Mathias Döpfner © Phoenix
DWDL.de-Kommentar

Netz-Regeln für ARD & ZDF: Der Lauteste hatte Erfolg

 

ARD und ZDF werden künftig im Netz mit weniger Text auskommen müssen - ein später Erfolg der Verlage. Und von Chef-Lobbyist Mathias Döpfner, der nicht selten populistisch argumentierte und nun neben den Ministerpräsidenten sitzen durfte.

von Alexander Krei
14.06.2018 - 22:42 Uhr

Gleich mehrfach hat Mathias Döpfner die öffentlich-rechtlichen Sender in der Vergangenheit als "Staatspresse" bezeichnet. Am Donnerstag saß er nun gemeinsam mit der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer und ihrem Amtskollegen Reiner Haseloff aus Sachsen-Anhalt sowie den Chefs von ARD und ZDF gemeinsam bei einer Pressekonferenz, um zu verkünden, wie gelungen die nun überraschend schnell beschlossene Reform des Telemedienauftrags nun sei.

Gelungen war aus Döpfners Sicht vor allem die Lobbyarbeit des Verbands, dessen Vorsitzender er ist. Über Jahre hinweg haben die Verlage lautstark darauf gepocht, dass ARD und ZDF im Netz keine langen Texte veröffentlichen sollen. Genau das findet sich nun auch im Entwurf des Staatsvertrags wieder, auch wenn die exakte Festlegung für Textlängen, wie sie der BDZV lange forderte, vom Tisch ist – ein Punkt-Gewinn für die Öffentlich-Rechtlichen.

Dass Döpfner nun Seit an Seit mit Politik und Sendern auf dem Podium saß, hat in der Branche nicht allen gefallen. Mehrere Verbände der Filmbranche zeigten sich fassungslos ob des Beschlusses, auch der Privatsender-Verband Vaunet äußerte Kritik. Der von den öffentlich-rechtlichen Angeboten betroffene Medienmarkt bestehe "nicht nur aus den Angeboten der Verlage", mahnte Vaunet-Chef Hans Demmel und forderte, auch die private Seite an den Tisch zu holen.

Die Schuld für die Unzufriedenheit der Privatsender ist aber womöglich auch ein Stück weit in den eigenen Reihen zu suchen. Wenige Tage zuvor hatte Demmel das Unheil schon kommen sehen und auf der ANGA COM in Köln erklärt, in Zukunft wohl lauter für die eigenen Belange trommeln zu müssen. Tatsächlich hat wohl niemand so laut für seine eigenen Anliegen geworben wie Mathias Döpfner. Seine populistischen "Staatspresse"-Rufe hatten Erfolg – ein beunruhigendes Signal.

Über den Autor

Alexander Krei ist seit 2009 Redakteur beim Medienmagazin DWDL.de. Liebt die große Fernsehshow ebenso wie das kleine Kammerspiel. Analysiert neue Formate und die Quoten am Morgen danach. Sport mag er am liebsten, wenn er in der Glotze läuft.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.