Christoph Harting © Screenshot ZDF
Journalisten im Hyperventilierungsmodus

Hartings Medien-Verweigerung: Die Stunde der Empörten

 

Weil Olympiasieger Christoph Harting nach seinem Triumph kein Interview geben wollte, reagierte das ZDF verschnupft. Andere degradierten den Mann in der Stunde seines größten Erfolgs zum Hampelmann. Wem fehlt hier wirklich der Respekt?

von Alexander Krei
14.08.2016 - 17:55 Uhr

Nun hat Deutschland also seinen ersten Olympia-Skandal. Es geht glücklicherweise nicht um Doping, und von der Tragweite des Falles eines ägyptischen Judokas, der seinem Kontrahenten aus Israel nach dem Wettkampf keinen Respekt zollte, indem er ihm den Handschlag verweigerte, ist der deutsche Olympia-Skandal weit entfernt. Nein, die Angelegenheit ist viel banaler, denn streng genommen ist gar nichts passiert: Weil Christoph Harting nach seinem Diskus-Triumph in Rio de Janeiro partout keine Lust hatte auf das obligatorische Sieger-Interview, nahm er sich doch glatt heraus, den freudig wartenden Reporter Norbert König mitsamt seinem orangefarbenen ZDF-Mikrofon schlicht links liegen zu lassen.

Dass Harting dann auch noch bei der Siegerehrung ein paar Faxen machte und während der Hymne nicht die ganze Zeit ehrfürchtig gen deutscher Fahne blickte, hatte weitreichende Folgen: Prompt schalteten viele Medien nämlich in den Hyperventilierungsmodus, der immer dann zum Einsatz kommt, wenn einer auch nur kurz vom üblichen Protokoll abweicht. Die "FAZ" ernannte Harting, der kurz zuvor mit beachtlichen 68,37 Metern den Diskuswurf seines Lebens absolvierte, zum "albernen Sieger" und attestierte ihm, nicht reif zu sein. Für Sport1 ist der 26-Jährige gar ein "Hampelmann" und das ZDF schlägt - offenbar noch beleidigt von Hartings Interview-Verweigerug - Stunden später gegen den Olympia-Sieger mit erstaunlichen Worten zurück.

"Ein Mann, der zudem teilweise über staatliche Gelder finanziert wird, sollte gerade in solchen Momenten Etikette mitbringen", hieß es allen Ernstes wortwörtlich in einem nächtlichen Beitrag, den das ZDF zeigte, als Harting auch seinen Besuch im Studio sausen ließ. "Irritiert" sei er gewesen vom Auftritt bei der Siegerehrung, sagte alsdann auch Rudi Cerne und fand den Sportler zudem "respektlos" gegenüber dem deutschen Bronze-Gewinner, der sich im Gegensatz zu Harting artig den Fragen des ZDF-Moderators stellte. Zu guter Letzt durfte sich dann auch der noch immer sichtlich pikierte Norbert König zu Wort melden. "Er ist erwachsen", sagte er über Harting und wollte damit doch eigentlich nur ausdrücken, dass er das in seinen Augen eben nicht ist. 

Rudi Cerne und Norbert König© Screenshot ZDF

ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz äußerte sich inzwischen ebenfalls. "Das ist ein einmaliger Vorgang und besonders bedauerlich für die vielen Fans vor dem Fernseher", sagte er - ganz so, als hätten Publikum und Sender ein Anrecht darauf, dass Sportler im Moment ihrer größten Erfolge zuallererst an die Medienarbeit denken, wo wir alle deren Erfolge doch erst durch unsere Steuergelder ermöglichen. Es ist eine sehr egoistische Denkweise, die da zu Tage tritt. Und eine, die zeigt, wie selbstverständlich das Zusammenspiel von Medien und Athleten mittlerweile geworden ist. Allein, es ist Hartings gutes Recht zu schweigen. Ebenso wie es sein gutes Recht ist, auf dem Podest eine Laola anzustimmen.

"Ich bin keine PR-Figur"

Nun muss man freilich nicht mögen, wie sich der Diskuswerfer verhielt, aber womöglich täten die Medienvertreter gut daran, Christoph Harting so zu akzeptieren, wie er ist – erst recht, wenn man bedenkt, dass dieser junge Mann sich zuvor sensationell vom undankbaren vierten auf den kaum für möglich gehaltenen ersten Platz katapultierte und damit ganz nebenbei auch noch die Familienehre rettete, nachdem sein favorisierter Bruder zuvor die Teilnahme am Finale verpasste. "Es sind meine ersten Olympischen Spiele. Und ich stand das erste Mal ganz oben bei internationalen Wettkämpfen", versuchte Christoph Harting später im Deutschen Haus zu erklären. "Das erste Mal wurde die Nationalhymne nur für mich gespielt. Egal, wie man versucht, sich das vorzustellen - man ist darauf nicht vorbereitet und so überwältigt von allen Gefühlen."

Alles nachvollziehbar. Sollte man meinen. Und doch tut es offenkundig Not, den Medien zu erklären, dass selbst ein Olympiasieger bloß ein Mensch ist und es eben nicht jeden Athleten zwangsläufig vor die Kamera drängt. Er sei "in erster Linie Sportler" und "keine PR-Figur, kein Medienmensch und Profi", sagte Harting beinahe entschuldigend. Das Stadion erachtet er als seine Bühne, nicht die Interviews fürs Fernsehen. Letztlich erwies er sich mit seiner Verweigerungshaltung aber einen Bärendienst, weil einige Journalisten in ihrem Hyperventilierungsmodus erst dadurch noch viel mehr über diesen eigensinnigen Typen in Erfahrung bringen wollten. Wenn genau diese Journalisten künftig also wieder einmal darüber jammern sollten, dass es hierzulande an Sportlern mit Ecken und Kanten fehlt, so sei ihnen gesagt, dass sie selbst einen nicht eben geringen Anteil daran haben.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.