Foto: DWDL © DWDL
Medienforum Mittweida

"Zapp"-Chef Haberbusch: ARD/ZDF brauchen Quote

 

Am Rande des Medienforum Mittweida gab "Zapp"- und "Extra 3"-Chef Kuno Haberbusch ein Interview zum Zustand des deutschen Fernsehens und der Herausforderung der Öffentlich-Rechtlichen zwischen Anspruch und Quote. Auch letztere sei für ARD und ZDF wichtig.

von Thomas Lückerath
12.11.2008 - 09:42 Uhr

Kuno HaberbuschDie Annäherung von öffentlich-rechtlichen und privaten Fernsehangeboten sieht Kuno Haberbusch nicht als einseitige negative Entwicklung von ARD und ZDF: "Die Privaten haben auch vieles von den Öffentlich-Rechtlichen übernommen." Quizshows und Kochsendungen habe es schon lange gegeben bevor sie die Privaten entdeckt haben. Dass ARD und ZDF heutzutage mit manch seichter Unterhaltung den Privaten nacheifern betrübt den Redaktionsleiter von "Zapp" und "Extra 3". Bei manchen Sendungen denke er sich "Wir können es besser, wir sollten es intelligenter machen".

"Auf der anderen Seite", so Haberbusch, "Auch die ARD und das ZDF brauchen Einschaltquote, um zu überleben. Man werde von allen durch die Gebühren finanziert, da sollten wir auch Programme anbieten, die möglichst vielen Leuten gefallen. Und wenn der Geschmack so ist, wie er ist bei vielen Leuten - ich find, dann hat auch die ARD das Recht bisweilen solche Produkte anzubieten. Nicht nur, aber bisweilen schon."
 

 
Das gern zitierte Dilemma der Öffentlich-Rechtlichen zwischen Auftrag und Quote spiegelt sich für Haberbusch auch beim Publikum wider: "Der Zuschauer als solcher ist ja auch ein bisschen zwiespältig. Er möchte mehr Dokumentationen, mehr seriösen Journalismus, aber in Wirklichkeit schaut er sich doch das an, was unterhaltsam ist, bisweilen auch seicht. Also auch da gibt es einen Widerspruch." Für ARD und ZDF gelte es, auf eine gesunde Balance zu achten. "Ob die im Einzelfall bei uns in der ARD immer optimal ist, daran hätte ich auch so meine Zweifel", räumt Haberbusch ein.

Privat outet Haberbusch sich als Krimifan. Auch "CSI" gehört deshalb zu seinen Favoriten. Ansonsten macht der "Zapp"-Chef den Fernseher gerne für Nachrichten und Fußball an. Weggezappt werden Call-In-Formate, pseudo-reale Gerichtsshows, Unterhaltung auf Kosten Beteiligter wie bei mancher Castingshow und Talkshows. Bei Stefan Raab ist Haberbusch geteilter Meinung: Während "Schlag den Raab" eine "faszinierende Unterhaltungsidee" sei, kann er "TV Total" nicht ab.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.