Das Erste © ARD
Die ARD-Pläne im Bereich Fiction

ARD-Ausblick 2019: Tristes Jahr 1 nach "Babylon Berlin"

 

Jedes Jahr um diese Zeit präsentiert die ARD ihr fiktionales Programm feierlich in Hamburg. Dummerweise hat sie dieses Mal etwas vergessen, das Fernsehen zukunftstauglich machen könnte: Serien mit Sogkraft, die auch jüngere Zuschauer binden können

von Jan Freitag
25.01.2019 - 11:10 Uhr

Die Zeichen des linearen Fernsehprogramms stehen wie jene der umtosten Welt, nein – nicht auf Sturm; das unterscheidet sie dann doch vom rauen Wind der Wirklichkeit da draußen unterm Wohnzimmerfenster. Die Zeichen, so lässt sich zumindest das Angebot der ARD deuten, das sie am Donnerstag wie jedes Jahr um diese Zeit mit einem Gala-Dinner für Pressevertreter und noch mehr Senderoffizielle in Hamburg vorgestellt hat, die Zeichen stehen allenfalls auf Sturm der Liebe.

Nicht anders nämlich lässt sich interpretieren, wie der Senderverbund gemeinsam mit seiner fiktionalen Filmproduktionseinheit Degeto die laufende Saison bestücken will. Sicher, vieles darin wird wie gewohnt eingehend problematisiert; als Informations- und Nachrichtensender von Belang und Reichweite kann und will schließlich allenfalls das artverwandte ZDF der ARD noch Paroli bieten. Und viele der 30 Mittwochsfilme sind wie viele der 50 Sonntagskrimis ohnehin über einige Zweifel erhaben, doch dazu später. Jetzt geht es erstmal ums gewöhnliche Feierabendprogramm. Und das wirkt zumindest teilweise eine Kapitulationserklärung im Kampf gegen die Publikumsüberalterung.

Wie die Sendeanstalten und ihr Haupthaus nämlich mit Biopics über Harald Juhnke oder Ottilie von Faber-Castell, mit der 18. Staffel „Um Himmels Willen“ oder Nr. 22 von „In aller Freundschaft“, mit dem krachigen Ostwest-Agententhriller „Wendezeit“ oder dem gefühligen Architektur-Melodram „Lotte am Bauhaus“ noch Menschen diesseits der Stammzuschauer 60+ erreichen will, bleibt nach der gestrigen Pressekonferenz mehr denn je ein Rätsel. Da kann Degeto-Chefin Christine Strobl noch so über „mindestens 50 Fernsehpreise“ jubeln, die ihre Mitarbeiter verantwortet hätten – der Nutzernachwuchs will heute vorwiegend anders unterhalten werden. Womit wir in der zweiten Wochenhälfte wären.

Besonders der Freitag wurde unter Strobls Führung zuletzt eigentlich nachhaltig entschlackt. Doch Filmreihen wie „Praxis mit Meerblick“ oder „Reiterhof Wildenstein“ lassen den Kalorienspiegel nun wieder auf Zuckerschock steigen. Und davon ist der bekömmliche „Toni, männlich, Hebamme“ bereits abgezogen, bei dem ab 8. Februar relativ klug mit Geschlechterklischees jongliert wird. Aber auch dessen Machart ist wie die der 26 donnerstäglichen Mordsfilme inklusive neuem „Irland-Krimi“ mit Désirée Nosbusch so konventionell, so berechenbar, so bieder und alt, dass die Fernsehnutzung der ominösen Zielgruppe weiter sinken dürfte.

Während Senioren dem Medium massenhaft treu bleiben, sehen unter 50-Jährige laut einer neuen GfK-Studie pro Tag nämlich nicht mal mehr den Gegenwert eines Spielfilms linear fern – von Teenagern ganz zu schweigen. Und das ist schon allein deshalb bedenklich, da Programmdirektor Volker Herres ja völlig zu Recht feststellt, 80 Jahre nach Beginn des Zweiten Weltkriegs, weitere 20 nach der Weimarer Verfassung und deren 70 nach dem Grundgesetz trage sein Sender „große Verantwortung für die offene Gesellschaft“ – ein überaus fragiles Gebilde, das „gleichermaßen auf Dissens und Zusammenhalt“ beruhe.

Den nämlich liefert die ARD noch immer. Und zwar nicht nur dank des stattlichen Informationsanteils, den Herres zuzüglich Live-Sports auf 43 Prozent beziffert. Wie sein Fernsehfilmkoordinator Jörg Schönenborn gegenüber DWDL erklärt, befinde sich das Erste damit am „Puls einer verunsicherten Gesellschaft“ auf der schwierigen Suche danach, wo sie denn steht. Um nach vorne zu blicken, wolle es „im Kampf um Aufmerksamkeit“ den Blick deshalb noch mehr zurück richten. Und dafür taugt das Zwischenkriegsdrama „Club der singenden Metzger“ um deutsche Armutsmigranten gewiss ebenso wie „Charité“. Dessen Fortsetzung verlässt die Nummernrevue berühmter Nobelpreisträger demnächst mit einem furiosen Ulrich Noethen als Professor Sauerbruch in den Nationalsozialismus.

Dummerweise ist das im Grunde die einzige ARD-Serie mit etwas Strahlkraft. Sachfilme und Reportagen, starbesetzte Dokudramen wie das über Berthold „Brecht“ Ende März oder ein atmosphärisch starker Flüchtlingsthriller namens „Eden“ im zweiten Quartal – alles honorig, alles sehenswert, alles aber auch frei von jener seriellen Sogwirkung, die das Publikum von Tag zu Tag stärker an Streamingdienste und Mediatheken bindet. Wenn Volker Herres auf dem Podium beteuert, „wir wollen Themen aufgreifen, die Deutschland bewegen“, ist ihm der gute Wille zwar kaum abzusprechen. Die Generation Z jedoch dürfte selbst altersgerechte Fiktion wie „Play“ über ein konsolensüchtiges Mädchen ignorieren, wenn es im erweiterten Umfeld vom „Club der einsamen Herzen“ läuft.

Jutta Speidel, Hannelore Elsner und Uschi Glas spielen darin Ende des Jahres eine Art Coming-of-Bestager-Ulk für „Bunte“-Leserinnen. Während das Erste die nämlich fast ununterbrochen zur besten Sendezeit bedient, müssen ihre Enkel auch 2019 notorisch ins Netz abwandern, um angemessen entertaint zu werden. Doch davon war gestern beim Gala-Dinner in Hamburg nicht weiter die Rede.

Über den Autor

Jan Freitag arbeitet seit 2016 fürs Medienmagazin DWDL.de. Badet ebenso gerne in Hass auf liebloses Fernsehen wie er leidenschaftliches auch dann feiert, wenn es Trash ist. Mag Filme & Serien umso lieber, je größer der soziokulturelle Bogen ist.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
TV-Autoren & Realisatoren (m/w/d) in Berlin Volontär/in für die Redaktion "17:30 SAT.1 LIVE" in Mainz / Frankfurt am Main Software-/ Datenbank Entwickler (m/w/d) in Potsdam oder Köln Junior Redakteur (m/w/d) in Unterföhring bei München Producer für Teleshopping-Sendungen (m/w/d) in Hannover Produktionsleiter (m/w/d) für Factual-Entertainment-Formate in Berlin TV-Chefredakteur/in in Hamburg TV Disponent (w/m) in Berlin Festangestellte Cutter FCPX in Vollzeit (m/w) in Berlin Volontäre (m/w) in Köln Produktionsleiter (w/m/d) in Köln Junior Redakteur (m/w) in Berlin 1. Aufnahmeleitung Produktion Doku/Factual Entertainment (NORDDEICH TV) in Köln Set-Aufnahmeleitung Produktion Doku/Factual Entertainment (NORDDEICH TV) in Köln Festangestellte EB-Kamera-Leute in Berlin Junior Motion Designer/in in München Sales Coordinator, International Distribution (m/fd) in München Produktionsassistenz (m/w/d) in München Kreativer Projektmanager (m/w/d) in Grünwald bei München Runner / Assistent Set-Aufnahmeleitung (w/m/d) (NORDDEICH TV) in Köln Junior-Colorist / Cutterassistent (w/m/d) (NORDDEICH TV) in Köln Entwicklungs-Redakteur (m/w/d) (NORDDEICH TV) in Köln Team Lead Broadcast Content (m/w/d) in Köln Volontariat in der Newsredaktion in Berlin Redakteur (m/w) in Berlin Sales & Operations Manager (m/w/d) - Vermarktung Radio in Köln Freie Journalisten / Realisatoren (m/w/d) in München Producer (m/w) im Bereich Factual Entertainment in Hamburg
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Welt der Vermarkter und Agenturen zum Media-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Radio-Meldungen präsentiert von Radio NRW. zum Radio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 2 mal 4 ist

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.