© V. Desjardins - Image & Co
DWDL.de mit einem ersten Überblick

Cannes kompakt: Die elf Trends der MIPTV 2018

 

In diesen Tagen trifft sich die Fernsehbranche wieder in Cannes. DWDL.de ist schon seit Freitag vor Ort und fasst nach unzähligen Screenings, Präsentationen und Katalog-Sichtungen die elf wichtigsten Trends zusammen: Welche Genres sind gefragt? Welche Themen werden diskutiert? Ein knackiger Überblick.

von Thomas Lückerath , Cannes
09.04.2018 - 14:09 Uhr

Die FAANGs sind im Formatgeschäft angekommen

Facebook, Apple, Amazon, Netflix und Google - kurz die FAANGs - dieser Welt, mischen längst nicht mehr nur das Seriengeschäft auf. Mit Formaten wie „Grand Tour“ (Amazon), „Ultimate Beastmaster“ und „Queer Eye“ (Netflix) oder „Carpool Karaoke“ (Apple) wurden erste Schritte gemacht. Bei der MIPTV sind die FAANGs nun nicht mehr bloß ein spannendes Zukunftsszenario. Sie sind im Markt angekommen und pumpen Geld in einen Teil der Produktionslandschaft, die dank des Serienbooms durch schwierige Jahre ging.



Im Überangebot: Gameshows mit optischem Gimmick

Jeder internationale Verkaufserfolg zieht Nachahmer an: In diesem Jahr spürt man das im Genre Gameshow. Inspiriert durch „The Wall“ haben bei der MIPTV 2018 zahlreiche Distributoren Gameshows im Katalog, die sich durch ein dominierendes optisches Element abheben. Oftmals ist das Spielprinzip jedoch vergleichsweise altbacken. Die Inszenierung soll den Unterschied machen. So zum Beispiel bei „Hardball“ (Youngest Media für BBC One), wo eine langsam rollende Kugel die Sanduhr bzw. den Countdown für die Quiz-Kandidaten ersetzt.

Alternative Entertainment: US-Studios wollen wieder mitmischen

Reality-TV und Castingshows hatten immer einen Platz in der US-Primetime, doch mit immer mehr Gameshows- und Entertainment-Formaten im US-Fernsehen haben auch die zuletzt auf Serien fokussierten US-Studios wieder neue Lust auf „Alternative Programming“ bekommen, wie die non-fiktionale Unterhaltung im US-TV-Jargon genannt wird. Wir erleben Warner, NBC Universal, Lionsgate, Sony Pictures Television und andere, die so viel ins Format-Development in den USA investieren wie seit mehr als zehn Jahren nicht.

Immer wieder Dating - der Zombie unter den Genres

Nein, der nächste große Dating-Hit ist bei der diesjährigen MIPTV nicht zu entdecken. Es mangelt trotzdem nicht an Versuchen. Viele davon sind jedoch reichlich absurd oder versuchen auf furchtbar banale Art und Weise erfolgreiche Genres zu kreuzen wie z.B. ein sich selbst erklärender Titel wie „Love at first song“. Ein neuer Trend, der dem letzten großen Trend - dem experimentellen Dating, maßgeblich geprägt von Red Arrow Studios - folgen könnte, ist nicht zu beobachten. Trostpflaster für das Genre: Die schon etablierten Formate „First Dates“ (Warner) und eben „Married at First Sight“ (Red Arrow) waren im vergangenen Jahr weiterhin unter den meistverkauften TV-Formaten.

Branded Entertainment - jetzt machen es die Marken gleich selbst

Schon seit Jahren geistert Branded Entertainment als vermeintlicher Wachstumsmarkt über die Fernsehmessen der Welt. Richtig gezündet hat die Rakete allerdings nie. Anfangs war unsicher, was erlaubt war und was nicht. Später dann entdeckten die Produktionsfirmen das Segment und bildeten eigene Units oder Tochterfirmen für die Entwicklung von Branded Content. In Cannes erlebt man jedoch Branded Entertainment 3.0: Jetzt machen es die Marken selbst. Media Agenturen werden selbst zu Produzenten. Einen großen Aufschlag in Cannes hat z.B. The Story Lab, eine Tochter von Dentsu Aegis Network.

Die Welle des Businesstainment ebbt nicht ab

Zu den weltweit meistverkauften Formaten der vergangenen zwölf Monaten gehörte „Dragon’s Den“, die Formatvorlage für „Die Höhle der Löwen“. Dieses anhaltende Interesse von Sendern und Plattformen führt zu weiteren Formaten in diesem Genre. Ein Beispiel dafür: „Buy it now“, was demnächst in Großbritannien bei Channel 4 als tägliches Format startet. Hier haben Verkäufer nur 90 Sekunden um das Studiopublikum davon zu überzeugen, mit ihrem eigenen Geld das vorgestellte Produkt zu erwerben. Schaffen Sie dies, bekommen Sie die Chance mit Handelsvertretern über eine Distribution zu verhandeln.

Retro Entertainment: Bewährte Formate kehren zurück

Es ist ein Trend, der sich nicht nur in Deutschland beobachten lässt: International entdecken große wie kleine Fernsehmärkte den Reiz etablierter Formate, die beim Publikum mit Erinnerungen und positiven Emotionen aufgeladen sind. In Großbritannien kommt „Who wants to be a millionaire?“ Und „The Price is right“ zurück, in den USA ist „American Idol“ wieder da und bei uns kommt „X Factor“ zurück. Zahlreiche Distributoren wittertern Morgenluft - und präsentieren stolz frühere Erfolgsformate an ihren Ständen und in Anzeigen.

Zu viel des Guten: Serien sind zur Massenware geworden

Sie sind einfach überall, die Highend-Serien. Auf den Werbeplakaten, an den Ständen, in Podiumsdiskussionen, in Fach-Screenings der MIPTV und dem neuen Serienfestival Canneseries. Man kann sich freuen über die Flut an Produktionen, es aber auch kritisch beäugen: Die Highendserie wird zur Massenware - und die einzelne Produktion hat es inzwischen so schwer wie non-fiktionale Formate auch. Durchdringen im Konzert der unzähligen Programme ist deutlich schwerer geworden. Und nach Sichtung mancher Serien-Piloten muss man auch festhalten: Viele Serien bedeuten nicht unbedingt viele gute Serien.

Casting, Casting, Casting - und immer wieder Casting

Weltweit holen die Casting- bzw. Musikshows so oft so starke Einschaltquoten wie kein anderes Genre. Diesen ungebremsten Appetit des Publikums wollen auch bei der MIPTV 2018 wieder zahlreiche Produktionsfirmen mit neuen Castingshow-Ideen stillen. Die drei prominentesten Vertreter sind „The Four“ von Armoza Formats (das in den USA bei Fox in eine zweite Staffel gehen wird), „Should i stay or should i go“ (demnächst bei BBC One) und „All together now“ (Endemol Shine für BBC One). Alle drei haben eins gemeinsam: Eine stärkere Gamification und eine permanente Casting-Situation. Statt lange Heldenreisen zu erzählen, geht es um kurzweiliges Entertainment für den Augenblick.

Der größte Quatsch der Messe: Das Trendgenre „Emodventure“

Man muss sie einfach mögen, die absurden Wortschöpfungen im internationalen Formatgeschäft. Zuletzt wurde Emotainment etabliert und umfasst all jene Formate, die mit verschiedenster Mechanik in erster Linie über Charme und Emotion gepunktet haben. Formate wie „This time next year“ oder „Story of my life“ gehörten dazu. Bei dieser MIPTV ist eine neue Format-Kreuzung zu beobachten: Emotainment trifft auf Adventure. Schon ist Emodventure geboren. Besonders großer Quatsch: „The Mountain of Truth“. Ein Kandidat muss mühsam den Berg besteigern, weil ihm oben ein Freund, Verwandter oder Bekannter ein Geheimnis anvertrauen will.

Verschiebungen: Physical Challenge ersetzt Adventure

Im deutschen Markt konnten sich die Adventure-Shows nie durchsetzen. Internationale Erfolgsformate wie „Survivor“ oder „The Amazing Race“ taten sich schwer oder wurden gar nicht importiert. Mit „Ninja Warrior Germany“ hat nun aber der harte, schweißtreibende Wettbewerb um Stärke und Ausdauer in einer anderer Form seinen Weg ins deutsche Fernsehen gefunden - und nicht nur dorthin. Das führt dazu, dass international derzeit weniger neue Adventure-Shows, dafür aber umso mehr Physical-Gameshows entwickelt werden. Wenige davon allerdings mit einer eigenen Handschrift.

Über den Autor

Thomas Lückerath ist Gründer und Chefredakteur des Medienmagazins DWDL.de. Hatte schon viereckige Augen, bevor es Bingewatching gab. Liebt Serien, das Formatgeschäft und das internationale TV-Business. Ist mehr unterwegs als am Schreibtisch.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen
Canneseries © S. d'Halloy - Image & Co
Wie gut ist das neue Serien-Festival?

Canneseries-Premiere: Preisverdächtig war nur die Promo

Viel Show, aber wenig Ertrag: Die Premiere des neuen Serien-Festivals in Cannes geriet zur Enttäuschung mit Ansage. Während die Qualität des Wettbewerbs mit einem Fragezeichen versehen kann, waren viele MIPTV-Besucher einfach nur genervt. » Mehr zum Thema
Simone Emmelius, Jobst Benthues, Ute Biernat, Christian Franckenstein © DWDL.de
DWDL.de-Umfrage beim German MIP Cocktail

Kann es auch zu viel gutes Fernsehen geben?

Produzenten aus aller Welt jubelten bei der MIPTV: Nie gab es mehr Aufträge, weil immer mehr Plattformen und Sender sich mit eigenen Inhalten profilieren wollen. Aber wer soll das alles noch finden und gucken? Kann es auch zu viel gutes Fernsehen geben? » Mehr zum Thema
What Would Your Kid Do? © ITV
Eindrücke von der MIPTV

MIP-Schmuckkästchen 2018: Sänger, Kids und Drogenköche

Auf der Fernsehmesse MIPTV mangelt es nicht an skurrilen Formaten. In unserem "Schmuckkästchen" stellen wir ihnen ganz subjektiv sehenswerte Neustarts vor: Von neuen Spins im Koch- und Casting-Genre über Musical-Comedy bis hin zu Kochen mit Gras. » Mehr zum Thema
Marcus Wolter © Banijay / Mateusz Tondel
Eine Rückkehr zu neuen Ufern

Wolter wird CEO und Gesellschafter von Banijay Germany

Neue Aufgabe mit vertrauten Weggefährten: Marcus Wolter, zuletzt Nordeuropa-Chef von Endemol Shine, wird CEO und Gesellschafter der neu gegründeten Banijay Germany, wie er DWDL.de gegenüber bestätigt. In der Position verantwortet er künftig neben Banijay Productions auch die Produktionsfirma Brainpool. » Mehr zum Thema
International Emmy Kids Awards © Emmy
Verleihung der International Emmy Kids Awards in Cannes

International Emmys für "Berlin und wir" und "Rote Bänder"

Was für ein Abend aus deutscher Sicht: In der Kategorie Factual gewann "Berlin und wir" und als beste Serie räumte "Club der roten Bänder" einen der International Emmy Kids Awards ab. Wer in Cannes sonst noch jubeln konnte.... » Mehr zum Thema
German MIP Cocktail © Eric Bonté
Get Together zur Fernsehmesse in Cannes

German MIP Cocktail: Branchentreff im Serienfieber

Mehr als 350 Gäste folgten der Einladung zum u.a. von DWDL.de gesponsorten German MIP Cocktail des Medienboard Berlin-Brandenburg und der Film- und Medienstiftung NRW. Canneseries, Personalspekulationen und ein Werkstattblick auf "Das Parfüm" waren die Themen des Abends. » Mehr zum Thema
Red Bull © Red Bull
Als Partner an Bord

Red Bull Media House steigt bei privater Mond-Mission ein

Eine Gruppe von Visionären plant für das kommende Jahr die erste private Mondlandung - wenn auch unbemannt. Jetzt hat das deutsche Forscherteam mit Red Bull Media House einen globalen Medienpartner an Bord geholt. » Mehr zum Thema
Rich House, Poor House © Channel 5
Ausstrahlung noch im Frühjahr

"Plötzlich arm, plötzlich reich": Sat.1 adaptiert Tausch-Doku

Was passiert, wenn arme und reiche Familien für eine Woche lang ihr Leben tauschen, will Sat.1 demnächst in einem neuen Format herausfinden. Der Sender adaptiert dafür die aus Großbritannien stammende Dokusoap "Rich House, Poor House". » Mehr zum Thema
Matthew Henick © S. d'Halloy - Image & Co
Keynote auf der MIPTV

Facebooks Content-Chef: Alles, nur kein Fernsehen

Matthew Henick ist neuer Content-Chef von Facebook und kommt frisch von Buzzfeed. In Cannes machte er jetzt deutlich, dass er auf Bewegtbild setzt, nicht aber das Fernsehen kopieren möchte. Sein Zauberwort heißt "Social Entertainment". » Mehr zum Thema
Red Bull und Beta Film © DWDL
Joint-Venture gegründet

Red Bull und Beta planen internationale Fußball-Saga

Im Vorfeld der MIPTV überraschen Beta Film und das Red Bull Media House mit einer ungewöhnliche Zusammenarbeit. Beide Unternehmen haben ein Joint-Venture gegründet. Das gemeinsame Ziel vor Augen: Eine internationale Serie über die Untiefen des Fußballs. » Mehr zum Thema