Zlatko bei Promi Big Brother © Sat.1 / Willi Weber
DWDL.de-TV-Kritik

"Promi Big Brother": "Ein Euro mehr wäre wirklich schön"

 

Über viele Jahre hinweg zog sich Zlatko aus der Öffentlichkeit zurück, nun ist der Star der ersten "Big Brother"-Staffel zurück im Container - oder dem, was davon übrig geblieben ist. Doch Vorsicht ist geboten: Die Sprücheklopfer-Konkurrenz ist groß.

von Alexander Krei
10.08.2019 - 02:02 Uhr

Der deutsche Promi-Markt ist offenbar ziemlich abgegrast. Zu dieser Erkenntnis muss gelangen, wer am Freitagabend über geschlagene vier Stunden hinweg die Auftakt-Show zur neuen Staffel von "Promi Big Brother" durchgehalten hat. Dass der prominenteste Bewohner ausgerechnet Zlatko ist, also ein Teilnehmer aus der allerersten Normalo-Staffel, passt da gut ins Bild. Und weil Sat.1 um den Ruhm des ergrauten Reality-Stars weiß, zögerte der Sender seinen großen Auftritt so lange wie möglich hinaus – bis er weit nach 22 Uhr zu den standesgemäßen Klängen von "Großer Bruder, du bist immer da" endlich einmarschiert.

"Dieses Mal war das Angebot zu verlockend", gibt Zlatko im Gespräch mit den Moderatoren Marlene Lufen und Jochen Schropp zu und entschwindet kurz darauf endgültig ins Haus. Oder was davon übrig geblieben ist. Der vermeintliche Container hat sich seit Zlatkos erster Teilnahme vor fast 20 Jahren nämlich deutlich verändert: Nächtigen müssen die Promis diesmal in Zelten - wobei der Publikumsliebling von einst davon zunächst verschont wird, weil er offenkundig auch heute noch ein Publikumsliebling ist und von den Fans sogleich in den ungleich luxuriöseren Camping-Bereich gewählt wird.

Wenig später folgen ihm der erstaunlich anspruchslose RTL-Privatdetektiv Jürgen Trovato ("Hauptsache 'ne Schüssel, wo man Käckerchen machen kann") und Joey Heindle, seines Zeichens Ex-Dschungelkönig, der auf dem Ossendorfer Zeltplatz ähnlich verpeilt wirkt wie einst im australischen Urwald. Ansonsten reicht die Prominenz von der "Neuen vom Wollersheim" bis hin zur "Finalistin, die mal Sex mit dem Bachelor hatte", so die offizielle Profilbeschreibung, die Sat.1 zu Beginn des Abends über den Äther schickt.

Dazwischen ist noch Platz für einen "Love Island"-Kandidaten und die Elfplatzierte von "Germany's next Topmodel", die nur deshalb noch in Erinnerung blieb, weil sie ihrem Liebsten im Finale der Klumschen Castingshow vor einem Millionenpublikum das Ja-Wort gab. Natürlich dürfen auch das ehemalige Soap-Sternchen, ein Stimmungssänger vom Ballermann ("Wie heißt die Mutter von Niki Lauda?") und eine skurrile Hellseherin nicht fehlen. Der ganz normale "Promi Big Brother"-Wahnsinn eben.

Von Busenblitzern und Killer-Spiralen

Dass ein großer Teil der Bewohner schon einige Tage vor der offiziellen Eröffnungsshow in die Zelte gezogen ist, erwies sich erneut als Vorteil, weil auf diese Weise zumindest etwas Tempo in die ansonsten ein gutes Stündchen zu lang geratene Sendung kam. Von ersten Busenblitzern bis hin zu Joey Heindles erstaunlicher Erkenntnis, mit "Killer-Spiralen" verhüten zu können, bot "Promi Big Brother" grundsolide Reality-Kost – auch wenn es die Sat.1-Show in diesem Jahr schwer haben dürfte, dem artverwandten "Sommerhaus der Stars" das Wasser abzugraben.

Einiges wird in den nächsten beiden Wochen davon abhängen, wie sehr die Promis darben müssen. Gerade mal neun Euro stehen den Bewohnern des einfachen Zeltlagers täglich zum Einkauf im geschickt angebauten Penny-Markt zur Verfügung. Zusätzliche Kohle kann wie gehabt in Challenges erspielt werden. "Ein Euro mehr wäre doch wirklich schön", rief Jochen Schropp den Bewohnern gleich im ersten Spiel zu, was wohl als Motivationshilfe gedacht war, aber unfreiwillig komisch wirkte.

Ein Glück, dass Tobi (offizielle Jobbeschreibung: "Love Island-Schnuckel") in letzter Sekunde noch einen zusätzlichen Taler in luftiger Höhe ergatterte. "Der Letzte kommt zum Schluss", klopfte er sich alsdann selbst auf die Schulter – wer würde ihm da schon widersprechen wollen? Nein, wesentlich erkenntnisreicher wird’s kaum werden. Aber das war ja schon vor 20 Jahren kaum anders, als Zlatko über Shakespeare philosophierte. Der muss sich in Acht nehmen: Die Sprücheklopfer-Konkurrenz ist größer denn je. Ganz im Gegensatz zum Übergang zwischen Normalos und Promis.

Sat.1 zeigt "Promi Big Brother" täglich um 22:15 Uhr, freitags geht's schon um 20:15 Uhr los.

Über den Autor

Alexander Krei ist seit 2009 Redakteur beim Medienmagazin DWDL.de. Liebt die große Fernsehshow ebenso wie das kleine Kammerspiel. Analysiert neue Formate und die Quoten am Morgen danach. Sport mag er am liebsten, wenn er in der Glotze läuft.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Montags: Aktuelles aus dem Milliardengeschäft Sport - präsentiert von Eurosport zum Sports-Update Dienstags: Neuigkeiten aus der Fernseh- und Medienlandschaft Österreichs zum Austria-Update Mittwochs: Very british: Die News der Woche aus UK - präsentiert von ITV Studios Germany zum UK-Update Donnerstags: Die aktuellen Meldungen der Audio-Branche - präsentiert von Radio NRW. zum Audio-Update Freitags: Die wichtigsten Medien-Nachrichten aus den Vereinigten Staaten zum US-Update Samstags: Ulrike Klode schreibt, was sie in ihrer Serienwoche bewegt hat zu Meine Woche in Serie Sonntags: Fernsehkritiker Hans Hoff über Aufreger und Programmperlen zum Hoff zum Sonntag
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 6 - 2 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.