Foto: Photocase © Photocase
Leichenfotos

"Bild" wehrt sich gegen Rüge durch Presserat

 

"Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann hat dem deutschen Presserat vorgeworfen, mit zweierlei Maß zu messen und mit einer "rätselhaften Entscheidung" Redaktionen zu verunsichern. Unterstützung kommt vom Intendant des Deutschlandradios.

von Uwe Mantel
04.12.2008 - 14:30 Uhr

Logo: Deutscher PresseratDie "Bild"-Zeitung hat sich am Donnerstag eine öffentliche Rüge vom Deutschen Presserat eingefangen. "Bild" hatte bei der Berichterstattung über einen Flugzeugabsturz im Himalaya auf der Titelseite großformatig ein Foto der Unglücksstelle abgebildet, auf dem verkohlte Leichen zu sehen waren. Im Innenteil wurden dann Fotos einiger Passagiere veröffentlicht, wodurch ein Teil der Opfer identifizierbar geworden sei.

Durch den "assoziativen Zusammenhang zwischen den Abgelichteten im Innenteil und den anonymen Leichen auf der Vorderseite" sah der Presserat zudem die Gefühle der trauernden Angehörigen verletzt. Damit habe "Bild" gegen die Ziffern 8 und 11 des Pressekodex verstoßen, die die Presse unter anderem verpflichten, auf eine "unangemessen sensationelle Darstellung von Gewalt und Brutalität" zu verzichten.

Bei "Bild" ist man sich unterdessen keiner Schuld bewusst. Chefredakteur Kai Diekmann kritisiert in einer Erklärung die Rüge und wirft dem Presserat vor, mit zweierlei Maß zu messen und verweist auf frühere Entscheidungen etwa zu Abbildungen des Concorde-Absturzes oder der Tsunami-Katastrophe bei "Stern" und "Spiegel". Nach Diekmanns Sicht hätte unter den gleichen Kriterien auch die "Bild"-Berichterstattung als unbedenklich eingestuft werden müssen. Diekmann: "Mit einer solch rätselhaften Entscheidung verunsichert der Presserat die Redaktionen. Vollständigkeit gehört auch zur Wahrheitspflicht der Berichterstattung."

 

 

Unterstützung bekommt Diekmann von Ernst Elitz, Intendant des DeutschlandRadios, der bei der fraglichen "Bild"-Ausgabe die öffentliche Blattkritik gehalten hatte und damals von einer "akzeptablen Lösung" sprach. "Bild" zitiert Elitz heute so: "Man darf die Welt nicht schöner zeichnen als sie ist. Unglücke, Kriege und Katastrophen bei denen Menschen ums Leben kommen, lassen sich nicht verdrängen. 'Bild' hat eine aus der Distanz aufgenommene Totale nach dem Flugzeugabsturz gezeigt. Menschliche Leichen wurden hier keineswegs in den Vordergrund gerückt. Aber das Gesamtbild hat Betroffenheit geweckt. Das Bild hat Wirklichkeit gezeigt, aber keinen Voyeurismus betrieben." Auch Mitgefühl zu wecken sei eine Aufgabe der Medien.

Teilen

Kommentarbereich anzeigen

Sie haben einen Text aus dem Archiv des Medienmagazins DWDL.de aufgerufen, das bis ins Jahr 2001 zurückreicht und mehrere Zehntausend Artikel umfasst.



Suchtipps

  • Geben Sie mehrere Suchwörter an, um Ihre Suche einzuschränken. Es werden nur Artikel ausgegeben, in denen alle angegebenen Worte vorkommen.
  • Starten Sie ihre Suche mit einem Anführungszeichen ("), werden nur Artikel ausgegeben, in denen die Worte in genau dieser Reihenfolge vorkommen.
Mit den Newslettern der DWDL.de-Redaktion sind Sie werktäglich bestens informiert. Für die Rundum-Versorgung abonnieren Sie einfach alle Angebote oder wählen den für Sie passenden Newsletter...
Name:
E-Mail:
Frage: 5 + 9 =

Ich möchte die folgenden Newsletter erhalten:
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.