, an einstige Glanzzeiten anzuknüpfen.

Doch selbst ein schwacher Schmidt spielt eben noch über jenem Niveau, das man inzwischen im deutschen Fernsehen zumeist serviert bekommt. Den Dank für fast zwei Jahrzehnte Late-Night erntete er am Donnerstag gleich mehrfach, denn nicht nur vor der Show wollte der Applaus für ihn kaum enden. Auch vor seinem letzten Monolog wurde Schmidt über Minuten hinweg beklatscht - und er machte auch keine Anstalten, den Applaus zu unterbinden. Nein, Schmidt blickte in die Kamera und ließ ihn über sich ergehen. Fast so, als wolle er der anwesenden Sky-Führung sagen: Seht her, sie mögen mich doch noch!

Letzte Ausgabe der "Harald Schmidt Show" (1 Videos)

Im weiteren Verlauf seiner Abschiedsshow gab sich Schmidt allerdings sichtlich Mühe, nicht mehr als nötig im Mittelpunkt zu stehen. Dafür versammelte er noch einmal all jene Sidekicks zum Würstchen-Essen an einen Tisch. Dass er dabei an der Seite saß und nicht etwa in der Mitte, passte da nur allzu gut ins Bild. Was folgte, war ein mehr oder weniger lustiger Schlagabtausch. Kein Rückblick, kaum Nostalgie. Hauptsache keine Wehmut aufkommen lassen. Dann war plötzlich Schluss: "Meine Damen und Herren, das war's", sagte Schmidt nach einem Auftritt von Judith Holofernes und begründete seine Eile damit, sich etwas verquatscht zu haben. "Dankeschön für 19 Jahre. Ihnen alles Gute, Merci und guten Abend. Ciao." Berühmte letzte Worte sehen anders aus, doch dieser unspektakuläre Abschied passt zu Schmidt. Er hat es längst nicht mehr nötig, sich größer zu machen.

Doch dann war er noch einmal da: Dieser nicht enden wollende Applaus, den sich Harald Schmidt nach all den Shows mit vielen unvergessenen Momenten redlich verdient hat. Mehrfach kehrte er am Donnerstag noch auf die Bühne zurück, um den Applaus des Publikums aufzusaugen. Als sich die Zuschauer immer noch nicht beruhigen wollten, kam er schließlich ein viertes Mal und betonte, die Botschaft sei angekommen. Den Fans wäre es zu wünschen. Und wer weiß - vielleicht sind die Plakate im Foyer ja kein Zufall. Plakate, die auf die "Harald Schmidt Show" mit Madame Nathalie, Olli Dittrich und Helmut Zerlett hinweisen. Ganz ohne ein Senderlogo in der Ecke.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 4 weniger 3 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.