Grafik: DWDL.de; Foto: ProSiebenSat.1 © DWDL/ ProSiebenSat.1
Offener Brief

Betriebsrat: KKR/Permira schaden ProSiebenSat.1

 

Angesichts des im Frühjahr aufgelegten neuen Sparprogramms wendet sich der ProSiebenSat.1-Betriebsrat in einem Offenen Brief an den Vorstand. Scharf kritisiert wird darin das "Geschäftsgebaren der Finanzinvestoren"

von Uwe Mantel
03.07.2008 - 15:58 Uhr

Seite 1 von 2

Logo: ProSiebenSat.1Auch wenn aus dem Hause ProSiebenSat.1 ebenso wie von den Eigentümern KKR und Permira in den vergangenen Wochen stets beschwichtigende Worte und betont optimistische Äußerungen zu hören waren:  Ruhiges Fahrwasser sieht anders aus.

ProSiebenSat.1 hat durch die Übernahme der SBS-Gruppe einen riesigen Schuldenberg angehäuft, gleich drei tragende Säulen des Vorstands, darunter der Vorstandsvorsitzende Guillaume de Posch, verabschieden sich innerhalb eines halben Jahres, der Gewinn brach im ersten Quartal drastisch ein, was den Konzern zu einem erneuten, millionenschweren Sparprogramm veranlasste - bei gleichzeitiger Ausschüttung einer hohen Dividende an die Aktionäre.

Darauf reagierten die Betriebsräte des Konzerns nun mit einem an den Vorstandsvorsitzenden Guillaume de Posch und Aufsichtsratschef Götz Mäuser adressierten offenen Brief. Darin kritisieren sie die Sparmaßnahmen als falsche Strategie, durch die "Man-Power, Know-how, Identifikation und Leistungsbereitschaft dauerhaft ausgehöhlt" würden.

Die Kritik richtet sich vor allen Dingen an die Haupteigner des Konzerns, die Finanzinvestoren KKR und Permira. Deren Geschäftsgebaren schade sowohl den Kleinaktionären als auch den Mitarbeitern der ProSiebenSat.1 Group. "Unter der Führung von KKR/Permira hat das Unternehmen einen dramatischen Substanzverlust hinnehmen müssen", heißt es in dem offenen Brief. In der Tat fiel der Unternehmenswert drastisch: Die ProSiebenSat.1-Aktie ist heute nur noch ein Fünftel so viel Wert wie im Sommer vergangenen Jahres.

Die Betriebsräte fordern den Vorstand auf, "seiner Aufgabe gerecht zu werden und wieder im Sinne des 'Deutschen Corporate Governance Kodex' zu handeln". Demnach ist der Vorstand dem Unternehmensinteresse und der Steigerung des Unternehmenswertes verpflichtet. Das kann nach Ansicht des Betriebsrats nur durch bessere Formate, daraus resultierend höheren Quoten und höheren Werbeeinnahmen gelingen.

Auf der folgenden Seite dokumentiert DWDL.de den Offenen Brief im Wortlaut

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.