Marlene Fritz © Global Screen
Kurz nachgefragt bei Global Screen

Global Screen lässt die Kirche im Dorf

 

Mit schwarzem Humor will es Global Screen in diesem Jahr auf der MIPTV versuchen. Gleichzeitig gibt sich Marlene Fritz, Head of TV Sales, mit Blick auf das Buchenwald-Drama "Nackt unter Wölfen" zuversichtlich. Schon vor der Messe gab's Interesse.

von Alexander Krei
09.04.2015 - 09:00 Uhr

Frau Fritz, haben Sie den nächsten großen Hit im Gepäck?

Ja, wir kommen mit "Nackt unter Wölfen" zur MIPTV, der herausragenden neuen Produktion von UFA Fiction (Nico Hofmann, Benjamin Benedict, Sebastian Werninger), inszeniert von Emmy-Award Gewinner Philipp Kadelbach ("Unsere Mütter, unsere Väter"). Für das im Konzentrationslager Buchenwald spielende, überaus packende und gleichzeitig sehr berührende Drama gibt es im Ausland sehr großes Interesse. So konnten wir das Programm bereits vor der Messe in den wichtigen Märkten Frankreich und Benelux platzieren.

Auf welche Formate setzen Sie darüber hinaus auf der MIPTV?

Wir haben ein neues fiktionales Format im Programm, "Die Kirche bleibt im Dorf": eine Serie mit viel schwarzem Humor, in der ein junger Pfarrer zwischen zwei verfeindeten Familien vermittelt. Sowie ein non-fiktionales Daytime-Format, "Fashion Nerd Alert", in dem fünf Ehemänner jeweils von einer fremden Ehefrau umgestylt werden.

Schon im vorigen Jahr war zu spüren, dass Serien eine größere Rolle spielen. Inwiefern stellen Sie eine Verschiebung des Verhältnisses zwischen Fiction und Formatgeschäft fest?

Ja, Serien spielen eine größere Rolle: Wir verkaufen jedes Jahr die neuen Staffeln unserer langlaufenden Serien "Sturm der Liebe" und "Alarm für Cobra 11" in zahlreiche Länder, beide Programme sind seit Jahren Welterfolge in unserem Portfolio. Darüber hinaus stellen wir fest, dass die Nachfrage nach hochwertigen Reihen, wie etwa "Weissensee", deutlich steigt. Ebenso übrigens wie die Nachfrage nach fiktionalen Formaten für Remake-Rechte.

Welche Stimmung erwarten Sie in diesem Jahr in Cannes?

Wir haben herausragende Programme für diese Messe und wir erwarten ein dementsprechend ausgezeichnetes Geschäft.

Wie viel Musik steckt Ihrer Meinung nach im Thema VoD?

Auf mittlere Sicht sehr viel Musik. Doch derzeit können die Mehrerlöse im VoD die geringeren Umsätze im linearen TV noch nicht ausgleichen.

Frau Fritz, vielen Dank für Ihre Antworten.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.